Atacand® PLUS – Neue Kombinationstherapie in Deutschland

Hocheffiziente Wirkstärken erweitern Therapieoptionen bei Hypertonie

 

Frankfurt am Main (1. Juli 2009) – Der Blutdrucksenker Atacand® PLUS von AstraZeneca Deutschland steht Ärzten und Patienten jetzt in zwei zusätzlichen Wirkstärken zur Verfügung. Es handelt sich um neue Kombinationen von jeweils 32 mg des Angiotensin-Rezeptorblockers Candesartancilexetil, der mit 12,5 mg bzw. 25 mg des Diuretikums Hydrochlorothiazid kombiniert ist. Die europäische Zulassung erfolgte im Referenzland Schweden. Im Rahmen des dezentralen Zulassungsverfahrens sind die neuen Atacand® PLUS Kombinationen am 10. Juni 2009 auch vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Deutschland zugelassen worden. Atacand® PLUS stand bisher bereits in den Dosierungen 8 und 16 mg Candesartancilexetil in Kombination mit jeweils 12,5 mg Hydrochlorothiazid zur Verfügung.

 

„Die neuen Dosierungen von Atacand® PLUS erweitern die bewährte Atacand®-Familie nochmals mit sehr effizienten Behandlungsoptionen zur Blutdrucksenkung“, begrüßte Dr. med. Frank J. Sonntag, niedergelassener Facharzt für Innere Medizin mit Schwerpunkt Kardiologie, Henstedt-Ulzburg, die Markteinführung in Deutschland. „Den verschreibenden Ärzten werden damit noch mehr Möglichkeiten zur effektiven und flexiblen Dosisanpassung an die Hand gegeben“, ergänzte Sonntag.

 

„Mit den neuen Wirkstärken ist es uns gelungen, die Therapievielfalt mit Atacand® PLUS bei sehr guter Verträglichkeit zu vergrößern und damit einen weiteren Beitrag zur modernen und kosteneffizienten Hypertoniebehandlung zu leisten“, erklärte Dr. med. Kai Richter, Medizinischer Direktor und Mitglied der Geschäftsleitung von AstraZeneca Deutschland. „Ärzte haben mit Atacand® und Atacand® PLUS jetzt die Möglichkeit, ihre Patienten noch besser auf die individuellen Bedürfnisse und Werte einzustellen ohne auf unterschiedliche Produkte umstellen zu müssen.“

 

Untersuchungen zeigen, dass der Blutdruck bei mehr als zwei Drittel der Hochdruckpatienten mit einem einzigen Medikament nicht ausreichend kontrolliert werden kann. Diese Patienten brauchen für eine wirkungsvolle Behandlung zwei oder sogar mehr blutdrucksenkende Medikamente aus verschiedenen Wirkstoffklassen.1

 

„Für Hypertoniker, bei denen eine Monotherapie nicht zum Erreichen der gewünschten Zielwerte führt, bieten die beiden neuen Wirkstoffkombinationen weitere Flexibilität in der Therapie“, erklärte der Studienleiter der Zulassungsstudie2 in Deutschland, Professor Dr. med. Gerd Bönner, Facharzt für Innere Medizin und medizinischer Direktor der MEDIAN-Kliniken in Bad Krozingen. „Mit den neuen Kombinationen von Atacand® PLUS lassen sich die Blutdruckzielwerte bei der für dieses Präparat charakteristischen, guten Verträglichkeit besser erreichen.“

 

Die Zulassungsstudien haben nachgewiesen, dass die neuen Wirkstärken bei deutlich mehr Patienten zu einer verbesserten Blutdrucksenkung und -kontrolle führten, bei denen der Blutdruck unter Gabe von Candesartancilexetil oder Hydrochlorothiazid allein nicht ausreichend gesenkt werden konnte.2,3 Die aktuellen Leitlinien gehen davon aus, dass die einmal tägliche Anwendung einer festen Kombination zweier Wirkstoffe hilft, die Therapietreue der Patienten (Compliance) zu verbessern.4

 

 

Weiterführende Informationen

 

Studienprogramm zu neuen Wirkstärken von Atacand® PLUS

 

Unter den Studien, die mit den neuen Dosisvarianten durchgeführt wurden, war eine Studie mit achtwöchiger, einfach-blinder Vorlaufphase, in der zwei Wochen lang 16 mg Candesartancilexetil und danach 32 mg Candesartancilexetil verabreicht wurden, gefolgt von einer randomisierten, doppelblinden Phase über acht Wochen mit drei parallelen Behandlungsgruppen: Candesartan 32 mg, Candesartancilexetil – Hydrochlorothiazid 32/12,5 mg und Candesartancilexetil – Hydrochlorothiazid 32/25 mg.2 Eine weitere Studie begann mit einer fünfwöchigen Vorlaufphase unter Placebo, danach wurden die Patienten randomisiert in eine achtwöchige doppelblinde Studienphase eingeteilt: Placebo, Hydrochlorothiazid 25 mg, Candesartancilexetil 32 mg oder Candesartancilexetil – Hydrochlorothiazid 32/25 mg.3 Im klinischen Studienprogramm erwies sich Atacand® PLUS auch in diesen hohen Dosierungen als allgemein gut verträglich. Deutliche Blutdrucksenkungen waren bereits nach vier Wochen Behandlung nachweisbar.

 

Candesartancilexetil (Atacand® und Atacand® PLUS)

Atacand® (Candesartancilexitil) ist ein Angiotensin-Rezeptorblocker zur Behandlung von Patienten mit Bluthochdruck sowie Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz und systolischer Dysfunktion des linken Herzventrikels (LVEF= 40%) zusätzlich zu ACEHemmern oder bei ACE-Hemmer-Intoleranz.

 

Atacand® wirkt auf das Renin-Angiotensin-Aldosteonsystem (RAAS), das bei der Blutdruckregulation eine wichtige Rolle spielt. Angiotensin II, das wichtigste Effektorhormon im RAAS, vermittelt eine Reihe wichtiger Reaktionen wie Vasokonstriktion, Retention von Natrium und Wasser, Zellwachstum und Aktivierung des Sympathicus-Systems. Candesartan bindet an den AT1-Rezeptor und blockiert so dessen Interaktion mit Angiotensin II. Diese Blockade führt zu einer Vasodilatation und einer Senkung des Blutdrucks. Atacand® ist mindestens genauso wirksam wie andere blutdrucksenkende Medikamente und besitzt den zusätzlichen Vorteil der guten Verträglichkeit, der den Angiotensin-Rezeptorblockern allgemein eigen ist.5

 

Atacand® wurde erstmals 1997 zur Behandlung des Bluthochdrucks zugelassen, derzeit besitzt es die Zulassung in mehr als 110 Ländern weltweit und wird dort auch vertrieben. Im Jahr 2004 erhielt Atacand® auch die Zulassung zur Behandlung von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz, sowie zur Therapie von Patienten mit eingeschränkter linksventrikulärer Dysfunktion (siehe Fachinformation).

 

Atacand® PLUS enthält eine feste Kombination von Candesartancilexetil mit Hydrochlorothiazid in Dosierungen von 8/12,5 mg, 16/12,5mg, 32/12,5 and 32/25 mg. Atacand® PLUS ist indiziert für die Behandlung der essentiellen Hypertonie bei Patienten, deren Blutdruck mit einer Monotherapie dieser Wirkstoffe nicht ausreichend kontrolliert werden kann.

 

Candesartancilexetil wird von AstraZeneca unter den Handelsmarken Atacand® und Ratacand® vertrieben, die Dosiskombination mit Hydrochlorothiazid unter den Marken Atacand® PLUS, Atacand® PLUS forte, Atacand® PLUS mite, Atacand® Zid, Hytacand® und Ratacand® PLUS. Das Medikament wird unter Lizenz von Takeda Pharmaceutical Company Ltd. hergestellt.

 

Hypertonie

Etwa eine Milliarde Menschen auf der Welt haben einen zu hohen Blutdruck. Etwa 7,6 Millionen vorzeitige Todesfälle (ca. 13,5 Prozent aller Fälle weltweit), 54 Prozent aller Schlaganfälle und 47 Prozent der ischämischen Herzerkrankungen wie Herzinfarkte und Angina pectoris gehen auf das Konto des Bluthochdrucks. Außerdem ist Bluthochdruck ein wichtiger Risikofaktor für die chronische Herzinsuffizienz.6 Für Hochrisikopatienten ist eine ’strenge’ Einstellung des Blutdrucks von großer Bedeutung, denn auch ein nur mäßig zu hoher Blutdruck bedeutet hier ein signifikantes Gesundheitsrisiko. Je höher der Blutdruck eines Patienten ist, desto höher ist auch das Risiko eines Herzinfarkts, einer Herzinsuffizienz oder eines Nierenversagens. Besonders kritisch ist die Einstellung des Blutdrucks bei Diabetikern.

 

Etwa jeder zweite erwachsene Bundesbürger entwickelt im Laufe seines Lebens eine Hypertonie. Das Risiko steigt mit zunehmenden Blutdruckwerten linear an. Für die Diagnose der Hypertonie greift man gleichwohl auf bestimmte Blutdruckwerte zurück. Angegeben wird der Blutdruck in Millimeter Quecksilbersäule (mm Hg), einer alten Einheit der Druckmessung. Nach der geläufigsten Definition liegt eine Hypertonie vor, wenn der systolische (obere) Blutdruckwert = 140 mm Hg und/oder der diastolische (untere) Wert = 90 mm Hg beträgt.7 In Deutschland ist der Bluthochdruck weiter verbreitet als in den meisten anderen Industrieländern. In den USA und Kanada leiden nur halb so viele Personen an Hypertonie wie hier zu Lande, gleichzeitig wird dort ein deutlich höherer Anteil der Patienten behandelt.8

 

 

Literatur

  1. Chobanian, AV et al. Seventh Report of the Joint National Committee on Prevention, Detection, Evaluation, and Treatment of High Blood Pressure Hypertens 2003; 42; 1206-1252
  2. Bönner, G. for the Multicenter Study Group. Antihypertensive efficacy and tolerability of candesartan-hydrochlorothiazide 32/12.5mg and 32/25mg in patients not optimally controlled with candesartan monotherapy. Blood Pressure, 2008;17 Suppl 2:22-30
  3. Edes, I. for the Multicenter Study Group. Combination Therapy with Candesartan Cilexetil 32 mg and Hydrochlorothiazide 25 mg Provides the Full Additive Antihypertensive Effect of the Components. Clin Drug Invest, 2009; 29(5): 293-304
  4. Mancia G, De Backer G, Dominiczak A, Cifkova R, Fagard R, Germano G, et al. Guidelines for the Management of Arterial Hypertension: The Task Force for the Management of Arterial Hypertension of the European Society of Hypertension (ESH) and of the European Society of Cardiology (ESC) J Hypertens 2007; 25:1105-87
  5. Easthope SE, Jarvis B. Candesartan cilexetil. An update of its use in essential hypertension. Drugs 2002;62:1253-87
  6. Lawes C, Vander Hoorn S, Rodgers A; For the International Society of Hypertension Global burden of blood-pressure-related disease, 2001 Lancet 2008;371:1513-18
  7. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften Leitlinien für die Prävention, Erkennung, Diagnostik und Therapie der arteriellen Hypertonie der Deutschen Liga zur Bekämpfung des hohen Blutdruckes e.V. (Deutsche Hochdruckliga) November. 2003. http://leitlinien.net
  8. Wolf-Maier K, Cooper R KH, Banegas J GS et al. (2003) Hypertension prevalence and blood pressure levels in 6 European Countries, Canada, and the United States. JAMA 289: 2,363 to 2,369

 

 

Download

 

Abstract Referat Prof. Dr. med. Gerd Bönner zum Thema "Mehr Flexibilität zur besseren Blutdruckeinstellung":

Abstract_Prof_Bönner.pdf Abstract_Prof_Bönner.pdf (107.80 KB)

Präsentation_Prof. Bönner.pdf Präsentation_Prof. Bönner.pdf (1.54 MB)

 

Abstract Referat Dr. med. Frank J. Sonntag zum Thema "Eine moderne Betrachtung der Effektivität und Effizienz der Hochdrucktherapie am Beispiel neuer Darreichungsformen":

Abstract_Dr_Sonntag.pdf Abstract_Dr_Sonntag.pdf (160.68 KB)

Präsentation_Dr. Sonntag.pdf Präsentation_Dr. Sonntag.pdf (1.38 MB)

 

Abstract Referat Dr. med. Kai Richter zum Thema "Innovative Strategien für eine effektive Hypertoniebehandlung: Bedeutung von Therapievielfalt und Verträglichkeit":

Abstract_Dr_Richter.pdf Abstract_Dr_Richter.pdf (112.83 KB)

Präsentation_Dr. Richter.pdf Präsentation_Dr. Richter.pdf (145.16 KB)

 

 


 

Quelle: Pressekonferenz der Firma AstraZeneca zum Thema „Atacand® PLUS und Atacand® PLUS forte – Markteinfüherung neuer Kombinationen von Candesartan mit Hypochlorothiazid in Deutschland“ am 01.07.2009 in Frankfurt am Main (edelman).

MEDICAL NEWS

Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…