Personalmangel auf Intensivstationen, Lehren aus der Corona-Pandemie, Vermeidung von Überversorgung

 

Berlin (15. Juni 2021) – Die Intensivstationen in Deutschland sind während der Corona-Pandemie regelmäßig an die Belastungsgrenze gestoßen – personell und strukturell. Insbesondere die personellen Engpässe wurden durch die Pandemie wie in einem Brennglas sichtbar. Im Rahmen ihrer Jahrestagung diskutiert die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin e.V. (DGIIN) jetzt, welche Lehren mit Blick auf die zukünftige intensiv- und notfallmedizinische Versorgung gezogen werden müssen. Außerdem sprechen Expertinnen und Experten darüber, was nötig ist, um den Pflegemangel langfristig zu bewältigen. Auf der Jahrestagung sprechen die Medizinerinnen und Mediziner auch über Themen, die während der Pandemie nicht im Fokus der Öffentlichkeit standen, jedoch im Alltag der Intensivstationen eine zentrale Rolle spielen. Dazu zählen neue Leitlinien, beispielsweise zu extrakorporalen Herz-Kreislauf-Unterstützungssystemen oder zum kardiogenen Schock. Die Teilnehmenden gehen auch der Frage nach, wie sich Überversorgung auf Intensivstationen vermeiden lässt. Die Jahrestagung veranstaltet die DGIIN gemeinsam mit der Österreichischen Gesellschaft für Internistische und Allgemeine Intensivmedizin und Notfallmedizin (ÖGIAIN) unter dem Motto „Kommunikation und Qualifikation“. Sie findet online vom 16. bis 18. Juni 2021 statt.

 

Lehren aus Corona-Pandemie und Pflegemangel auf Intensivstationen

„Sowohl das ärztliche als auch das pflegerische Personal auf Intensivstationen musste während der Corona-Pandemie teils deutlich über der Belastungsgrenze arbeiten. Die Jahrestagung bietet uns die Möglichkeit, einer intensiven wissenschaftlichen Diskussion über die Lehren aus der Pandemie, damit wir die intensiv- und notfallmedizinische Versorgung zukünftig und nachhaltig weiterentwickeln können“, sagt Professor Dr. med. Christian Karagiannidis, Präsident der DGIIN und Leitender Oberarzt an der Lungenklinik Köln-Merheim. „Der Personal- und insbesondere der Pflegemangel auf den Intensivstationen war schon vor der Pandemie vorhanden und er wird aufgrund der dauerhaft hohen Belastung und individuellen Beanspruchung während der Pandemie noch verschärft“, betont Carsten Hermes, Sprecher der Sektion Pflege der DGIIN. Schon vor der Pandemie mussten aufgrund des Personalmangels regelmäßig Intensivbetten gesperrt werden. Dieser Trend verschärft sich weiter. Um dem Pflegemangel entgegenzuwirken, braucht es aus Sicht der DGIIN-Experten eine angemessene Bezahlung, die den tatsächlichen Anforderungen an das Pflegepersonal gerecht wird, sowie eine verbindliche, am tatsächlichen und täglichen Bedarf orientierte Personalbesetzung und Verbesserung der Arbeitsbedingungen für Mediziner und Pflegende gleichermaßen.

 

Neue Leitlinien: Wiederbelebung, Herz-Kreislauf-Versagen, extrakorporale Beatmung

In der Intensiv- und Notfallmedizin können jeder Handgriff und jede Sekunde entscheidend sein, wenn es darum geht, Menschenleben zu retten. „Die Basis für eine erfolgreiche intensiv- und notfallmedizinische Behandlung ist die Qualifikation des Personals, woraus sich auch unser Kongressmotto ´Kommunikation und Qualifikation` ableitet. Dabei spielen Leitlinien eine wichtige Rolle, weil sie Empfehlungen enthalten, die auf evidenzbasiertem Wissen aufbauen“, erläutert Professor Dr. med. Guido Michels, Tagungspräsident der DGIIN und Chefarzt der Klinik für Akut- und Notfallmedizin am St.-Antonius-Hospital Eschweiler. So beschäftigen sich die Teilnehmenden der Jahrestagung auch mit neuen Leitlinien, wie beispielsweise die im vergangenen Jahr veröffentlichte S3-Leitlinie zum Einsatz der extrakorporalen Zirkulation bei Herz-Kreislauf-Versagen. Dies ist die erste nationale Leitlinie, die zu diesem Verfahren überhaupt veröffentlicht wurde. Damit liegen erstmals evidenzbasierte Empfehlungen dazu vor. Die sogenannten ECLS-Systeme (Extracorporal Life-Support-Systeme) unterstützen das Herz-Kreislauf-System mechanisch. Sie können bei einem Herz-Kreislauf-Versagen helfen, weil sie zum einen die Pumpfunktion des Herzens und zum anderen die Gasaustauschfunktion der Lunge übernehmen.

 

Überversorgung? Intensivmedizin und Ethik

Eine wichtige Säule der Jahrestagung und auch des intensivmedizinischen Alltags bildet die Ethik. In der Intensivmedizin kann es immer wieder zu einer Überversorgung der Patientinnen und Patienten kommen, beispielsweise dann, wenn Behandlungsmaßnahmen ergriffen werden, die zu keiner bedeutsamen Verbesserung der Lebensdauer oder Lebensqualität führen. „Ein Zuviel an Behandlung kann mehr Schaden als Nutzen verursachen und möglicherweise vom Patienten nicht gewollt sein. Deshalb ist es wichtig, dass wir uns damit auseinandersetzen und diskutieren, wie sich dies vermeiden lässt“, erläutert Professor Dr. med. Uwe Janssens, Generalsekretär der DGIIN. Die DGIIN hat kürzlich in einem Paper zusammengefasst, welche Ursachen und Folgen eine Überversorgung in der Intensivmedizin hat und wie sie sich vermeiden lässt. „Beispielsweise ist nicht immer alles, was technisch und medizinisch möglich ist, das Beste für den Patienten, wenn es den Gesundheitszustand nicht verbessert und möglicherweise auch nicht dem Patientenwillen entspricht“, erläutert Janssens, der auch Chefarzt der Klinik für Innere Medizin und Internistische Intensivmedizin am St.-Antonius-Hospital in Eschweiler ist. Dies zeige einmal mehr, wie wichtig es ist, im Versorgungsalltag den Patientenwillen mit Angehörigen und wenn möglich den Patientinnen und Patienten zu ermitteln. Auch hier ergibt sich aus Sicht des Experten eine Lehre aus der Corona-Pandemie: „Es ist von Bedeutung, dass auch in Notfallsituationen die Grundregeln für medizinische Entscheidungen eingehalten werden. Die COVID-19-Pandemie hat nachdrücklich gezeigt, dass es geboten sein kann, für besondere Situationen eine Notfallreserve bereitzuhalten und die dafür notwendige Finanzierung durchgängig zu sichern. Dabei müssen allerdings räumliche, technische, logistische und insbesondere personelle Ressourcen bedacht werden“, betont Janssens.

 

 


Quelle: Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN), 15.06.2021 (tB).

Schlagwörter: , , ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung