Fallstudie:
Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

  • Ergebnisse machen Blut-Hirn-Schranke als wichtige Barriere für das Virus aus

 

Mannheim (28. Januar 2021) — Die Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 ist in erster Linie eine Atemwegserkrankung. Befunde der Neuropathologie weisen aber zunehmend darauf hin, dass bei vielen COVID-19 Patienten auch das Nervensystem in unterschiedlichster Weise betroffen ist. Was bedeutet dies für Patienten mit Autoimmunerkrankungen des zentralen Nervensystems (ZNS), wie etwa der Multiplen Sklerose (MS) – haben diese Patienten ein höheres Risiko für neurologische Komplikationen im Zuge einer SARS-CoV-2 Infektion? Oder kann sich möglicherweise die durch MS bedingte Krankheitsaktivität verschlimmern, wenn die Immunregulation durch das Virus gestört wird?

Wissenschaftler der Neurologischen Kliniken der Universitätsmedizin Mannheim und des Universitätsspitals Basel sind dieser Frage nachgegangen, indem sie das Gehirn einer 67-jährigen, an COVID-19 verstorbenen MS-Patientin einer eingehenden histologischen Untersuchung unterzogen. Dabei konnten sie für die Patientin sicher ausschließen, dass die Infektion mit SARS-CoV-2 zu einer Reaktivierung der MS führte. Unabhängig von der MS-Erkrankung machten sie aber die interessante Beobachtung, dass die Blut-Hirn-Schranke offenbar eine wichtige Barriere darstellt, die den Übertritt des Virus aus dem Blut in das Gehirn verhindert.

Die MS ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems, bei der das Immunsystem fälschlicherweise körpereigene Strukturen, die aus Myelin bestehende Hüllschicht der Nervenfasern, angreift. Mit der Krankheit verbunden ist auch eine Störung der Blut-Hirn-Schranke, die es fehlgeleiteten Immunzellen ermöglicht, die Barriere zwischen Blutbahn und Gehirn zu überwinden und das Nervengewebe in Gehirn und Rückenmark zu schädigen. Macht sich das Coronavirus diese Schwachstelle ebenfalls zunutze, um in das Nervenzellgewebe des Wirtes einzudringen?

Im Gehirn der verstorbenen MS-Patientin fanden die Wissenschaftler die typischen Anzeichen einer fortgeschrittenen MS: einen ausgeprägten Gehirnschwund in den Frontal- und Schläfenlappen, Schädigungen (Läsionen) an für MS typischen Stellen sowie die typische Demyelinisierung der Nervenfasern des ZNS in den Bereichen der Läsionen. Auch zeigte die Blut-Hirn-Schranke innerhalb oder in der Nähe von Läsionen eine gewisse Durchlässigkeit. Alle untersuchten Läsionen wurden jedoch als chronisch inaktiv eingestuft. „Wir fanden weder Anzeichen einer aktiven Demyelinisierung, noch einer Infiltration von Immunzellen. Daraus können wir sicher schließen, dass die Infektion mit SARS-CoV-2 bei dieser Patientin nicht zu einer Reaktivierung der MS geführt hat“, erläutert PD Dr. Lucas Schirmer von der Universitätsmedizin Mannheim, einer von zwei Seniorautoren der Arbeit*.

Ein interessantes und unerwartetes Ergebnis brachte jedoch der Nachweis der Virus-RNA. Trotz einer gewissen Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke fanden die Wissenschaftler keinen Hinweis auf SARS-CoV-2 Transkripte im Hirngewebe der verstorbenen MS-Patientin, weder in demyelinisierten noch in benachbarten gesunden Bereichen. Stattdessen lassen sich SARS-CoV-2 Transkripte aber sowohl bei der MS-Patientin als auch bei infizierten nicht-MS-Patienten an der Grenzfläche zwischen Hirnflüssigkeit (Liquor) und Hirngewebe nachweisen: in Epithelzellen des Aderhautplexus (Plexus choroideus) und in sogenannten Ependymzellen, Gliazellen, die die Ventrikel auskleidenden und den Liquor vom Hirngewebe trennen.

Da sich die MS-Patientin als sie verstarb in einem späten, postinfektiösen Stadium von COVID-19 befand, ist nicht auszuschließen, dass das Virus zum Zeitpunkt des Todes bereits ausgeschieden war. „Die Tatsache aber, dass bei ihr – und auch bei COVID-19 Erkrankten ohne MS – Viruspartikel an einer wichtigen Grenzfläche zwischen Blut und Gehirn, nicht aber im Gehirngewebe selbst gefunden wurden, spricht dafür, dass diese Grenzfläche eine wichtige Barrierefunktion beim Übertritt des Virus aus dem Blut ins Gehirn darstellt“, sagt PD Dr. Anne-Katrin Pröbstel von der Universität Basel und dem Universitätsspital Basel. Sie ist die zweite Seniorautorin der aktuell publizierten Arbeit*. Die Mechanismen, die dem zugrunde liegen, müssten weiter erforscht werden, so die Neurologin.

Zur ursprünglichen Fragestellung, ob eine Infektion mit SARS-CoV-2 die MS reaktivieren oder verschlimmern kann, geben die vorliegenden Untersuchungen Entwarnung. Da die Untersuchungen aber an einer einzelnen, von COVID-19 betroffenen MS-Patientin mit einer langjährigen progredienten MS erzielt wurden, müssen künftige Studien zeigen, ob dies auch für Patienten mit aktiver Krankheitsaktivität und anderen Autoimmunerkrankungen des ZNS zutrifft.


Originalpublikation

  • Presence of SARS-CoV-2 Transcripts in the Choroid Plexus of MS and Non-MS Patients With COVID-19
    Vidmante Fuchs, Michael Kutza, Sven Wischnewski, et al.
    Neurol Neuroimmunol Neuroinflamm 2021;8:e957
    https://doi.org/10.1212/NXI.0000000000000957

 

 


Quelle: Universitätsmedizin Mannheim, 28.01.2021 (tB).

Schlagwörter: , ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…