Aktionsplan Rheuma  2009

 

Bonn (30. Juni 2009) – Vier Jahre nach der ersten Veröffentlichung präsentiert heute die Deutsche Rheuma-Liga die aktuelle Fassung ihres „Aktionsplans Rheuma“. Vor der Presse in Bonn erläuterte Präsidentin Professor Dr. Erika Gromnica-Ihle die Situation: „Nach wie vor erhalten zu viele rheumakranke Menschen nicht rechtzeitig und nicht ausreichend Hilfe, um ihr chronisches Leiden zu mildern und Schmerzen, drohende Behinderung und Berufsunfähigkeit zu vermeiden.“  Neubetroffene gelangten inzwischen zwar etwas rascher in fachärztliche Hände, aber immer noch seien die Zeiten zu lang, um eine notwendige frühe Diagnostik und Behandlung Neuerkrankter zu gewährleisten.

 

Aus Sicht der Deutschen Rheuma-Liga müssten häufiger Sonderbedarfszulassungen  für die Rheumatologie ausgesprochen werden, um den teilweise herrschenden Mangel an Rheumatologen zu verbessern. „Langfristig fordern wir eine eigene Zulassung für internistische Rheumatologen, unabhängig davon, wie die Zulassung anderer Fachrichtungen in der Inneren Medizin im Versorgungsgebiet aussieht.“   Frühsprechstunden in Rheuma-Ambulanzen und Praxen sowie Schulungen von Hausärzten, der Ausbau der Rheumatologie an Universitäten sowie die verbesserte Information und das partnerschaftliche Miteinander zwischen Ärzten und Patienten sind weitere Anliegen des Verbandes.

 

Bei der rheumatoiden Arthritis (440.000 Betroffene) dauert es nach den Daten der Kerndokumentation der regionalen Rheumazentren im Mittel 13 Monate bis zum Erstkontakt mit dem internistischen Rheumatologen, bei Morbus Bechterew (340.000 Betroffene) sogar mehr als fünf Jahre. So vergehe wertvolle Zeit, in der die Gelenke durch Entzündungen auf Dauer geschädigt werden. Gromnica-Ihle: „Bei der rheumatoiden Arthritis Neuerkrankter ist heute das Behandlungsziel die Remission, also der Stillstand der Erkrankung. Das kann jedoch nur erreicht werden, wenn die Patienten eine medikamentöse Behandlung innerhalb von drei Monaten nach Beschwerdebeginn erhalten.“

 

 „Mit unserem aktualisierten Aktionsplan wollen wir nicht nur fordern, sondern auch unsere Ideen und jahrzehntelange Erfahrung als Patientenselbsthilfeorganisation einbringen.“ Als Beispiel nennt Präsidentin Gromnica-Ihle das Pilotprojekt „Patient Partners“, das in diesem Jahr an der Universität Düsseldorf begann. Dabei informieren erstmals speziell geschulte Patienten mit rheumatoider Arthritis in einem Sonder-Kurs angehende Mediziner anschaulich über ihre Erkrankung. 

 

Auf Bundesebene wurde der überarbeitete Aktionsplan bereits an die Fraktionen im Deutschen Bundestag, an die Mitglieder des Bundesausschusses für Gesundheit und soziale Sicherung sowie an Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt übersandt. Die Verbände der Deutschen Rheuma-Liga werden insbesondere die Zeit vor der Bundestagswahl nutzen, um Bundestagsabgeordnete vor Ort mit dem Aktionsplan Rheuma 2009 auf die Interessen und den Bedarf rheumakranker Menschen aufmerksam zu machen.

 

Die Deutsche Rheuma-Liga ist der größte Patientenverband in Deutschland. 1970 gegründet vertritt der Verband die Interessen von über 250.000 Mitgliedern in 16 Landes- und drei Mitgliedsverbänden. 8.000 ehrenamtliche Helfer leisten vor Ort Hilfe zur Selbsthilfe. Die Verbände informieren und beraten Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen.

 

Download

Vollständiger Aktionsplan Rheuma 2009 unter: http://www.rheuma-liga.de/uploads/0/aktionsplan/aktionsplan170409.pdf (11,3 MB)


 

Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Rheumaliga vom 30.06.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung