Aktualisierte Leitlinie zu Candida-Infektionen:

Stellenwert der Echinocandine gestiegen

 

Köln (4. September 2009) – Die Infectious Diseases Society of America (IDSA) hat kürzlich ihre Evidenz-basierten Leitlinien zur Therapie von Candida-Infektionen aktualisiert. Die Neufassung reflektiert u. a. den in den letzten Jahren deutlich gestiegenen Stellenwert der Echinocandine im Management invasiver Candidosen.

Candida-Spezies sind die häufigsten Auslöser invasiver Mykosen beim Menschen. Die Letalität von invasiven Candidosen und deren häufigster Form, der Candidämie, wird auf bis zu 47 % geschätzt. Bei nicht-neutropenischen Patienten mit Candidämie empfiehlt die IDSA zur Initialtherapie bevorzugt Echinocandine einzusetzen, wenn eine mittlere bis hohe Krankheitsschwere besteht oder vorher ein Azol gegeben wurde (Empfehlungsgrad A-III). Bei leichter Erkrankten ohne frühere Azol-Gabe (A-III) oder bei einer Infektion durch C. parapsilosis (Empfehlungsgrad B-III) wird Fluconazol empfohlen.

 

Auch bei neutropenischen Candidämie-Patienten ist laut IDSA in den meisten Fällen ein Echinocandin oder eine Amphotericin-B-Lipidformulierung als Initialtherapie zu bevorzugen. Nicht zuletzt aufgrund der breiteren Datenbasis ist der Evidenzgrad dieser Empfehlung bei Caspofungin, Micafungin und lipidformuliertem Amphotericin B (alle A-II) jedoch höher als bei Anidulafungin (AIII). Weniger schwer Erkrankte ohne frühere Azol-Gabe können mit Fluconazol behandelt werden (B-III).

 

Candidämien durch C. glabrata, gegen die laut IDSA sämtliche Azole eine verminderte Aktivität zeigen, sollten bevorzugt mit einem Echinocandin behandelt werden, unabhängig davon, ob eine Neutropenie besteht oder nicht (B-III). Die Antimykotikatherapie sollte nach der ersten Candida-negativen Blutkultur und dem Verschwinden der Candidämie-Symptome noch mindestens 14 Tage fortgesetzt werden (A-III).

 

Therapie bei Verdacht auf invasive Candidose

Bei Verdacht auf invasive Candidose kann eine frühzeitige Therapie die Letalität, Morbidität und Liegedauer bei kritisch Kranken senken. In dieser Indikation empfiehlt die IDSA bei neutropenischen Patienten nur Caspofungin (Handelsname: CANCIDAS®) und lipidformuliertes Amphotericin B mit dem höchsten Empfehlungsgrad A-I. Azole sind zu vermeiden, wenn vorher eine Azol-Prophylaxe erfolgt war (B-II). Bei nicht-neutropenischen Patienten mit mittlerer oder hoher Krankheitsschwere bzw. hämodynamischer Instabilität, früherer Azol-Exposition oder hohem Risiko für Infektionen durch Azol-resistente Spezies wie C. glabrata oder C. krusei ist zur Verdachtstherapie ein Echinocandin zu bevorzugen; ansonsten kommt auch Fluconazol infrage (B-III).

 

Echinocandine bei invasiven Candidosen

Im Unterschied zur früheren Fassung der Leitlinie werden Echinocandine nun auch zur Primärtherapie der Candida-Endokarditis, -Perikarditis und -Myokarditis, der septischen Phlebitis und Candida-infizierter kardiovaskulärer Implantate empfohlen (B-III), sowie als Therapieoption bei Candida-bedingter Endophthalmitis, Osteomyelitis und septischer Arthritis.

 

Quelle: Pappas PG, et al. Clinical Practice Guidelines for the Management of Candidiasis: 2009 Update by the Infectious Diseases Society of America. Clin Infect Dis 2009; 48 (6): 503-535 http://www.journals.uchicago.edu/doi/pdf/10.1086/596757

 


Quelle: Symposium der Firma MSD zum Thema „Wohin geht die Zukunft in der antimykotischen Therapie: Guidelines, Epidemiologie und Therapiestrategien“ am 04.09.2009 in Köln (tB).                           «zurück

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung