Genesen nach Corona-Marathon

  • Um Bernhard K. (61) hat das Intensivteam am Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, mehr als zwei Monate gekämpft – und gewonnen

 

Bad Oeynhausen (29. Januar 2021) — So sehen Sieger aus: Die Freude ist spürbar, als die Intensiv- und Physioteams des Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, noch einmal zusammenkommen, um Bernhard K. zu verabschieden. Im Rückblick hat ihr Patient einen wahren Corona-Marathon hinter sich, bei dem alle therapeutischen Möglichkeiten notwendig wurden und nahezu ausgeschöpft waren. „Mein Glaube hat mir geholfen, das zu überstehen“, sagt Bernhard K..

Der 61-jährige Bad Pyrmonter lag den HDZ-Spezialisten so sehr am Herzen, weil er einer von ihnen ist, ein erfahrener Gesundheits- und Krankenpfleger, der bis zum Herbst letzten Jahres auf der Überwachungsstation des Agaplesion Ev. Bathildiskrankenhauses in Bad Pyrmont arbeitet und hilft, wo er kann. Bis das Schicksal zuschlägt.

„Es begann mit Luftnot Anfang November“, erzählt Bernhard K. „ich konnte nur noch im Stakkato sprechen.“ Da er befürchtet, dass ihn das SARS-Cov-2-Virus erwischt haben könnte, sucht er sofort seinen Hausarzt auf. Schon vier Tage später liegt er als Patient im eigenen Krankenhaus, wo sich sein Gesundheitszustand so rasant verschlechtert, dass Chefarzt Dr. Jan Körfer Kontakt zum HDZ NRW aufnimmt.


55 Tage im künstlichen Koma

Am 9. November wird Bernhard K. schwerkrank auf der Bad Oeynhausener COVID-19-Station aufgenommen, wo ihn die Intensivmedizinerin Nicole Weinrautner, Pneumologe Dr. Jost Niedermeyer, Pflegeleiter Ralf Hauptmeier und ihre Teams versorgen. „Intensivpflichtige Covid-19-Patienten haben einen sehr hohen Sauerstoffbedarf, dem wir mit Kortisongaben und speziellen Beatmungstechniken, teilweise auch in Bauchlage, begegnen“, erläutert Dr. Niedermeyer. Wie bereits in Bad Pyrmont befürchtet, zeigen sich leider bei Bernhard K. in Folge die akut lebensbedrohlichen Tücken der Erkrankung, die den Therapie- und Pflegeteams noch große Sorge bereiten sollen. Es sind höchst dramatische Ereignisse, die seinen persönlichen Corona-Marathon kennzeichnen – für die Experten eine eindringliche Warnung vor der Gefährlichkeit dieser Viruserkrankung:

Nach Aufnahme auf der Intensivstation wird Bernhard K. invasiv beatmet. Am 25. November müssen die Intensivspezialisten eine maschinelle Lungenersatztherapie (ECMO) beginnen, um sein Leben zu retten. 55 Tage befindet er sich im künstlichen Koma. Er hat keine Erinnerung an diese Zeit, in der er mit fünf verschiedenen Antibiotika-Regimes behandelt wird, die Mediziner einen Luftröhrenschnitt durchführen müssen und auch seine Nieren nicht mehr funktionieren und an entsprechende Dialysegeräte angeschlossen werden müssen.

Insgesamt verbringt der todkranke Bernhard K. 63 Tage auf der Intensivstation, in denen sein Leben mehrmals am seidenen Faden hängt. „An Weihnachten 2020 kann ich mich gar nicht erinnern“, sagt er traurig. „Da ist eine Lücke, die wird immer bleiben.“ Aber er hat wohl wahrgenommen, dass jemand da war für ihn, dass man sich rund um die Uhr um ihn gekümmert und fachgerecht versorgt hat. „Auf der Intensivstation stoßen wir bei der Behandlung von Covid-19-Patienten mitunter an die Grenzen der medizinischen Möglichkeiten“, sagt Dr. Niedermeyer. „Wir wissen immer noch zu wenig über die Krankheit, die oft in vielen Organen gleichzeitig zuschlägt.“


Kontakt zur Familie

Kontakt mit seiner Familie hat Bernhard K., als es ihm langsam besser ging, über ein Tablet, das in Augenhöhe fest über seinem Bett angebracht ist. Via Internet erfährt er jetzt zum ersten Mal, dass sein Sohn über die sozialen Medien in der ganzen Welt dazu aufgerufen hatte, für seinen schwer kranken Vater zu beten. „Von überall kamen die Wünsche, sogar aus Neuseeland, Paraguay, Nordafrika und Russland.“ Bernhard K. ist ein gläubiger Mensch und überzeugter Christ: „Die Gebete haben mich gerettet.“

Der Kontakt zur Familie macht ihn stärker, er darf jetzt auch erstmals Besuch empfangen. Am 6. Januar kann seine Beatmungskanüle entfernt werden und er beginnt, aus eigener Kraft wieder zu atmen. Eine Woche später wird er auf die Normalstation verlegt. Nach 80 Tagen Krankenhaus wird Bernhard K. in die Rehaklinik nach Bad Lippspringe entlassen, wo er sich weiter erholen wird. Nicht ohne sich von seinem Team im HDZ NRW zu verabschieden, – von denjenigen, die in der allerschlimmsten Zeit an seiner Seite waren, als er nicht atmen, nicht sprechen und sich nicht bewegen konnte. Und die er jetzt wiedererkennt an den strahlenden Gesichtern hinter ihren Masken. „Das ist so ein schöner Moment, wenn ein Patient vor dir steht, um den wir so sehr gekämpft haben“, sagt jemand. „Das zeigt uns einmal mehr, warum wir hier richtig sind.“

 

Weitere Informationen

 

 

Abb. oben: (v.l.) Anna-Lena Bens (Physio), Intensivmedizinerin Nicole Weinrautner, Rüdiger Reiter (Intensivpflege), Kirsten Bechtloff-Franzrahe (Physiotherapie), Bernhard K.,Denis Beyer (Stellv. Stationsleitung Intensivpflege), Pneumologe Dr. Jost Niedermeyer. Photo- und Copyright: Marcel Mompour, HDZ NRW

 


Quelle: Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum – Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen, 29.01.2021 (tB).

Schlagwörter:

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabeloops Ziel: Baldige Marktpräsenz mit ​individuellen Lösungen zum Diabetes-Management für​ verschiedene…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons
Krebsüberleben hängt von der Adresse ab

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…