Welt-Psoriasis-Tag am 29. Oktober 2007

Fortschritte bei der Versorgung der Psoriasis in Klinik und Praxis umsetzen

Von Prof. Dr. Peter Elsner

 Hamburg (29. Oktober 2007) – Neue Behandlungsmethoden bei der Schuppenflechte stellen eine Hoffnung für die betroffenen Patienten dar, sagte Prof. Peter Elsner von der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft jetzt in Hamburg. Damit die Behandlung mit diesen innovativen und recht teuren Medikamenten aber kein Wunsch bleibt, sondern zur stabilisierenden Wirklichkeit für die Betroffenen wird, müsse die Kostenübernahme durch die Krankenkassen und die Umsetzung in Klinik und Praxis besser geregelt werden.

Zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten für die Schuppenflechte sind bekannt, die von Cremes und Salben über eine Lichttherapie bis hin zu innerlichen Medikamenten reichen. „Trotzdem waren in der Vergangenheit Patienten von der Behandlung frustriert, da viele Medikamente mit der Zeit an Wirksamkeit verlieren“, sagte Elsner, der Präsidiumsmitglied der DDG ist.
Was vielen Patientinnen und Patienten mit Schuppenflechte noch nicht bekannt ist: Durch die Entwicklung neuer, wirksamer Medikamente (sog. Biologicals) in den vergangenen Jahren haben sich die Behandlungsmöglichkeiten der Schuppenflechte wesentlich verbessert. Spezielle biologische Hemmstoffe in den Medikamenten erlauben es, gezielt in die psoriatische Hautentzündung einzugreifen. Dadurch kann gleichzeitig eine häufig auch bestehende psoriatische Gelenkenzündung mitbehandelt werden.

So können beispielsweise neue Wirkstoffe die Zwiesprache zwischen Entzündungszellen ganz spezifisch blockieren oder es können entzündungsfördernde Moleküle wie der „Tumor-Nekrosefaktor Alpha“, der bei der psoriatischen Entzündung eine wichtige Rolle spielt, gezielt blockiert werden, unterstrich Elsner.

Für eine Reihe dieser modernen Substanzen bestehen schon umfangreiche Erfahrungen, allerdings bei anderen Indikationen, da sie bereits seit Jahren bei Rheumaerkrankungen verwendet werden.

Dem Einsatz dieser innovativen, aber teuren Wirkstoffe stehen oft bürokratische Hemmnisse gegenüber. Besonders niedergelassene Dermatologen befürchten Regresse der gesetzlichen Krankenversicherung wegen Überziehung ihres Budgets.Eine verbesserte Vernetzung zwischen dermatologischen Praxen und Kliniken kann in Zukunft auch aufwendige Behandlungen für Patienten absichern, bei denen herkömmliche Psoriasis-Medikamente versagt haben. Aufgabe der wissenschaftlichen Fachgesellschaft ist es, betonte Elsner, die therapeutischen Fortschritte von den spezialisierten Zentren in die Breite der Patientenversorgung zu tragen. „Wir Kliniker müssen unseren oftmals von Regressängsten gebeutelten Kolleginnen und Kollegen in der Praxis Mut machen und zur Seite stehen, damit die Psoriasis-Patienten in Deutschland die optimale Versorgung erhalten, die ihnen zusteht.“ Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft unterstützt daher aktiv die entstehenden „Psoriasis-Netzwerke“, in denen Schuppenflechte-Patienten die Gewissheit haben, von erfahrenen Dermatologen in Kliniken und Praxen leitliniengerecht behandelt zu werden.

Autor
Prof. Dr. Peter Elsner
Klinik für Dermatologie und dermatologische Allergologie
Universitätsklinikum Jena
Erfurter Strasse 35
07743 Jena

eMail: elsner@derma.uni-jena.de  


Quelle: Pressekonferenz anlässlich des Welt-Psoriasis-Tages 2007 in Hamburg am 29. Oktober 2007 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…