Erbitux® (Cetuximab):

Neue Maßstäbe in der Behandlung von Kopf- Hals-Tumoren und erste Hinweise in der Therapie des Bronchialkarzinoms

 

Berlin (22. Februar 2008) ‑ Auch auf dem diesjährigen 28. Deutschen Krebskongress in Berlin wurden erneut bemerkenswerte Daten zum monoklonalen lgG1 Antikörper Erbitux vorgestellt: Nachdem Erbitux in Kombination mit Strahlentherapie als ein Standard bei lokal fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumoren gilt, belegen die Daten einer neuen Phase-III-Studie nun auch die Wirksamkeit von Erbitux in der Erstlinientherapie von metastasierten undloder rezidivierten Kopf-Hals-Tumoren. Neueste Studien legen nun nahe, dass Erbitux auch in der Therapie des nicht‑kleinzelligen Bronchialkarzinoms (NSCLC) wirksam ist.

 

Im Rahmen des Symposiums „Neue Hoffnung in der Therapie von Kopf-Hals-Tumoren" stellte Prof. Dr. med. Ulrich Keilholz von der Charite Berlin die Ergebnisse der Phase-III-Studie EXTREME vor. In dieser internationalen randomisierten, kontrollierten Studie zur Erstlinientherapie konnte eine höhere Wirksamkeit von Erbitux in Kombination mit platinbasierter Chemotherapie im Vergleich zu alleiniger platinbasierter Chemotherapie belegt werden. Eingeschlossen wurden über 400 Patienten mit rezidivierten und/oder metastasierten Kopf-Hals-Tumoren. Im Erbitux‑Arm konnten sowohl ein signifikant verlängertes Gesamtüberleben (10,1 Monate versus 7,4 Monate) als auch eine signifikant höhere Ansprechrate und eine beinahe Verdopplung der Zeit bis zur Tumorprogression erreicht werden.(1)

 

„Diese Ergebnisse sind ein bedeutender Durchbruch in der Therapie von metastasierten und/oder rezidivierten Kopf-Hals-Tumoren, da es bisher für diese Patienten wenige wirksame Behandlungsoptionen gab", so Keilholz während seines Vortrags. „Erbitux in Kombination mit platinbasierter Chemotherapie ist damit die erste systemische Therapie seit 25 Jahren, die einen Überlebensvorteil in dieser schwer therapierbaren Patientenpopulation erzielen konnte."

 

Derzeit ist Erbitux in Kombination mit Strahlentherapie für die Behandlung von lokal fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumoren zugelassen. Die Zulassung basiert auf einer Studie von Bonner et al.(2) mit über 400 Patienten, einer der größten Studien in dieser Indikation. Prof. Dr. med. Claus Belka vom Universitätsklinikum Tübingen erörterte während seines Vortrages die synergistische Wirkung von Strahlentherapie und Erbitux, die in dieser Studie belegt wurde. Im Kombinationsarm war das mediane Überleben im Vergleich zur alleinigen Strahlentherapie um fast 20 Monate verlängert. Damit ist dies der größte absolute Überlebensvorteil, der jemals in einer Phase-III­Studie in dieser Indikation erreicht werden konnte. Die Strahlentherapie-bedingten Nebenwirkungen wurden durch Erbitux, anders als bei der Kombination von Strahlen- ­und Chemotherapie, nicht verstärkt. Die Evaluation der Lebensqualitätsdaten zeigte, dass durch die zusätzliche Gabe von Erbitux die Lebensqualität der Patienten nicht beeinträchtigt wurde.

 

Während des Satelliten-Symposiums „NSCLC: Fortschritt durch zielgerichtete Therapien" wurden neben bereits bestehenden Therapien auch erste Studiendaten zu Erbitux bei NSCLC vorgestellt. Prof. Dr. med. Christian Manegold vom Universitätsklinikum Mannheim erörterte in seinem Vortrag die Fragestellung der internationalen, randomisierten Phase-III-Studie FLEX. In dieser Studie wurde Erbitux in Kombination mit Vinorelbine und Cisplatin im Vergleich zur alleinigen Therapie mit Vinorelbine und Cisplatin untersuchte. Eingeschlossen wurden über 1.000 nicht vorbehandelte Patienten mit nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom im Stadium IIIB oder IV. Vor kurzem wurde bekannt gegeben, dass die Studie ihren primären Endpunkt, die Verlängerung des Gesamtüberlebens, erreicht hat. Zum ersten Mal erreichte die Kombination aus einer zielgerichteten Therapie mit platinbasierter Chemotherapie einen signifikanten Überlebensvorteil in allen histologischen Subgruppen. Die vollständigen Ergebnisse werden auf dem diesjährigen ASCO 2008 in Chicago vorgestellt.

 

Ein weiterer Vortrag von Prof. Dr. med. Michael Thomas beschäftigte sich mit dem Thema „Impfung gegen Lungenkrebs". Unter anderem wurden Daten zum therapeutischen Krebsimpfstoff Stimuvax besprochen, der in Studien erste Hinweise auf Wirksamkeit in der Behandlung von Patienten mit inoperablem NSCLC im Stadium

IIIB gezeigt hatte.

 

 

Literatur

  1. Vermorken et al. Abstract Nummer 5501; ECCO 2007
  2. Bonner et al. NEJM 2006; 354: 567‑78.

 


 

Quelle: Symposium der Firma Merck Pharma beim 28. Deutschen Krebskongress zum Thema „Neue Hoffnung in der Therapie von Kopf-Hals-Tumoren“ am 22.02.2008 in Berllin (IntraMedic).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung