Ärzte wünschen sich mehr Fortbildungen für die Behandlung älterer Krebspatienten

Umfrage unter Teilnehmern des Deutschen Krebskongresses

 

Grenzach (30. Juni 2010) – Das Fortbildungsangebot, das sich speziell der Behandlung älterer Krebspatienten widmet, sollte nach Ansicht onkologisch tätiger Ärzte verbessert werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Roche Pharma AG beim 29. Deutschen Krebskongress in Berlin, an der 130 Ärzte teilnahmen. 63 Prozent der Befragten sehen Defizite bei den Fortbildungsmöglichkeiten und wünschen sich ein breiteres Angebot. Darüber hinaus fordern 92 Prozent der Umfrageteilnehmer, das Thema bereits im Medizinstudium zu berücksichtigen.

 

Krebserkrankungen betreffen hauptsächlich ältere Menschen, deren Anteil an der Gesamtbevölkerung aufgrund der demografischen Entwicklung und der steigenden Lebenserwartung zunimmt. Dadurch wächst der Bedarf an gut ausgebildetem medizinischem Personal in der Onkologie ebenso wie der Stellenwert innovativer onkologischer Therapien. Die Bereitschaft zur Fortbildung ist den Umfrageergebnissen zufolge hoch: 65 Prozent der Teilnehmer bilden sich speziell zum Thema Geriatrische Onkologie fort und nutzen dazu in erster Linie den Austausch mit onkologisch tätigen Kolleginnen und Kollegen sowie wissenschaftliche Kongresse und andere Fortbildungsveranstaltungen. Der Austausch mit Experten aus der Geriatrie spielt dagegen bisher eine untergeordnete Rolle.

 

 

Therapiestudien mit älteren Patienten

 

Auf die Frage, wie sich die Behandlung älterer Krebspatienten verbessern ließe, nennen 59 Prozent der befragten Ärzte Therapiestudien, die vorrangig geriatrische Patienten einschließen. Bislang sind Patienten über 65 Jahre in klinischen Studien unterrepräsentiert. Dieses Defizit wird jedoch zunehmend behoben, wie PD Dr. Dr. Friedemann Honecker, Onkologe vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, erläutert: „Weil immer häufiger auch ältere Krebspatienten in klinischen Studien erfasst werden, sind Aussagen über die Wirksamkeit und Verträglichkeit moderner Therapien bei dieser Patientengruppe mittlerweile wissenschaftlich fundiert. Daten aus Registerstudien schaffen zusätzliche Evidenz und vermitteln ein Bild der realen Behandlungssituation älterer Patienten.“

 

 

Individuelles biologisches Alter entscheidend für Therapie

 

Die Grundlage der Behandlungsplanung bildet bei älteren Krebspatienten nicht das tatsächliche, sondern das individuelle biologische Alter. Entscheidend sind dabei der Allgemeinzustand des Patienten und mögliche Komorbiditäten, die mittels eines geriatrischen Assessments beurteilt werden können. Auch das soziale und ökonomische Umfeld des Patienten spielt eine wichtige Rolle. Werden diese Punkte berücksichtigt, so zeigen Studien, profitieren ältere Patienten genauso wie jüngere von neuen Krebstherapien und innovativen Medikamenten.

 

 

Geriatrische Onkologie bei Roche

 

Roche engagiert sich, um die Situation geriatrischer Krebspatienten zu verbessern. Hierzu gehören die Unterstützung klinischer Studien mit älteren Patienten und die Auswertung von Registerdaten, um eine noch größere Datenbasis für die Behandlung älterer onkologischer Patienten zu schaffen. Roche fördert Projekte im Bereich der medizinischen Weiterbildung, um Angehörigen der Heilberufe aktuelles Wissen für die Behandlung von älteren Tumorpatienten zur Verfügung zu stellen.

 

 

Quelle

 

1. Umfrage der Roche Pharma AG zur Fortbildungssituation in der Geriatrischen Onkologie, durchgeführt im Rahmen des 29. Deutschen Krebskongresses in Berlin bei 130 Kongressbesuchern, Februar 2010.

 


 

Quelle: Roche Pharma (3K-Agentur für Kommunikation), 30.06.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung