ASCO 2009: Avastin plus Interferon first line beim fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom

In der Sequenz erstmals Gesamtüberleben von mehr als 3 Jahren erreicht

 

Köln (25. Juni 2009) – Auf der diesjährigen Jahrestagung der Amerikanischen Gesellschaft für Klinische Onkologie (ASCO) wurden die abschließenden Analysen der beiden Phase-III-Studien zum Einsatz des Angiogenesehemmers Avastin® (Bevacizumab) beim fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom präsentiert. Das wichtigste Ergebnis: Wird in der First-line Bevacizumab plus Interferon-alpha2a (IFN) gegeben, gefolgt von einem Tyrosinkinaseinhibitor (TKI), lässt sich erstmals ein medianes Gesamtüberleben von mehr als 3 Jahren erzielen.

 

Die beiden Phase-III-Studien AVOREN [1] und CALGB 90206 [2] belegen den Nutzen der Kombination Bevacizumab/IFN in der First-line-Therapie des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms (mRCC). Auf dem ASCO 2009 wurden jetzt eine Reanalyse der AVOREN-Daten durch ein unabhängiges Komitee und die finalen Ergebnisse zum Gesamtüberleben (OS) aus beiden Studien präsentiert.

 

Das unabhängige Review Komitee konnte die in der AVOREN-Studie gezeigte Verdoppelung des progressionsfreien Überlebens (PFS) und die annähernde Verdreifachung der Ansprechrate (ORR) durch die Kombination mit Bevacizumab eindrucksvoll bestätigen (medianes PFS 10,4 vs. 5,5 Monate; HR = 0,57; p < 0,0001; ORR 31 % vs. 12 %; p < 0,0001). Die finale Auswertung des Gesamtüberlebens ergab ein medianes OS im Bevacizumab/IFN-Arm von 23,3 Monaten versus 21,3 Monaten im IFN/Plazebo-Arm (HR = 0,86; p = 0,13). Eine statistische Signifikanz wurde hier nicht erwartet, da über 50 % der Patienten nach der Tumorprogression Folgetherapien, überwiegend mit TKIs, erhielten. Zudem war es den Patienten im Plazebo/IFN-Arm erlaubt, bei eintretender Progression in den Bevacizumab/IFN-Arm zu wechseln. Wie eine retrospektive Subgruppenanalyse zeigte, lag das OS der Bevacizumab/IFN-Patienten, die aufgrund von Nebenwirkungen eine reduzierte IFN-Dosis erhalten hatten, bei 26,0 Monaten – eine weitere Bestätigung dafür, dass eine aus Gründen der Verträglichkeitssteigerung erfolgte IFN-Dosisreduktion nicht von Nachteil ist.

 

Sequenz Bevacizumab first line gefolgt von TKI – Gesamtüberleben von mehr als 3 Jahren

Wie eine explorative Analyse des Gesamtüberlebens in der AVOREN-Studie in Abhängigkeit von der eingesetzten Folgetherapie zeigen konnte, erreichten Bevacizumab/IFN-Patienten, die mit einem TKI weiterbehandelt wurden, erstmalig beim mRCC ein medianes OS von mehr als 3 Jahren (38,6 Monate; HR = 0,80) [3]. Ein vergleichbares Ergebnis erzielten auch Patienten in der amerikanische Phase-III-Studie CALGB 90206, die nach einer First-line-Therapie mit Bevacizumab/IFN noch eine Second-line-Therapie erhalten hatten: Ihr OS betrug 31,4 Monate – versus 26,8 Monate, wenn die Patienten first line nur mit IFN behandelt wurden [2]. Der in beiden Phase-III-Studien gezeigte Unterschied von etwa 5 Monaten (HR = 0,80) im Gesamtüberleben stärkt die bereits publizierte Evidenz für die Therapiesequenz: zuerst Bevacizumab/IFN, dann TKI.

 

Die guten Daten der Phase-III-Studien haben bereits Eingang in die aktuellen europäischen und amerikanischen Leitlinien gefunden. Sowohl die EAU (European Association of Urology) als auch das NCCN (National Comprehensive Cancer Network) empfehlen Bevacizumab/IFN mit dem höchsten Evidenzgrad für die First-line-Therapie [4, 5].

 

AVOREN

An der überwiegend in Europa durchgeführten randomisierten Doppelblindstudie AVOREN nahmen 649 Patienten teil, die entweder Bevacizumab plus IFN oder IFN plus Plazebo erhielten. Das mediane PFS konnte durch die Hinzugabe von Bevacizumab annähernd verdoppelt werden – von 5,4 auf 10,2 Monate
(HR = 0,63; p < 0,0001). Dies hatte bereits Ende 2007 zur Zulassung von Bevacizumab beim mRCC geführt. Die Gesamtansprechrate unter Bevacizumab/IFN lag bei 31 % – versus 13 % unter der alleinigen IFN-Therapie (p < 0,0001) [1]. Darüber hinaus konnte gezeigt werden, dass die Dosis des zusammen mit Bevacizumab verabreichten IFN bei Bedarf reduziert werden kann, um die Verträglichkeit der Therapie zu verbessern. Die Wirksamkeit bleibt trotz reduzierter IFN-Dosis erhalten [6].

 

CALGB 90206

Die amerikanische Phase-III-Studie CALGB 90206 zur First-line-Therapie des mRCC mit Bevacizumab/IFN versus IFN allein hatte ein vergleichbares Studiendesign wie die AVOREN-Studie und führte zu ähnlich guten Ergebnissen [2]. Auch hier konnte das PFS durch die Kombination mit Bevacizumab signifikant von 4,9 auf 8,4 Monate gesteigert werden (HR = 0,71; p < 0,0001). Die ORR lag bei 25,5 % versus 13,1 % (p < 0,0001).

 

 

Quellen

 

Escudier B et al., Lancet 2007; 370: 2103-11

Rini BI et al., ASCO 2009, Abstract LBA5019

Escudier BJ et al., ASCO 2009, Abstract 5020

EAU Guidelines on Renal Cell Carcinoma; March/2009

NCCN Practice Guidelines in Oncology, Version 1.2009

Melichar B et al., Annals of Oncology 2008:8; 1470-1476

 

 

 

Download

 

Daten und Fakten

 

Nierenzellkarzinom: factsheet_nierenzellkarzinom.pdf factsheet_nierenzellkarzinom.pdf (103.78 KB) 

Avastin(R) in der Therapie des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms: factsheet_avastin.pdf factsheet_avastin.pdf (29.37 KB)


 

Quelle: Pressekonferenz der Firma Roche Pharma zum Thema „Post-ASCO 2009 – Fortschritte in der Krebstherapie : Wo stehen wir ?“ am 25.06.2009 in Köln (medical relations).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung