Mehr als 75 Prozent wollen sich gegen SARS-CoV-2 impfen lassen:
Impfbereitschaft unter Ärzten und Pflegekräften gestiegen

 

Berlin (11. März 2021) — Die gute Nachricht: Die Impfbereitschaft unter Ärzten und Pflegekräften, die vor allem auf den Intensivstationen tätig sind, ist zwischen Dezember und Februar von 65% auf über 75% gestiegen. Dies zeigt eine erneute Umfrage der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) sowie der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin (DGIIN) unter 3.501 Personen. „Die Impfbereitschaft ist insbesondere im Vergleich zur Influenza als sehr hoch einzustufen“, freut sich Professor Uwe Janssens, Past Präsident der DIVI und Initiator beider Umfragen. „Der Beginn der Impfung hat dazu geführt, dass die Bereitschaft noch weiter gestiegen ist.“

Die schlechte Nachricht: Vor allem junge Frauen in der Pflege zögern noch und sind skeptisch oder lehnen eine Corona-Impfung sogar ab. „Hier müssen wir mit aller Entschiedenheit und mit einer Stimme Fehlinformationen über Wirksamkeit und Entwicklung der verfügbaren Impfstoffe richtigstellen sowie Sachlichkeit in die aktuell kontrovers geführte Debatte durch präzise und transparente Information einbringen!“, ist Janssens überzeugt. DGIIN-Präsident Professor Christian Karagiannidis ergänzt: „Es bestehen zum Teil noch Zweifel an der Sicherheit der Impfung insbesondere im Langzeitverlauf, die wir versuchen müssen in den kommenden Wochen auszuräumen, denn das medizinische Personal hat eine wichtige Vorbildfunktion für die Bevölkerung. Hier ist die Impfung der 30- bis 65-jährigen ganz besonders wichtig, um die pandemische Lage zu beenden“

Co-Autor der Studie, Prof. Dr. Bernd Salzberger, Bereichsleiter der Infektiologie am Universitätsklinikum Regensburg und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie hebt vor allem die Bedeutung der befragten Berufsgruppe hervor: „Gerade auf der Intensivstation tätige Ärzte und Pflegekräfte haben ein erhöhtes Infektionsrisiko auf Grund der Kontakte zu COVID-19 Patienten und sind insbesondere in Gebieten einer hohen Prävalenz oft asymptomatisch infiziert.“  Dies könne somit zur Virusverbreitung in den Einrichtungen des Gesundheitswesens beitragen.

 

Skepsis gegenüber AstraZeneca schürt generelle Zweifel

Die aktuell sehr öffentlich und polarisierend geführte Diskussion um die Wirksamkeit der in Deutschland zugelassenen Impfstoffe, aber auch um die Nebenwirkungen, schlägt sich nach Auffassung der Autoren wohl auch in den Ergebnissen der Februarumfrage nieder: Nur 27% der Befragten wollten sich mit dem Präparat der Firma AstraZeneca impfen lassen, 34% waren sich unsicher und 38% votierten gegen eine Impfung mit diesem Impfstoff. Immerhin 66% der Befragten würden eine freie Wahl des Impfstoffes bevorzugen, nur für 24 % war eine freie Impfstoffwahl unerheblich.

 

Impfung wichtig zur Eindämmung der Pandemie

Im Vergleich zur Befragung im Dezember schätzten allerdings die Studienteilnehmer im Februar die Impfung häufiger als wichtig zur Eindämmung der Corona-Pandemie ein. „Die Einschätzung zur Bedeutung der Impfung zeigte eine eindeutige Zunahme der Zustimmung zwischen Dezember und Februar von 85% auf 92%“, erklärt Janssens. „Die Skepsis gegenüber einer Impfung ist vor allem bei jüngeren, weiblichen Pflegekräften vorhanden. Hier müssen wir ansetzen.“

 

Transparente Aufklärung zur Erhöhung der Impfbereitschaft wichtig

So kommen Janssens, Karagiannidis und Salzberger zu dem Fazit: „Eine bedeutsame Schwachstelle zur nachhaltigen Umsetzung einer möglichst umfassenden Durchimpfung der Bevölkerung ist derzeit in der Skepsis gegenüber dem Impfstoff der Firma AstraZeneca zu sehen.“ Der offene interprofessionelle Austausch unter den Berufsgruppen sei jetzt essentiell und erhöhe neben der Transparenz der Informationen auch den gemeinsamen Wissensstand.

„Nur so kann das Vertrauen der Pflegekräfte und Mediziner in die Wirksamkeit und Verträglichkeit aller Impfstoffe gestärkt und die Impfbereitschaft maximiert werden – und dadurch auch nachhaltig in der Bevölkerung.“

 

Zur Methode

Sowohl im Dezember (3. bis 12.12.2020) vor Beginn der Impfungen gegen SARS-CoV-2 in Deutschland sowie im Februar (1. bis 10.2.2021), kurz nach Start der Impfungen in deutschen Krankenhäusern, wurde eine Online-Umfrage zur Einstellung der HCWs zur Impfung durchgeführt. Mitglieder der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensivmedizin und Notfallmedizin (DIVI) sowie der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) sowie der wurden mit einer E-Mail zu einer Online-Befragung eingeladen. Die Umfrage wurde gleichzeitig auf dem Facebook-Kanal der Fachgesellschaften beworben.

 

 

 

Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V. (DIVI)

Die 1977 gegründete Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) ist ein weltweit einzigartiger Zusammenschluss von mehr als 3.500 persönlichen Mitgliedern und 19 Fachgesellschaften aus Anästhesiologie, Chirurgie, Innerer Medizin, Kinder- und Jugendmedizin sowie Neurologie und Neurochirurgie. Ihre fächer- und berufsübergreifende Zusammenarbeit und ihr Wissensaustausch machen im Alltag den Erfolg der Intensiv- und Notfallmedizin aus.

Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Gemeinnützigkeitsverordnung vom 24.12.1953 und ist damit ein nicht-wirtschaftlicher Verein gemäß § 21 ff BGB.

 

 


Quelle: Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V. (DIVI), 11.03.2021 (tB).

Schlagwörter: , ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…