17. Bamberger Gespräche 2013

Infektsuppression bei Katheterableitung

PD Dr. med. Winfried Vahlensieck, Bad Nauheim

Bamberg (7. September 2013) – Seit ca. 5.000 Jahren wird die Harnblase mit Kathetern der unterschiedlichsten Materialien entleert. Fundstücke aus Pompeji sehen modernen Kathetern von der Form her schon frappierend ähnlich. Schon immer stellten durch die Katheter ausgelöste Infektionen ein großes Problem dar.
Folgende allgemeinprophylaktischen Maßnahmen sollten dabei berücksichtigt werden:

 

  • Überprüfen der Indikation des Katheters
  • Umstellung auf sterilen Selbstkatheterismus, Kondomurinal oder suprapubischen Katheter falls möglich
  • Hände waschen vor Manipulation am Katheter
  • Handschuhe bei Manipulation am Katheter
  • tägliche Reinigung von Meatus urethrae und Glans penis bis zum Sulcus coronarius mit Wasser und Seife
  • je nach Patientensituation geschlossenes Drainagesystem oder Katheterventil mit/ohne Nachtbeutelableitung (Benefit des geschlossenen Systems bei Langzeitkatheterismus allerdings nicht erwiesen)
  • individualisierte Katheterwechselintervalle, 2-3 Tage nach Beginn einer antibiotischen Therapie Katheterwechsel
  • Wertigkeit von Silber- und Hydrogelbeschichtungen unklar
  • keine routinemäßigen Spülungen oder Abklemmen von Katheter und Harnblase
  • > 10 Jahre DK-Drainage: 1mal pro Jahr zystoskopischer Blasentumorausschluss
  • Vermeidung einer Stuhlverstopfung
  • ausreichende Trinkmenge
  • Trinken von Zitronensaft bei Katheterinkrustationen (60 ml Konzentrat in 1 l Wasser)
  • ansäuernde Therapie mit L-Methionin oder Cranberry-Prophylaxe (individuell entscheiden)
  • keine orale antibiotische Prophylaxe, keine Therapie asymptomatischer Bakteriurien

vgl.:Maßnahmen zur Verringerung hygienischer Probleme und von Infektionen bei Dauerkatheterpatienten (Beynon et al. 2005, Khan et al. 2010, Hagen et al. 2010, Hooton et al. 2010, Tenke et al. 2008)

Zur Beseitigung eines möglichen, durch antibiotische Therapie nur schwer zu entfernenden Biofilms mit ESBL-produzierenden Erregern als Ausgangspunkt eines Infektrelapses durch Erregerpersistenz sollte nach 2-3 Tagen testentsprechender antibiotischer Behandlung der Katheter gewechselt werden. Bei Durchführung des in den EAU-Leitlinien empfohlenen Katheterwechsel vor Beginn der antibiotischen Therapie können durch Inkrustationen Schleimhauteinrisse und septische Schübe entstehen. Für eine geringere Infektionsrate bei suprapubischem Katheter gibt es für Langzeitkatheterpatienten keine wissenschaftliche Evidenz, diese erhöhen jedoch gfls. den Patientenkomfort. Auch haben wenige Studien zu Kathetern mit antimikrobieller Beschichtung der Katheter keine ausreichende Evidenz für deren routinemäßigen Einsatz erbracht, so dass für Langzeitkatheterismus Silikonkatheter zur Verringerung des Striktur- und Inkrustationsrisiko verwendet werden sollten.

Bei symptomatischer katheterbedingter Harnwegsinfektion kann eine testentsprechende Behandlung über 7 Tage begonnen werden. Bei verzögerter Verbesserung der Symptomatik wird die Behandlungsdauer auf 10-14 Tage ausgedehnt, unabhängig davon, ob der Patient seinen Katheter behält oder nicht. Bei nicht schwer erkranktem Patienten reicht eventuell eine 5tägige Behandlung mit 500 mg Levofloxacin 1x/d aus, sofern diese Substanz testentsprechend ist.


Quelle: 17. Bamberger Gespräche 2013, 07.09.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung