Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose

 

München (22. Juni 2021) — Personen mit Multipler Sklerose (MS) stellen sich schon Jahre vor der Diagnose deutlich häufiger als andere Personen ärztlich vor. Die Fachwelt diskutierte dies zuletzt als eine mögliche Vorläufer-Phase der MS, eine sogenannte Prodromalphase. Ein Forschungs-Team der Technischen Universität München (TUM) hat nun Studienergebnisse veröffentlicht, die nahelegen, dass es sich bei den Beschwerden häufig um nicht erkannte erste Schübe der Erkrankung handelt.

Wer an der Autoimmunerkrankung Multiple Sklerose erkrankt ist, kann durch eine Schädigung des Nervensystems eine Reihe von verschiedenen Beschwerden entwickeln. Dies sind vor allem in frühen Krankheitsstadien unter anderem Störungen der Sensibilität, also beispielsweise Taubheitsgefühle oder Sehstörungen. Bei den meisten Betroffenen beginnt die MS mit Schüben, das heißt Symptome treten auf, die sich dann auch wieder zurückbilden. Gerade zu Beginn der Erkrankung sind die Symptome vielfältig und so ist es selbst für erfahrene Ärztinnen und Ärzte oftmals schwierig, die Zeichen richtig zu deuten und die Diagnose MS zu stellen.

 

Mehr Arztbesuche als der Durchschnitt

Klar ist jedoch schon seit einiger Zeit, dass sich MS-Betroffene schon Jahre vor ihrer Diagnose weitaus häufiger ärztlich vorstellen oder im Krankenhaus behandeln lassen als Menschen ohne MS. Diese Zeit vor der Diagnose wurde in den letzten Jahren von der Fachwelt als eine mögliche sogenannte Prodromalphase gewertet.

 

MS beginnt oft lange vor der Diagnose

Ein Team an der TUM um den Neurologen Prof. Bernhard Hemmer hat nun in einer neuen Studie gezeigt, dass es sich bei den Beschwerden vor der Diagnose wahrscheinlich nicht um eine solche Prodromalphase handelt. „Vielmehr vermuten wir hinter den Gründen zur ärztlichen Vorstellung bereits erste Schubereignisse“, sagt Prof. Hemmer. „Denn wir haben herausgefunden, dass bei den Arzt- und Klinikbesuchen vermehrt Beschwerden vorlagen, die auf erste Symptome der MS hinweisen. Wir glauben, dass viele Beschwerden, die bisher einer Prodromalphase zugeordnet wurden, durch die bereits bestehende Erkrankung selbst verursacht werden. Wir glauben deshalb, dass die Erkrankung zwar noch nicht diagnostiziert, aber schon voll aktiv ist und sich nicht in einem Vorstadium, dem sogenannten Prodrom, befindet.“

 

Auf dem Weg zur früheren Diagnose

Damit könnten die neuen Studienergebnisse auch die Möglichkeit eröffnen, die Therapie der MS zu optimieren: „Je früher eine MS erkannt wird, desto besser können wir die Erkrankung behandeln“, sagt Erstautorin Dr. Christiane Gasperi, Ärztin und Wissenschaftlerin am Neuro-Kopf-Zentrum am Klinikum rechts der Isar der TUM. „Wir müssen nun genauer untersuchen, welche frühen Symptome der MS unter Umständen übersehen werden. Dies könnte dabei helfen, die Erkrankung früher zu erkennen und damit auch früher eine Therapie einzuleiten.“

 

Seltenere Infektionen der Atemwege

Neben den beschriebenen häufigeren Beschwerden in den Jahren vor einer MS-Diagnose fiel in dieser Studie auf, dass sich Personen mit MS weniger häufig für Infekte der oberen Atemwege ärztlich vorgestellt haben. „Dies war ein unerwartetes Ergebnis, zumal Schubereignisse bei MS in der Vergangenheit manchmal mit Infekten in Verbindung gebracht werden konnten“, sagt Co-Erstautor PD Dr. Alexander Hapfelmeier vom Institut für Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung der TUM. „Ob es allerdings einen kausalen Zusammenhang zwischen MS und einem gewissen Schutz vor manchen Infektionen gibt, oder ob sich in den analysierten Versorgungsdaten eine schützende Verhaltensänderung erkrankter Personen widerspiegelt, müssen wir in zukünftigen Studien untersuchen.“

 

Mehr Informationen

Die Studie von Prof. Bernhard Hemmer, Dr. Christiane Gasperi und PD Dr. Alexander Hapfelmeier entstand im Rahmen einer Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB), die ambulante Versorgungsdaten von mehreren Tausenden Personen in Bayern für diese Studie zur Verfügung gestellt hat. Finanziell unterstützt wurde die Studie von:

Konsortium Data Integration for Future Medicine (DIFUTURE, BMBF 01ZZ1804[A-I]), das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Medizininformatik Initiative des Bundes gefördert wird.
https://difuture.de/

Projekt „MultipleMS“ des Forschungs- und Innovationsprogramms Horizon 2020 der Europäischen Union (EU RIA 733161).
https://www.multiplems.eu/

Exzellenzcluster SyNergy (EXC 2145 SyNergy – ID 390857198), gefördert vom BMBF und dem Freistaat Bayern im Rahmen der Exzellenzstrategie von Bund und Ländern.
https://www.synergy-munich.de/index.html

 

 

Originalpublikation

  • Systematic Assessment of Medical Diagnoses Preceding the First Diagnosis of Multiple Sclerosis
    Christiane Gasperi, Alexander Hapfelmeier, Tanja Daltrozzo, Antonius Schneider, Ewan Donnachie, Bernhard Hemmer
    Neurology, 15. Jun 2021, 96 (24) e2977-e2988
    DOI: 10.1212/WNL.0000000000012074

 

Weitere Informationen

 

 


Quelle: Technische Universität München, 22.06.2021 (tB).

Schlagwörter: ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung