MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

ESMO-Leitlinien

Erbitux® (Cetuximab) plus platinbasierte Chemotherapie ist Therapiestandard bei der Erstlinienbehandlung von rezidivierten und/oder metastasierten Kopf-Hals-Tumoren

Mannheim (2. Oktober 2009) – In der Therapie von Plattenepithelkarzinomen des Kopfes und Halses (squamous cell carcinoma of the head and neck, SCCHN) sind durch den monoklonalen IgG1-Antikörper Cetuximab (Erbitux®) in den letzten Jahren bedeutende Fortschritte erzielt worden. Der EGFR-Antikörper Cetuximab ist seit November 2008 neben der Behandlung von lokal fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumoren auch für die Erstlinientherapie von rezidivierten und/oder metastasierten SCCHN zugelassen. Die European Society for Medical Oncology (ESMO) hat in ihrer aktuellen Leitlinie die entscheidende Bedeutung dieser Therapieoption bei der Behandlung von Kopf-Hals-Tumoren bestätigt.1

Die aktuelle Leitlinie der European Society for Medical Oncology (ESMO) zur Behandlung von Kopf-Hals-Tumoren, die im Mai dieses Jahres veröffentlicht wurde, empfiehlt Erbitux in Kombination mit einer platinbasierten Chemotherapie in der Erstlinientherapie von rezidivierten und/oder metastasierten Kopf-Hals-Tumoren. Damit ist die Kombinationstherapie mit Erbitux die einzige Therapieoption mit einem Evidenz-Grad I (Evidenz-Grad I bis V, I = höchster Evidenz-Grad) und einem Empfehlungsgrad A (Empfehlungsgrad A bis D, Grad A = höchster Empfehlungsgrad) bei dieser Indikation.1 Die ESMO-Leitlinie untermauert somit die besondere Bedeutung von Erbitux als Standard in der Erstlinientherapie von rezidivierten und/oder metastasierten Kopf-Hals-Tumoren.

Ausschlaggebend für die Empfehlung waren die Ergebnisse der randomisierten Phase-III-Zulassungsstudie EXTREMEa, die belegen, dass die Hinzunahme von Erbitux zu einer platinbasierten Chemotherapie (Cis- oder Carboplatin plus 5-Fluorouracil [5-FU]) das mediane Gesamtüberleben (10,1 Monate vs. 7,4 Monate; HR = 0,8; p = 0,04) sowie das progressionsfreie Überleben signifikant verlängert (5,6 Monate vs. 3,3 Monate; HR = 0,54; p < 0,001) und die Ansprechrate nahezu verdoppelt, verglichen mit alleiniger Chemotherapie.2 Durch die Kombination von Erbitux mit einer platinbasierten Chemotherapie konnte erstmals seit 30 Jahren ein Überlebensvorteil in dieser Indikation erreicht werden.

Auch bei der Therapie von lokal fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumoren hat die ESMO in ihrer aktuellen Leitlinie Erbitux in Kombination mit einer Strahlentherapie den höchsten Evidenz-Grad (Evidenz-Grad I) und den Empfehlungsgrad A ausgesprochen.1


Die Empfehlung basiert auf Ergebnissen der Bonner-Studie, die 2006 zur Zulassung von Erbitux bei der Behandlung von lokal fortgeschrittenen SCCHN geführt hatte. Die randomisierte Phase-III-Studie untersuchte bei über 400 Patienten Erbitux in Kombination mit einer Strahlentherapie im Vergleich zu alleiniger Strahlentherapie.3 Ein Update dieser Studie aus dem Jahre 2008 zeigte einen Fünf-Jahres-Überlebensvorteil von 10 Prozent gegenüber alleiniger Strahlentherapie (46 Prozent vs. 36 Prozent; p = 0,018) und eine Verlängerung des medianen Gesamtüberlebens von mehr als eineinhalb Jahren bei Patienten mit einer Kombinationstherapie gegenüber Patienten, die eine alleinige Strahlentherapie erhalten hatten (49 Monate vs. 29 Monate; HR = 0,73; p = 0,02).4

Durch die Bewertung der ESMO hat die Kombinationstherapie mit Erbitux bei lokal fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumoren denselben Evidenz- und Empfehlungsgrad wie eine simultane Radiochemotherapie erreicht. Während die Behandlung mit Radiochemotherapie zu einer Erhöhung strahlentherapiebedingter Nebenwirkungen und daher häufig zu einem Abbruch der Therapie führt, wird das Gesamttoxizitätsprofil einer Strahlentherapie durch Erbitux kaum erhöht.3 Daraus resultiert eine bessere Compliance und Durchführbarkeit der Therapie mit Erbitux in der Praxis.

Allein in Europa gibt es jährlich schätzungsweise 143.000 Neuerkrankungen und über 68.000 durch Kopf-Hals-Tumoren bedingte Todesfälle.5 Die Therapieoptionen bei dieser Krebserkrankung richten sich nach der Lokalisation und der Ausbreitung des Tumors. Die aktuelle Leitlinie gibt klinische Empfehlungen für die Diagnose und Therapie bei dieser Indikation. Ziel der ESMO-Leitlinien ist es, einen hohen gemeinsamen europäischen Standard in der medizinischen Praxis zu schaffen, und sie sind eine wichtige Grundlage für die zukünftige Entwicklung neuer Therapiemöglichkeiten in der Onkologie.

Anmerkung

a EXTREME:  ErbituX in 1st-line Treatment of REcurrent or MEtastatic head and neck cancer

Referenzen

1. Licitra L, et al. Ann Oncol 2009; 20 (Suppl. 4): iv121–iv122.
2. Vermorken JB, et al. N Engl J Med 2008; 359:1116 –27.
3. Bonner J, et al. NEJM 2006; 354: 567–78.
4. Bonner J, et al. ASTRO 2008.
5. GLOBOCAN 2002 (www-dep.iarc.fr), accessed September 2009.


Quelle: Symposium der Firma Merck zum Thema „Neue Konzepte in der Erstlinienbehandlung von kolorektalen Karzinomen, Bronchial- und Kopf-Hals-Tumoren“ am 02.10.2009 in Mannheim (IntraMedic) (tB).

MEDICAL NEWS

Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…