Wie Musik Depressionen bei Demenzerkrankten mindern kann

 

Oldenburg (15. März 2021) — Inwieweit können Musiktherapie oder Singgruppen für Demenzerkrankte deren depressive Symptome mindern und die Lebensqualität steigern? Dieser Frage gehen Musikwissenschaftler und Versorgungsforscher aus sechs Ländern nach, darunter ein Forschungsteam der Universität Oldenburg unter Leitung von Prof. Dr. Gunter Kreutz. Das Bundesforschungsministerium unterstützt das Projekt MIDDEL („Musikinterventionen gegen Demenz und Depression in der Versorgung älterer Menschen“) in einem Zeitraum von drei Jahren mit gut 650.000 Euro aus Mitteln der Europäischen Union.

Beteiligt sind auch Forschungsteams aus Bergen (Norwegen), Groningen (Niederlande), Nottingham (England) und Ankara (Türkei). Die Ergebnisse der Verbundpartner in dem transnationalen EU-Projekt laufen beim Norwegian Research Center in Bergen zusammen, das die internationale Kooperation koordiniert und mit einer Pilotstudie im australischen Melbourne verbindet.

„Depressivität bei Menschen mit Demenz lässt sich mit musiktherapeutischen Angeboten gut bekämpfen, wie Vorgängerstudien zeigen“, sagt der Oldenburger Musikwissenschaftler und Projektleiter Kreutz. „Wir möchten anhand von Kriterien aus der klinischen Forschung nun genauer analysieren, wie Musikangebote sich auf die Lebensqualität auswirken. Sie ist der Dreh- und Angelpunkt.“ Daneben untersucht das Team, ob die musikalischen Aktivitäten beispielsweise dazu beitragen, den Medikamentenverbrauch oder die Zahl der Arztbesuche zu verringern.

Neben Kreutz sind von der Universität Oldenburg auch die Geriaterin Prof. Dr. Tania Zieschang sowie Prof. Dr. Antje Timmer, Hochschullehrerin für Epidemiologie und Biometrie, mit ihren Arbeitsgruppen beteiligt. Zwei wissenschaftliche Mitarbeiterinnen verstärken das Team, um das Vorhaben operativ umzusetzen: Musikwissenschaftlerin Dr. Ulrike Frischen wird die Musikangebote organisieren und wissenschaftlich begleiten, und Gesundheitswissenschaftlerin Johanna Neuser verantwortet die Datenerhebung.

Für die MIDDEL-Studie sucht das Forscherteam noch teilnehmende Pflegeeinrichtungen aus Niedersachsen oder Bremen. Um sich mit diesen auszutauschen und deren mögliche Fragen zu beantworten, lädt das Forschungsteam am Donnerstag, 25. März, 14.00 Uhr, zu einer Online-Informationsveranstaltung ein. „Natürlich erschwert die aktuelle Pandemie die Planung der Studie“, sagt Kreutz, „aber wir versuchen, alle Eventualitäten zu berücksichtigen.“ Geplant sind musiktherapeutische Angebote für Gruppen von drei bis fünf Demenzerkrankten, außerdem unterschiedlich große Singgruppen. Die Wissenschaftler wollen auch Pflegekräfte und Angehörige befragen und die Lebensqualität der musizierenden Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit derjenigen anderer Demenzerkrankter mit depressiven Symptomen vergleichen.

 

 

Weitere Informationen

 

 


Quelle: Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg. 15.03.2021 (tB).

Schlagwörter: , ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung