SHARP ‑ Ergebnisse der Phase‑III Zulassungsstudie mit Sorafenib beim Leberzellkarzinom

 

Von Prof. Dr. med. Tim Greten

 

Frankfurt am Main (22. Juni 2007) – Das hepatozelluläre Karzinom (HCC) ist die dritthäufigste Krebstodesursache in Deutschland, wobei die Mehrzahl der Patienten bereits innerhalb des ersten Jahres nach der Diagnosestellung verstirbt. Eine Standardtherapie, die die Überlebenszeit der Patienten verlängert, ist bislang nicht bekannt. Allerdings gibt es Hinweise darauf, dass beim HCC die Raf‑Kinase überexprimiert und aktiviert ist, was eine klinische Wirksamkeit von Substanzen wie Sorafenib, das den RAF/MEK/ERKSignalweg hemmt, erwarten lässt.

Der Multikinase‑Inhibitor, der RAF, VEGF und andere Kinasen hemmt, im Xenograftmodell die Apoptose im HCC induziert, und sowohl auf die Tumorzellproliferation als auch auf die Angiogenese Einfluss nimmt, hat bereits beim Nierenzellkarzinom seine guten Antitumoreffekte in Studien dokumentiert und ist in dieser Indikation in Deutschland bereits seit knapp einem Jahr zugelassen.

 

Signifikante Verbesserung des Gesamtüberlebens

Neuere Daten belegen darüber hinaus die klinische Wirksamkeit beim Leberzellkarzinom, die sich nun in einer multizentrischen Phase‑III‑Studie bestätigt hat. In der so genannten SHARP‑Studie (Sorafenib HCC Assessment Randomized Protocol) wurden 602 Patienten mit fortgeschrittenem HCC, gutem Allgemeinzustand (ECOG 0‑2) und Child‑Pugh Klasse A ohne vorherige systemische Therapie doppelblind randomisiert mit 400 mg Sorafenib zweimal täglich (n=299) oder Placebo (n=303) behandelt. Das mittlere Alter der Patienten lag bei 65 respektive 66 Jahren, in beiden Gruppen waren 87 Prozent der Patienten Männer, 88 Prozent stammten aus Europa und davon 25 Prozent aus Deutschland. Bei 19 Prozent der Patienten in der Sorafenib‑ und bei 21 Prozent in der Placebogruppe war eine Leberresektion durchgeführt worden, 39 bzw. 41 Prozent hatten eine lokale Behandlung erfahren.

Primäre Endpunkte waren das Gesamtüberleben sowie die Zeit bis zum symptomatischen Progress, sekundäre Endpunkte waren die Zeit bis zur Tumorprogression sowie die Rate der Krankheitskontrolle.

Die zweite Zwischenanalyse der SHARP‑Studie erfolgte, nachdem 321 Todesfälle registriert worden waren. Der Unterschied war statistisch signifikant, wobei sich unter dem Multikinasehemmer eine Verbesserung des Überlebens um 44 Prozent ergab (p=0,0006).

Die mittlere Überlebenszeit wurde durch Sorafenib bei den HCC‑Patienten von 7,9 auf 10,7 Monate verlängert.

 

Längeres progressionsfreies Intervall

Während die Zeit bis zum symptomatischen Tumorprogress nicht signifikant verlängert wurde, zeigte sich bei der durch unabhängige Reviewer beurteilten Zeit bis zur allgemeinen Tumorprogression ebenfalls ein statistisch hochsignifikanter Vorteil (p=0,000007) zugunsten von Sorafenib.

Auch hinsichtlich der Tumorkontrolle erwies sich der Multikinasehemmer dem Placebo als eindeutig überlegen: Eine Krankheitsstabilisierung wurde nach vier Monaten bei 62 Prozent der Patienten mit Sorafenib aber nur bei 42 Prozent mit Placebo erreicht.

Der Wirkstoff wurde im Allgemeinen gut vertragen, die Rate schwerer Nebenwirkungen war derjenigen in der Placebogruppe vergleichbar, wobei bei den Grad 3 / 4 Reaktionen vor allem Diarrhoen sowie Hand‑Fuß‑Hautreaktionen auftraten.

 

Sorafenib ‑ Bald Standardtherapie beim HCC?

Die Daten der SHARP‑Studie sind von hoher klinischer Relevanz, da es bislang beim fortgeschrittenen Leberzellkarzinom keine effektive Behandlungsmöglichkeit neben dem „best supportive care" gibt. Mit Sorafenib verfügen wir nun bald erstmals über eine Therapieoption, die das Leben der Patienten eindeutig verlängert und das bei guter Verträglichkeit und akzeptablen Nebenwirkungen. Sorafenib könnte deshalb meines Erachtens bald die Standardtherapie beim fortgeschrittenen Leberzellkarzinom werden.

 

Autor
Prof. Dr. med.
Tim Greten
Kliniken der Medizinischen Hochschule Hannover
Abteilung Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie
Carl‑Neuberg‑Straße 1
30625 Hannover

 


Quelle: Presse-Konferenz der Firma Bayer HealthCare zum Thema „Innovativer Therapieansatz zur Lebensverlängerung beim Leberzellkarzinom“ am 22. Juni 2007 in Frankfurt am Main.

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung