Astellas Forschungspreis Dermatologie ausgeschrieben

Bewerbung bis 31. Januar 2011

 

München (28. Oktober 2010) – Die Astellas Pharma GmbH wird 2011 erneut den „Astellas Forschungspreis Dermatologie“ vergeben und damit hervorragende wissenschaftliche Arbeiten zu entzündlichen Hauterkrankungen auszeichnen. Der Hauptpreis ist mit 5.000 Euro dotiert, der Förderpreis mit 2.500 Euro. Den Vorsitz der Jury hat Professor Dr. Erwin Schöpf, Freiburg. Einreichungsschluss für die Bewerbungsunterlagen ist der 31. Januar 2011; die Verleihung des Forschungspreises wird im Rahmen der 46. Jahrestagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG), 30. März – 2. April 2011, Dresden, stattfinden.

 

In Deutschland tätige Wissenschaftler, die auf dem Gebiet entzündlicher Hauterkrankungen forschen, sind aufgerufen, ihr Projekt auf fünf Seiten darzustellen und ihre Forschungs-ergebnisse darzulegen. Der unabhängigen Jury unter der Leitung von Professor Dr. Erwin Schöpf gehören Professor Dr. Thomas Bieber, Bonn, Professor Dr. Alexander Kapp, Hannover, Professor Dr. Dr. Johannes Ring, München, und Professor Dr. Dr. Thomas Ruzicka, München, an. Sie werden aus den eingereichten Arbeiten zwei Preisträger für den mit 5.000 Euro dotierten Hauptpreis sowie für den mit 2.500 Euro dotierten Förderpreis auswählen.

 

 

Preisverleihung anlässlich der 46. DDG-Tagung in Dresden

 

Neben der Projektbeschreibung muss die Bewerbung ein Anschreiben, einen Lebenslauf sowie ein Publikationsverzeichnis enthalten. Die Unterlagen sind einzureichen bei: Astellas Forschungspreis Dermatologie, z. Hd. Dr. Kersten Walter, Georg-Brauchle-Ring 64-66, 80992 München. Einsendeschluss ist der 31. Januar 2011. Die Übergabe des Astellas Forschungspreises Dermatologie wird im Rahmen der 46. Jahrestagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) in Dresden stattfinden.

 

Rückfragen sind unter der E-Mail-Adresse Forschungspreis@de.astellas.com willkommen, weitere Informationen finden sich im Internet unter www.astellas.de


 

Über Astellas

 

Astellas Pharma GmbH, mit Sitz in München, ist die deutsche Tochtergesellschaft der Astellas Pharma Europe Ltd. (London, Großbritannien), der europäischen Tochtergesellschaft der in Tokyo ansässigen Astellas Pharma Inc. Astellas ist ein weltweites, forschungsorientiertes pharmazeutisches Unternehmen, das mit innovativen und bewährten Arzneimitteln zur Verbesserung der Gesundheit und der Lebensqualität der Menschen weltweit beitragen will.

 

Das Ziel des Unternehmens ist es, durch die Konzentration exzellenter Fähigkeiten in Forschung & Entwicklung sowie im Marketing ein kontinuierliches Wachstum in den pharmazeutischen Märkten der Welt zu realisieren. Astellas Pharma Europe umfasst 20 Niederlassungen in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika, 1 Forschungs- und Entwicklungszentrum sowie 3 Produktionsstätten mit insgesamt 3.200 Mitarbeitern.

 

Weitere Informationen zur Astellas Gruppe finden Sie im Internet unter www.astellas.com und www.astellas.de

 


Quelle: Astellas Pharma GmbH, 28.10.2010 (3K-Agentur für Kommunikation) (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…