Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

 

Berlin (24. März 2021) – Welche Faktoren sind bei der Behandlung chronischer Schmerzen mit Opioiden besonders zu beachten? Neben dem Ziel einer langanhaltenden und schnellen Analgesie steht auch die Lebensqualität der Patienten, beispielsweise durch schmerzfreien Schlaf, im Vordergrund. Wie dies in der Behandlung, zum Beispiel durch einen leicht umsetzbaren Therapiealgorithmus, besser erreicht werden kann und wie eng dies mit der Opioidwahl verknüpft ist, erklärte Dr. Johannes Horlemann, Kevelaer, im virtuellen Symposium „Opioide im multimodalen Konzept“ von Aristo Pharma anlässlich des Deutschen Schmerz- und Palliativtags.

Um dem Ziel einer konstanten Analgesie der Patienten näherzukommen, ist auch eine entsprechende Galenik von Bedeutung, erläuterte DGS-Präsident Dr. Horlemann: „Nicht nur die Substanz, sondern auch die Darreichungsform stellt eine wichtige Größe in der Verordnung von Opioiden dar.“ Eine zuverlässige Therapieoption bei starken (Tumor-)Schmerzen ist Hydromorphon in der 24-Stunden-Retardierung wie z. B. Hydromorphon Aristo® long. So vereinfacht der Wirkstoff durch ein schnelles Erstansprechen den Beginn der Behandlung: Dem DGS-PraxisRegister Schmerz mit Datensätzen von 16.726 Tumorpatienten nach, konnten von den 29 % der mit Morphin Behandelten nur 22,3 % ein erfolgreiches Ansprechen aufweisen, während von den 9,8 % der Patienten, die ein Hydromorphon-24-Stunden-Retard erhielten, 66 % erfolgreich therapiert wurden.1

 

 

Abb. 1: Übersicht der Verordnungen von oralen WHO-Stufe-3-Retardopioiden und erfolgreichem Ansprechen (MOR=Morphin, OXY=Oxycodon, HYD=Hydromorphon, HAL= 24h-HydromorphonRetard, OTH=Others)1 

 

 

Hydromorphon Präferenzsubstanz in der DGS Praxisleitlinie Tumorschmerz

Aufgrund pharmakologischer Eigenschaften und guter Verträglichkeit wurde Hydromorphon bereits in der DGS Praxisleitlinie Tumorschmerz2 als Präferenzsubstanz aufgeführt. Da klinisch relevante Interaktionen mit dem Wirkstoff nicht stattfinden, ist die Substanz auch bei Multimedikation und Begleiterkrankungen wie Niereninsuffizienz geeignet.

 

Gute Compliance und Suchtprävention durch Einnahme von 1 Tablette für 24 Stunden

Die Frequenz der Medikamenteneinnahme kann sich sowohl auf die Adhärenz als auch vorbeugend auf eine mögliche Abhängigkeit auswirken. Die einmal tägliche Einnahme erleichtert die verschreibungsgemäße Compliance und bietet so größere Chancen für einen Erfolg der Therapie. Ergänzend unterstrich Dr. Jan-Peter Jansen, Berlin, in der Symposiumsdiskussion, dass die Möglichkeit, Tabletten zu teilen, den Einsatz in der Praxis erleichtert: „Wir setzen gerne eine halbierte Tablette, also halbierte Dosis, ein – dann hat der Patient auch das Gefühl, nur halb so krank zu sein.“ Die regelmäßige Tabletteneinnahme (by the clock) sorgt zusammen mit einer konstanten und langfristigen Wirkstofffreisetzung für ein geringeres Risiko, eine Sucht zu entwickeln. „Wichtig ist, dass wir schnelles Anfluten vermeiden und möglichst retardierte Optionen einsetzen“, betonte Horlemann in seinem Vortrag die Rolle der Retardpräparate in der Suchtprävention.

 

 

Abb. 2: Unterschiede in der Häufigkeit von End-of-dose-failures der untersuchten Opioide1

 

Schmerzspitzen reduzieren für durchgehenden Schlaf

Eine lang anhaltende Wirkung von Opioiden zeigt jedoch auch positive Effekte bei der Vermeidung von End-of-dose-failure (EOD). Diese Schmerzspitzen, die bei einem vorzeitigen Schwinden der analgetischen Wirkung der Basisschmerzmedikation auftreten, wurden im PraxisRegister Schmerz unter Morphingabe bei 31,4 % der Patienten festgestellt, bei der Oxycodoneinnahme betrug der Patientenanteil mit Schmerzspitzen 26,2 %.1 Mit Abstand am geringsten fiel End-of-dose-failure bei der Verabreichung von Hydromorphon als 24-StundenRetard mit 7,4 % aus.1 Dies ist vor allem für den durchgängigen Schlaf von Patienten bedeutsam, der bei kurzfristig wirkenden Mitteln durch schmerzbedingtes Erwachen gestört werden kann.

 

Fazit 

Wird ein 24-Stunden-Hydromorphon-Retard, wie z. B. Hydromorphon Aristo® long, als long acting opioid (LAO) eingesetzt, können mehrere Schlüsselfaktoren des Alltags wesentlich erleichtert werden. Bei der Gabe des 24-Stunden-Präparats haben Patienten Dr. Horlemann nach eine höhere Chance, eine volle Schafperiode ohne Schmerzspitzen zu erreichen, ein geringeres Risiko einer möglichen Opioidabhängigkeit, kann nach der Einstellungsphase die Verkehrstüchtigkeit erhalten werden und die Patienten mobil, beispielsweise für einen Arztbesuch mit dem Auto, bleiben. Entsprechend fasste Dr. Peter Besuch, Dessau, den abgestimmten Einsatz von Opioiden für eine verbesserte Lebensqualität der Patienten zusammen: „Zur Verfügung stehende Arzneiformen mit unterschiedlicher Galenik bieten die Möglichkeit der bedarfsadaptierten und schonenden Applikation.“

 

 

Referenzen

  1. Überall MA et al. Differenzialtherapie tumorbedingter Schmerzen mit typischen Opioiden. Schmerzmedizin, Mai 2020, Jg. 36, Nr. 3, Seite 24-31
  2. Horlemann D, PraxisLeitlinie Tumorschmerz V2.0 (2014). Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie (DGS) e.V. Verfügbar im Internet https://dgspraxisleitlinien.de/application/files/9814/6399/5856/ PLL_tumor_fk_Normalansicht.pdf (Abgerufen am 15.03.2021).

 

 

Hydromorphon Aristo® long 4/8/16/32 mg Retardtabletten (Rp/BTM)

Wirkstoff: Hydromorphonhydrochlorid Zus.: 1 Retardtbl. enth.: 4mg/8mg/16mg/32mg Hydromorphonhydrochlorid entspr. 3,55mg/7,09mg/14,19mg/28,38mg Hydromorphon. Sonst.
Bestandt.: Tbl.-kern: Zucker-Stärke-Pellets (Sucrose, Maisstärke), Hypromellose, Ethylcellulose, Hyprolose, Triethylcitrat, Talkum, Carmellose-Natrium, mikrokrist. Cellulose, Magnesiumstearat (Ph.Eur.), hochdisp. Siliciumdioxid; Flm.-Überzug: Polyvinylalkohol, Macrogol 4000, Talkum, 4mg-zusätzl.: Titandioxid (E 171), Eisen (III)-oxid (E 172); 8mg-zusätzl.: Titandioxid (E 171); 18mg-zusätzl.: Titandioxid (E171), Eisen (III)-hydroxid-oxid x H2O (E 172); 32mg-zusätzl.: Eisen (III)-oxid (E 172).
Anw.: Behandlung starker Schmerzen.
Gegenanz.: Überempfindlichkeit gegenüber Wirkstoff od. sonst. Bestandt., Atemdepression, schwere, chron. obstrukt. Lungenerkrankung, Koma, akutes Abdomen, paralytischer Ileus, gleichz. Gabe von Monoaminoxidase-Hemmern (MAO-Hemmer) oder wenn diese innerhalb der letzten 2 Wochen abgesetzt wurden (MAOIs). Schwangersch./Stillzeit: Anwendung nicht empfohlen. Nebenw: Häufig: Angst, Verwirrtheit, Schlaflosigkeit, Schwindel, Somnolenz, Hypotonie, vermind. Appetit, Appetitlosigkeit, Obstipation, Bauchschmerzen, Mundtrockenheit, Übelkeit, Erbrechen, Pruritus, Schwitzen, Harnverhalt, verstärkter Harndrang, Asthenie. Gelegentlich: Depression, Dysphorie, Euphorie, Halluzinationen, Alpträume, Kopfschmerzen, Tremor, unwillkürliche Muskelkontraktionen, Parästhesie, Miosis, Verschwommensehen, Tachykardie, Dyspnoe, Dyspepsie, Diarrhoe, Dysgeusie, Hautausschlag, Urtikaria, vermind. Libido, erektile Dysfunktion, Toleranz, Entzugserscheinungen ud. Sympt. wie Agitiertheit, Angst, Nervosität, Schlaflosigkeit, Hyperkinese, Tremor ud. gastrointest. Sympt. beinhalten. Selten: Abhängigkeit, Agitiertheit, Krampfanfälle; Sedierung, Bradykardie, Palpitationen, Atemdepression, Bronchospasmen, Gallenkolik, Erhöhung von Pankreasenzymen, Rötung des Gesichts. Sehr selten: Überempfindlichkeitsreaktionen (einschließl. Schwellung im Bereich des Oropharynx), Hyperalgesie, Paralytischer Ileus, Erhöh. v. Leberenzymen, periph. Ödem. Nicht bekannt: Anaphylaktische Reaktion. Enthält Sucrose. Packungsbeilage beachten. (verschreibungspflichtig, Betäubungsmittel). (Stand Juni 2018).
Aristo Pharma GmbH, Wallenroder Straße 8-10, 13435 Berlin.

 

 

 

Über Aristo Pharma GmbH

Die Aristo Pharma GmbH wurde 2008 gegründet und gehört zu einem wachsenden deutschen Unternehmensverbund mit Hauptsitz in Berlin, der sich der Forschung und Entwicklung sowie Herstellung moderner Medikamente verschrieben hat. Im Fokus der Geschäftsstrategie steht die Entwicklung qualitativ hochwertiger Arzneimittel.

Das Angebot von Aristo Pharma GmbH umfasst derzeit bewährte und erfolgreiche Markenprodukte, kostengünstige und qualitativ hochwertige Generika, verschreibungspflichtige sowie rezeptfreie Arzneimittel. Die Produktpalette von Aristo Pharma steht auf der Basis der wichtigsten Wirkstoffe aller großen Therapiegebiete. Besonders hervorzuheben ist die Spezialisierung auf Schmerztherapie, Neurologie, Urologie, Gynäkologie, Kardiologie und HNO-Heilkunde.

 

 

 


Quelle: Aristo Pharma, 24.03.2021 (tB).

Schlagwörter: ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung