MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Asthma und allergische Rhinitis

Was haben wir gelernt?

 

Berlin (16. Februar 2006) – Asthma gehört weltweit zu den so genannten Volkskrankheiten, die Prävalenz steigt stetig an. Im Vordergrund der Therapie steht die konsequente Behandlung der chronischen Entzündung, so Prof. Wolfgang Petro, Bad Reichenhall. Auch die Deutsche Atemwegsliga und die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie definieren in ihrer aktuellen Leitlinie zur Therapie von Asthma die Reduktion der chronischen Atemwegsentzündung als primäres Ziel der Asthmatherapie.

 

Reicht die antientzündliche Wirksamkeit eines inhalativen Steroids bei Patienten mit leichtem bis mittelgradigem Asthma nicht aus, wird eine Kombination mit weiteren Wirkprinzipien empfohlen.

Der Leukotrienantagonist Montelukast hat seine steroidunabhängige antiinflammatorische Wirksamkeit in einer Reihe von Studien eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Die COMPACT(1)-Studie zeigt, daß durch den additiv antientzündlichen Effekt von Montelukast zu einem inhalativen Steroid die Asthmasymptome in vergleichbarem Maße reduziert werden wie durch eine Verdopplung der Steroiddosis.

Die IMPACT(2)-Studie belegt, daß die Addition von Montelukast zu einem inhalativen Steroid (ICS) den gleichen therapeutischen Nutzen bietet wie die Addition eines langwirksamen ß2-Agonisten (LABA). Hinsichtlich der Reduktion der Zahl der Eosinophilen im Blut zeigte sich die Kombination aus Kortison und Montelukast signifikant überlegen.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion über das Sicherheitsprofil von langwirksamen ß2-Agonisten könnten diese Erkenntnisse bei der Wahl der Therapieoption an Bedeutung gewinnen.

 

Asthma und allergische Rhinitis – Ein Atemweg, eine Erkrankung

Bis zu 80 Prozent der Asthmatiker leiden auch unter einer allergischen Rhinitis. In der Pollensaison werden diese Patienten nicht nur zusätzlich durch die nasalen Symptome belastet, auch die Asthmasymptome nehmen in dieser Zeit an Intensität zu. Studien haben gezeigt, daß eine unbehandelte allergische Rhinitis ein Asthma erheblich verschlechtern kann.

Leukotriene sind als wesentliche Entzündungsmediatoren sowohl an der chronischen Entzündung der unteren als auch der oberen Atemwege beteiligt. Der Leukotrienantagonist Montelukast (SINGULAIR®) kann bei Asthma-Patienten ab 15 Jahren auch die Symptome einer saisonalen allergischen Rhinitis lindern. Er hat seine Effektivität in einer Reihe von Studien unter Beweis gestellt.

In einer Subgruppenanalyse der COMPACT-Studie wurden Patienten betrachtet, die sowohl Asthma als auch Symptome einer allergischen Rhinitis aufwiesen. Bei diesen Patienten führte die Addition von Montelukast 10 mg zu einer deutlichen Symptomverbesserung, ausgedrückt durch einen signifikanten Anstieg der Peak-flow-Werte.

In der Anfang 2006 publizierten Studie(3) von Busse et al. wurde der Effekt von Montelukast 10 mg bei 433 Asthmapatienten mit bekannter Pollensensitivität untersucht. Die Patienten erhielten in der Pollensaison Montelukast 10 mg versus Plazebo über drei Wochen. Ergebnis: Die Patienten der Montelukast-Gruppe dokumentierten signifikant weniger Asthmasymptome während der Pollensaison als die Patienten des Plazeboarms.

Auch Real-Life-Daten aus der PRAACTICAL(4)-Studie bestätigen die Wirksamkeit von Montelukast bei Patienten mit chronischem Asthma und gleichzeitiger allergischer Rhinitis in der Pollensaison.

 

Ein Atemweg, eine Erkrankung, ein Therapieansatz


Die besondere Wirksamkeit von Montelukast bei Patienten, die sowohl eine Therapie der nasalen als auch der bronchialen Entzündung benötigen, bestätigt den Ansatz „Ein Atemweg, eine Erkrankung“ und macht deutlich, daß Asthma und allergische Rhinitis nicht getrennt betrachtet werden sollten: Bei Vorliegen eines Asthmas sollte auch nach Symptomen einer Rhinitis gefragt werden und umgekehrt.

Um die kausale chronische Entzündung, die dieser Systemerkrankung zugrunde liegt, in den Griff zu bekommen, so Prof. Claus Bachert (Gent, Belgien), fordern die internationalen ARIA-Guidelines(5) einen kombinierten Therapieansatz der oberen und unteren Atemwege.

Der Leukotrienantagonist Montelukast (SINGULAIR®) verbessert sowohl die Asthmasymptome als auch die Symptome der allergischen Rhinitis signifikant. SINGULAIR® 10 mg ist zugelassen als Zusatztherapie bei leichtem bis mittlerem chronischen Asthma, auch bei Patienten ab 15 Jahren mit zusätzlicher allergischer Rhinitis. Außerdem ist SINGULAIR® zugelassen als Monotherapie bei Belastungsasthma.

 

 

Anmerkungen 

  1. COMPACT: Clinical Observation of Montelukast as as Partner Agent for Complementary Therapie
  2. IMPACT: Investigation of Montelukast as a Partner Agent for Complementary Therapy
  3. Busse WW et al.: Efficacy of montelukast during the allergy season in patients with chronic asthma and seasonal aeroallergen sensitivity. Annals of Allergy 2006; 96: 60-68
  4. PRAACTICAL: Patient-level Review of Asthma and Allergy Care Therapy Including Corticosteroids and Anti-Leukotrienes
  5. ARIA: Allergic Rhinitis and its Impact on Asthma

 


 

Quelle: Pressekonferenz der Firma MSD SHARP & DOHME am 16.02.2006 in Berlin (iKOMM) (tB).

 

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Typ-2-Diabetes: Vorteil mit Toujeo® in der Einstellphase – Geringeres Hypoglykämierisiko…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons
Krebsüberleben hängt von der Adresse ab

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…