Initialtherapie von Patienten mit Glioblastom: Aktuelle Daten zu Bevacizumab im Überblick

  Frankfurt am Main (17. Juli 2013) – Trotz intensiver Forschung hat das Glioblastom – der häufigste, hirneigene Tumor im Erwachsenenalter – eine sehr schlechte Prognose [1]. Nach zwei Jahren sind nur noch 8 % aller Patienten am Leben [2]. Bevacizumab (Avastin®) ist ein humanisierter Antikörper, der die Bioeffekte von VEGF spezifisch blockiert [3]. In
WEITERLESEN »

Neue Operationstechnik: Speicheldrüsentransplantation bei Tumorpatienten

  Würzburg (16. August 2012) – Eine neue Operationstechnik erspart Patienten mit Tumoren im Kopf- und Halsbereich die unangenehme Mundtrockenheit nach einer Bestrahlung. Bei der weltweit erstmals durchgeführten Methode wird vor der Bestrahlung eine Speicheldrüse in den Unterarm der Patienten und später wieder zurückverpflanzt. Wenn im Mund zu wenig Speichel fließt, ist das unangenehm und
WEITERLESEN »

Hirntumore beeinflussen den Stoffwechsel in gesunden Hirnregionen

  Studie von Wissenschaftlern belegt: Nicht die Chemo- bzw. Strahlentherapie löst die Veränderung aus, sondern das Gehirn verändert sich durch den Tumor   Witten/Herdecke (8. März 2011) – Hirntumore verändern den Stoffwechsel in benachbarten gesunden Hirnregionen: Das hat ein Forscherteam um Dr. Martin Busch am Lehrstuhl für Radiologie und Mikrotherapie von Professor Dr. Dietrich Grönemeyer an
WEITERLESEN »

DGHO: Kopf-Hals-Tumoren: Patienten profitieren von einer zielgerichteten Immuntherapie mit Cetuximab

  Berlin (1. Oktober 2010) – Die EXTREMEa-Studie belegt den hohen Stellenwert von Cetuximab (Erbitux®) in der Therapie rezidivierter und/oder metastasierter Plattenepithelkarzinome im Kopf-Hals-Bereich (SCCHNb). Sie zeigt, dass die Zugabe dieses monoklonalen Antikörpers zu einer platinbasierten Chemotherapie zu einem signifikanten Überlebensvorteil der Patienten führt – und dies erstmals seit über 30 Jahren. Auch in der
WEITERLESEN »

Vorbericht zu PET und PET/CT bei Kopf- und Halstumoren publiziert

  Berlin (9. August 2010) – Welchen Stellenwert die Positronen-Emissionstomographie (PET) allein oder in Kombination mit der Computertomographie (CT) bei der Diagnose von Kopf- und Halstumoren hat, ist Gegenstand einer Untersuchung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Die vorläufigen Ergebnisse dieser vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) beauftragten Nutzenbewertung hat das Institut am 9.
WEITERLESEN »

PET und PET/CT zur Erkennung von Rückfällen nach einem bösartigen Hirntumor: IQWiG veröffentlicht vorläufige Ergebnisse

  Nutzen der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) mangels belastbarer Studien nicht beurteilbar Auch Treffsicherheit ist kaum untersucht   Berlin (13. Juli 2010) – Maligne Gliome sind schnellwachsende Hirntumore, bei denen die Aussichten auf Heilung je nach Tumorstadium sehr beschränkt sind. Experten hoffen aber seit Jahrzehnten, dass die Untersuchung von Patienten mit Positronen-Emissions-Tomographie (PET) besser als andere Verfahren
WEITERLESEN »

Erbitux setzt neue Standards in der Therapie von Kopf-Hals-Tumoren

  Berlin (25. Februar 2010) – Beim 29. Deutschen Krebskongress in Berlin wurden im Rahmen des Symposiums „Interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Therapie von Kopf-Hals-Tumoren“ die gegenwärtigen Fortschritte in der Therapie von Plattenepithelkarzinomen des Kopfes und des Halses (squamous cell carcinoma of the head and neck, SCCHN) durch den monoklonalen EGFRAntikörper Erbitux® (Cetuximab) erörtert. Die aktuellen
WEITERLESEN »

ESMO-Leitlinien: Erbitux® (Cetuximab) plus platinbasierte Chemotherapie ist Therapiestandard bei der Erstlinienbehandlung von rezidivierten und/oder metastasierten Kopf-Hals-Tumoren

Mannheim (2. Oktober 2009) – In der Therapie von Plattenepithelkarzinomen des Kopfes und Halses (squamous cell carcinoma of the head and neck, SCCHN) sind durch den monoklonalen IgG1-Antikörper Cetuximab (Erbitux®) in den letzten Jahren bedeutende Fortschritte erzielt worden. Der EGFR-Antikörper Cetuximab ist seit November 2008 neben der Behandlung von lokal fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumoren auch für die
WEITERLESEN »

Glioblastom: Patienten mit der aggressivsten Form eines Hirntumors steht eine neue Therapieoption zur Verfügung

Köln (25. Juni 2009) – Beschleunigte FDA-Zulassung von Avastin in den USA für Patienten mit Glioblastom, deren Krankheit nach einer ersten Behandlung fortgeschritten ist. Das Roche Medikament Avastin erhielt bereits im Mai 2009 von der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA die Zulassung zur Behandlung von Glioblastom-Patienten, deren Krankheit nach vorangegangener Behandlung fortgeschritten ist. Die neue Indikation wurde
WEITERLESEN »

Multizentrische Studie zur Behandlung von lokal fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumoren

  München (29. Januar 2009) – Die Klinik für Strahlentherapie am Klinikum rechts der Isar (Prof. Dr. Michael Molls) ist Initiator und Koordinator einer Studie zur Strahlentherapie von Kopf-Hals-Tumoren, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit rund 1,1 Millionen Euro gefördert wird. Die multizentrische Studie (17 deutsche und eine schweizerische Universitätsklinik) soll die Effektivität der
WEITERLESEN »

Erbitux® (Cetuximab) erhält Empfehlung des CHMP für den Erstlinieneinsatz in der Behandlung von Kopf-Hals-Tumoren

  Darmstadt, 29. Oktober 2008 – Die Merck KGaA hat am 24. Oktober 2008 vom Committee for Medicinal Products for Human Use (CHMP), dem wissenschaftlichen Komitee der EMEA (European Medicines Agency), ein positives Votum für die Erstlinienzulassung des monoklonalen Antikörpers Erbitux für die Behandlung von rezidivierten und/oder metastasierten Plattenepithelkarzinomen im Kopf-Hals-Bereich (SCCHN) erhalten.

Erbitux® (Cetuximab): Neue Maßstäbe in der Behandlung von Kopf‑Hals-Tumoren und erste Hinweise in der Therapie des Bronchialkarzinoms

  Berlin (22. Februar 2008) ‑ Auch auf dem diesjährigen 28. Deutschen Krebskongress in Berlin wurden erneut bemerkenswerte Daten zum monoklonalen lgG1 Antikörper Erbitux vorgestellt: Nachdem Erbitux in Kombination mit Strahlentherapie als ein Standard bei lokal fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumoren gilt, belegen die Daten einer neuen Phase-III-Studie nun auch die Wirksamkeit von Erbitux in der Erstlinientherapie von
WEITERLESEN »

Positive Stellungnahme der EMEA zu Cetuximab bei Kopf- und Halskrebs – Cetuximab bei Behandlung von Kopf- und Halskrebs

  Berlin (23. März 2006) – Die Merck KGaA gab bekannt, daß sie vom Committee for Medicinal Products for Human Use (CHMP), dem wissenschaftlichen Komitee der EMEA (European Medicines Agency), eine positive Stellungnahme auf den Antrag erhalten hat, die Anwendung von Erbitux® (Cetuximab) auf die Behandlung von Kopf- und Halskrebs zu erweitern. Mit dieser positiven
WEITERLESEN »

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…