Moderne Aromatasehemmer-Therapie

Arimidex® überzeugt mit positivem Nutzen-Risiko-Verhältnis

Berlin (7. September 2007) – Aromatasehemmer sind heute unbestritten ein therapeutischer Standard, so ein Ergebnis der St. Gallener Konsensuskonferenz 2007. Doch die Frage, welcher Aromatasehemmer im Einzelfall verordnet werden soll, bleibt nach wie vor häufig unbeantwortet. Hier kommt es auf ein ausgewogenes Verhältnis von Wirksamkeit und Verträglichkeit an. Bereits in der ersten Auswertung der ATAC-Studie (Anastrozol, Tamoxifen Alone or in Combination) im Jahr 2001 konnte gezeigt werden, dass der Aromatasehemmer Anastrozol (Arimidex®) dem alten Standard Tamoxifen überlegen ist – eine Aussage, die durch alle nachfolgenden Analysen bestätigt wurde. Doch Anastrozol ist nicht nur effektiver als Tamoxifen, es ist auch deutlich besser verträglich, wie die 68-Monats-Analyse der ATAC-Studie beweist.

Zum Zeitpunkt der Ende 2004 vorgestellten Auswertung hatten 92 % der Patientinnen die fünfjährige antihormonelle Therapie beendet: Durch die Upfront-Therapie mit Anastrozol konnte bei Frauen mit hormonrezeptorpositivem Mammakarzinom eine signifikante Senkung des relativen Rezidivrisikos um 26 % erzielt werden. Die erheblichen Vorteile von Anastrozol zeigen sich auch bei der um signifikante 14% verbesserten Zeit bis zum Auftreten von Fernmetastasen gegenüber dem generischen Tamoxifen (ITT) [1].

Neben der signifikant erhöhten Effektivität im Vergleich zu Tamoxifen ist auch die Verträglichkeit deutlich besser: Schwere therapiebedingte Nebenwirkungen, wie Thrombosen und Endometriumkarzinome traten unter Anastrozol signifikant seltener auf (4,7 % vs. 9,0 %). Die kardiovaskuläre Verträglichkeit der beiden Substanzen war vergleichbar, Schlaganfälle traten unter Anastrozol signifikant seltener auf. Lediglich Gelenkbeschwerden und Frakturen zeigten sich häufiger unter der Anastrozol-Therapie [2]. Eine zusätzliche Analyse der ATAC-Studie konnte jedoch zeigen, dass Frauen mit einer normalen Knochendichte zu Beginn der Anastrozol-Therapie nach fünf Jahren Behandlung keine Osteoporose entwickelten [3]. Insgesamt wurde die Therapie mit Anastrozol signifikant seltener als mit Tamoxifen abgebrochen.

Eine weitere Studie, die den adjuvanten Einsatz eines Aromatasehemmers im Vergleich zu Tamoxifen bei hormonrezeptorpositiven Patientinnen untersucht, ist die BIG 1-98-Studie mit einem 4-armigen Studiendesign. Ein Vergleich mit der ATAC-Studie sollte nur unter Abwägung der unterschiedlichen Patientinnenmerkmale und Endpunkte durchgeführt werden [4]. Die aktuell vorgelegte 51-Monats-Analyse der BIG 1-98-Studie beinhaltet nur Patientinnen aus den beiden Monotherapiearmen (Letrozol vs. Tamoxifen) und zeigt eine signifikante Überlegenheit im krankheitsfreien Überleben unter dem Aromatasehemmer gegenüber dem alten Standard Tamoxifen.

Beide Therapien in der BIG 1-98-Studie wurden insgesamt gut vertragen, unter Letrozol traten jedoch etwas häufiger Nebenwirkungen auf als unter Tamoxifen. Gegenüber Tamoxifen signifikant erhöht waren schwere kardiale Ereignisse, Hypercholesterinämien, Arthralgien und Frakturen. Die Gründe für das häufigere Auftreten der schweren kardialen Nebenwirkungen unter Letrozol sind derzeit noch nicht evident. Die Letrozol-Therapie wurde häufiger nebenwirkungsbedingt abgebrochen als die Tamoxifen-Einnahme [4].

Die Studien ATAC und BIG 1-98 haben gezeigt, dass die Aromatasehemmer in der adjuvanten Therapie des hormonrezeptorpositiven Mammakarzinoms bei postmenopausalen Frauen dem Tamoxifen überlegen sind. Frauen profitieren durch den initialen Einsatz eines Aromatasehemmers, da die Wahrscheinlichkeit eines Rezidivs in den ersten beiden Jahren nach der Primärtherapie am höchsten ist. Hierbei sind die Nebenwirkungsprofile der verschiedenen Substanzen in jedem Einzelfall zu bewerten, um der Patientin eine effektive, aber auch maximal verträgliche Therapie anbieten zu können.

Zitierte Studien

  1. Howell A on behalf of the ATAC Trialists’ Group, Lancet 2005; 365: 60-62
  2. A. Buzdar on behalf of the ATAC Trialists’ Group, Lancet Oncology 2006; 7: 633-43
  3. Coleman, R et al. J Clin Oncol 2006; 24: Abstr 511, 5s; Proceedings ASCO 2006
  4. Coates AS et al. J Clin Oncol 2007; 25: 486-492. 


Quelle: Pressekonferenz von AstraZeneca zum Thema “Adjuvante endocrine Therapie des Mammakarzinoms: Gibt es den besseren Aromatasehemmer?” am 7. September 2007 in Berlin (Publicis Vital).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…