MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

115. Kongress der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft

Diabetisches Makulaödem (DMÖ): Regelmäßiges Screening, frühzeitige und kontinuierliche IVOM-Therapie und interdisziplinäre Zusammenarbeit sind wichtig

 

  • Interdisziplinäre Kommunikation und die Realisierung regelmäßiger Untersuchungen beim Augenarzt kann Patientenadhärenz und Therapie verbessern.
  • Behandlungsrealität zeigt Untertherapie beim Diabetischen Makulaödem.
  • Umfassende Services von Bayer unterstützen Ärzte im Praxisalltag.

Leverkusen (6. Oktober 2017) – Für eine erfolgreiche Therapie des Diabetischen Makulaödems (DMÖ) spielt die interdisziplinäre Zusammenarbeit der verschiedenen beteiligten Fachrichtungen eine herausragende Rolle, lautet das Fazit einer Pressekonferenz während des 115. Kongresses der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) in Berlin. Bereits bei der Erstdiagnose des Diabetes sollte der Hausarzt, Internist oder Diabetologe an die regelmäßige Überweisung zum Ophthalmologen denken, so Professor Dr. med. Rüdiger Landgraf, Diabetologe, München.1 Nur dann kann ein behandlungsbedürftiges diabetisches Makulaödem (DMÖ) rechtzeitg erkannt und eine zielgerichtete Therapie eingeleitet werden. Ist eine Behandlung mit intravitrealer operativer Medikamenteneingabe (IVOM) durch VEGFInhibitoren wie Aflibercept (Eylea®) indiziert, kommt es darauf an, dass diese kontinuierlich und konsequent durchgeführt wird. Genauso wichtig sei ein gutes Arzt-Patienten-Verhältnis, um die Adhärenz und damit das Therapieergebnis beim DMÖ positiv zu beeinflussen, so Diabetologe Professor Landgraf und Ophthalmologe, Professor Dr. med. Michael Ulbig, Augenklinik des Klinikums rechts der Isar der TU-München.1

Früherkennung des DMÖ als Herausforderung

Die diabetische Retinopathie und das DMÖ sind gravierende Folgeerkrankungen des Diabetes.2 Obwohl es sich beim DMÖ um eine schwerwiegende Erkrankung handelt, ist sie dank moderner Medikamente gut behandelbar – wenn die Diagnose frühzeitig erfolgt. Für alle Menschen mit Diabetes sind regelmäßige, augenärztliche Kontrolltermine entscheidend für die Früherkennung und damit den langfristigen Visuserhalt.1 Entsprechend empfiehlt die Neuauflage der nationalen Versorgungs-Leitlinien „Prävention und Therapie von Netzhautkomplikationen bei Diabetes“ Screening-Intervalle je nach individuellem Risikoprofil: Niedriges Risiko zwei Jahre, sonst ein Jahr, oder je nach Retinopathiestadium und Allgemeinrisiko (HbA1c, Blutdruck, Nierenfunktion) auch kürzer.2

Vertrauen zwischen Arzt und Patient stärkt die Adhärenz

Die Prävalenz der diabetischen Retinopathien ist zurückgegangen – u.a. durch Verbesserung der Therapie vaskulärer Risikofaktoren.2 „Durch Ausschöpfung aller präventiven und therapeutischen Möglichkeiten könnten die Zahlen noch weiter reduziert werden“, so Diabetologe Professor Landgraf. Dazu gehöre zum einen, den Informationsfluss zwischen den involvierten Facharztgruppen durch strukturierte Dokumentationen über Befundbögen zu realisieren. Hierfür gebe es einen hausärztlich/diabetologischen Befundbogen für den Bericht an den Augenarzt und umgekehrt einen speziellen augenfachärztlichen Bogen über den ophthalmologischen Befund, der zurück an den Hausarzt/Diabetologen geht.3 Zum anderen habe die Arzt-Patienten-Kommunikation großen Einfluss auf den Behandlungserfolg: „Den Patienten muss das DMÖ als sehmindernde und chronische Folgeerkrankung des Diabetes bewusst gemacht werden“, ergänzt der Ophthalmologe Professor Ulbig. Seine Erfahrungen aus der Klinik zeigen: Dem Patienten müsse von Therapiebeginn an deutlich gemacht werden, dass der dauerhafte Erhalt der Sehkraft mit davon abhänge, wie regelmäßig die Injektionstermine und Kontrolltermine eingehalten werden.

Werbung

Moderne Therapie des DMÖ mit VEGF-Hemmern statt Laser

Durch die IVOM-Behandlung mit VEGF-Hemmern wie Aflibercept (Eylea®) ist das DMÖ gut behandelbar und hat den Laser als „Standard of Care“ bei einer Visusbeeinträchtigung aufgrund eines DMÖ abgelöst.2 Wichtig ist die konsequente und kontinuierliche IVOM-Therapie insbesondere im ersten Behandlungsjahr. Die Behandlungsrealität sieht noch anders aus: Eine EMNID-Umfrage in Deutschland zeigte, dass ein Viertel der Patienten mit einem DMÖ nicht in augenärztlicher Behandlung sind.4 Eine Tendenz zur Untertherapie des DMÖ ist auch international ein Thema, wie Paul Mitchell, MD, PhD, Augenklinik an der Universität Sydney, bestätigte.1 In Australien wird das DMÖ allerdings bereits intensiver behandelt: Laut Mitchell werden hier im ersten Behandlungsjahr mit Aflibercept (Eylea®) durchschnittlich sieben Injektionen realisiert.1 In Deutschland hingegen lag die Injektionsfrequenz zwischen 2012 und 2015 laut der Real-Life-Studie POLARIS bei nur 4,5 Injektionen im ersten Jahr und es wurden dementsprechend schlechtere Ergebnisse erreicht als in den klinischen Studien, so Ophthalmologe Professor Ulbig.1 „Die neue Empfehlung der Fachgesellschaft wird dringlich erwartet und wird sich wohl eher an DRCR.net und den Empfehlungen der EURETINA Experten orientieren, also bei fünf bis sechs monatlichen Injektionen im ersten Behandlungsjahr liegen“, so Ophthalmologe Professor Ulbig.1 Ein IVOMTherapiestart mit einem initial intensiven Upload, ist mit hohen und langfristigen Buchstabengewinnen assoziiert, wie klinische Studien, etwa VIVID/VISTA, zeigten. Wichtig ist dabei die konsequente Weiterbehandlung des DMÖ.5

Bayer bietet innovativen Service zur Unterstützung von Ärzten und Patienten im Praxisalltag

Das Serviceportal ophthalmologie.bayer.de bietet unterstützendes Aufklärungsmaterial für das Arzt-Patienten-Gespräch. Über das Fachportal steht auch der Eylea® IVOM-Manager zur Verfügung. Diese WebApp unterstützt bei der IVOM-Therapie, da sie einen einfachen Überblick über die Krankheits- und Therapieverläufe der Patienten ermöglicht, indem die Verläufe graphisch dargestellt werden und sie Vorschläge für Therapietermine gibt. Außerdem stellt Bayer mit der App „CME-Makula“ die erste deutsche CME-zertifizierte App für die ophthalmologische Fortbildung bereit. Ein erstes Update mit neuen DR/DMÖ Kasuistiken bietet Augenärzten die Möglichkeit, interaktiv weitere CME Punkte zu sammeln. Bei der Patientenaufklärung hilft die von Bayer in Kooperation mit dem BFW Düren und der IFDA/AGDA initiierte Aufklärungskampagne „Das Diabetische Auge“.

Auf der Website www.Das-Diabetische-Auge.de finden Patienten informative Videos von Betroffenen, Infomaterial zum DMÖ sowie Kontakte und Weiterleitungen zu Experten.

Quellen

  1. Bayer Pressekonferenz „Das diabetische Auge: Herausforderung für Arzt und Patient“, anlässlich des 115. Kongresses der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft, 28.September 2017, Berlin.
  2. Schorr SG, Landgraf R; et al.; Prävention und Therapie von Netzhautkomplikationen bei Diabetes (The prevention and treatment of retinal complications in diabetes) Dtsch Arztebl Int 2016; 113(48): 816-23.
  3. Aktuelle Dokumentationsbögen gemäß Nationaler Versorgungsleitlinie zur Prävention und Therapie von Netzhautkomplikationen bei Diabetes abzurufen unter http://www.leitlinien.de/mdb/downloads/nvl/diabetesmellitus/ph/netzhautkomplikationen/augenfachaerztliche-mitteilung.pdf (augenfachärztliche Mitteilung); http://www.leitlinien.de/mdb/downloads/nvl/diabetes-mellitus/ph/netzhautkomplikationen/hausaerztlichediabetologische-mitteilung-an-den-augenarzt.pdf (hausärztliche/diabetologische Mitteilung).
  4. Kantar EMNID-Umfrage: Bedeutung des Sehens für Menschen mit Diabetes mit und ohne DMÖ; 2016.
  5. Ziemssen F et al.; Initiation of intravitreal aflibercept injection treatment in patients with diabetic macular edema: a review of VIVID-DME and VISTA-DME data. Int J Retina Vitreous. 2016 Jul 11;2:16. eCollection 2016.


Bayer: Science For A Better Life

Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Life-Science-Gebieten Gesundheit und Agrarwirtschaft. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen will das Unternehmen den Menschen nützen und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Gleichzeitig will der Konzern Werte durch Innovation, Wachstum und eine hohe Ertragskraft schaffen. Bayer bekennt sich zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit und handelt als „Corporate Citizen“ sozial und ethisch verantwortlich. Im Geschäftsjahr 2016 erzielte der Konzern mit rund 115.200 Beschäftigten einen Umsatz von 46,8 Milliarden Euro. Die Investitionen beliefen sich auf 2,6 Milliarden Euro und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 4,7 Milliarden Euro. Diese Zahlen schließen das Geschäft mit hochwertigen Polymer-Werkstoffen ein, das am 6. Oktober 2015 als eigenständige Gesellschaft unter dem Namen Covestro an die Börse gebracht wurde.

  • Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.de

Die Bayer Vital GmbH vertreibt die Arzneimittel der Divisionen Consumer Health und Pharmaceuticals sowie die Tierarzneimittel der Geschäftseinheit Animal Health in Deutschland.


Quelle: Bayer Vital, 06.10.2017 (tB).

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?

MULTIPLE SKLEROSE

Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?

PARKINSON

Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga