Atemwegsinfektionen

Moxifloxacin: Mit der Infektion auch die Prognose bessern

 

Mannheim (15. März 2007) – Moderne Antibiotika wie Moxifloxacin leisten weit mehr als nur das Ausheilen der Infektion: Das Fluorchinolon bewirkt infolge seiner hohen Bakterizidie und seines breiten Wirkspektrums eine rasche und zuverlässige klinische Heilung. Damit geht bei akuten Exazerbationen der chronischen Bronchitis und ebenso bei der ambulant erworbenen Pneumonie eine deutliche Prognosebesserung einher und das bis hin zu einer statistisch signifikant verringerten Sterblichkeit. Aktuelle Befunde deuten sogar eine Verbesserung der Prognose bei Patienten mit schwerem Schlaganfall durch die vorsorgliche Gabe von Moxifloxacin an, wie bei einem Symposium im Rahmen des 48. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin in Mannheim berichtet wurde.

Symptomlinderung und klinische Heilung sind längst nicht mehr die einzigen Therapieziele bei der Behandlung von Atemwegsinfektionen. Mehr und mehr geht es in der modernen Medizin auch darum, den Heilungserfolg schnell zu vermitteln. So lassen sich Klinikaufenthalte zeitlich begrenzen und der Patient wird rasch wieder arbeitsfähig, zwei Aspekte, die nicht nur wegen der Lebensqualität des Betroffenen sondern auch aus wirtschaftlichen Erwägungen relevant sind. Antibiotika wie Moxifloxacin, die eine besonders rasche Genesung des Patienten gewährleisten, gewinnen deshalb mehr und mehr an Bedeutung.

 

Längeres exazerbationsfreies Intervall

Zunehmend rückt auch die allgemeine Prognose des Patienten in den Fokus der Therapie. Speziell für Moxifloxacin wurde sowohl bei der ambulant erworbenen Pneumonie (CAP) als auch bei der akuten Exazerbation der chronisch bakteriellen Bronchitis (AECB) eine eindeutige Prognosebesserung belegt. So verlängert das Fluorchinolon statistisch signifikant das exazerbationsfreie Intervall bei der ACEB, wie die von Professor Dr. Tom Schaberg, Rotenburg, präsentierten Daten der MOSAIC-Studie (Multicentre randOmised Study vs standard Antibiotic regimen In outpatients with acute exacerbation of Chronic bronchitis) dokumentieren.

In der multizentrischen, doppelblind randomisierten Untersuchung wurden laut Schaberg 730 Patienten mit AECB, die vor Studienbeginn mehr als drei bis vier Exazerbationen pro Jahr entwickelt hatten, bei Auftreten einer erneuten AECB mit Moxifloxacin (Avalox®, 400 mg für fünf Tage) oder einer Standardtherapie (500 mg Amoxicillin dreimal täglich, 500 mg Clarithromycin zweimal täglich oder 250 mg Cefuroxim-Axetil zweimal täglich; jeweils über 7 Tage gegeben) behandelt. Es zeigte sich dabei nicht nur eine signifikante höhere Heilungs- wie auch Eradikationsrate unter dem Fluorchinolon sondern auch ein mit 132,8 Tagen gegenüber 118 Tagen unter der Standardtherapie statistisch eindeutig längeres exazerbationsfreies Intervall.
Diese Daten sind von klinischer Relevanz, da die langfristige Prognose der Patienten mit chronischer Bronchitis direkt mit  der Zahl der Exazerbationen korreliert.

Eine post-hoc Analyse der MOSAIC-Studie dokumentierte außerdem nur für Moxifloxacin eine klare Assoziation zu einem günstigen klinischen Verlauf. Dagegen korrelierte das Vorliegen einer kardiopulmonalen Erkrankung, ein FEV1-Wert unter 50% oder eine hohe Exazerbationsrate mit einem prognostisch ungünstigen Verlauf.

 

Signifikant geringere Sterblichkeit

Auch bei der ambulant erworbenen Pneumonie (CAP) haben offenbar Patienten, die Moxifloxacin erhalten, eine deutliche bessere Prognose. Das  belegen die Daten des CAPNETZ, einem Netzwerk zu CAP, der „Community Acquired Pneumonia“, das firmenunabhängig und finanziert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) seit 2001 im Rahmen der Kompetenz-netzwerke in der Medizin die Behandlungsdaten bei der ambulant erworbenen Pneumonie analysiert. Rund 6.000 Patienten wurden inzwischen in die Erhebung eingeschlossen und es zeigten sich klare Überlebensvorteile bei der Behandlung mit Moxifloxacin, wie Professor Dr. Tobias Welte, Hannover, berichtete. „Vor allem bei Patienten über 65 Jahren ist das Überleben entscheidend von der primären Antibiotikatherapie abhängig“, berichtete der Mediziner. Dies gilt nach seiner Darstellung insbesondere für schwer kranke Patienten, bei denen sich eine klare Überlegenheit von Moxifloxacin gegenüber Betalaktamantibiotika ergab.

 

Weniger Pneumonien bei Schlaganfall-Patienten

Eine besondere Bedeutung kommt dem Fluorchinolon, das sich durch eine gute Gewebegängigkeit und ein die bei Atemwegsinfektionen relevanten Keime umfassendes breites Wirkspektrum auszeichnet, augenscheinlich auch bei der vorsorglichen antibiotischen Behandlung von Patienten mit schwerem ischämischen Schlaganfall zu. Rund 20 Prozent der Patienten entwickeln eine Pneumonie. „Sie ist Studien zufolge eine der häufigsten Todesursachen beim Apoplex“, erklärte Professor Dr. Andreas Meisel aus Berlin.

Deutlich senken ließ sich die Pneumonierate nach dem Ergebnis der PANTHERIS-Studie (Preventive ANtibacterial THERapy of acute Ischemic Stroke), einer Pilotstudie bei 80 Patienten nach akutem Schlaganfall, wenn vorsorglich mit Moxifloxacin behandelt wurde. Durch diese Maßnahme wurde in der Studie die Infektionsrate von 41,9 Prozent unter Placebo auf 17,1 Prozent unter Moxifloxacin gesenkt, was wegen der hohen Letalität bei Vorliegen einer Pneumonie ebenfalls mit einem deutlichen Prognosevorteil verbunden sein dürfte.

 

Praxiserfahrungen bestätigen die zuverlässige Wirksamkeit

Die Praxiserfahrungen bestätigen nach Dr. Norbert Mülleneisen, Leverkusen, die  Wirksamkeit von  Moxifloxacin. Das zeigt eine Umfrage des niedergelassenen Pneumologen unter Kollegen, die bei der Analyse ihrer Verordnungsdaten feststellten, dass sie das Fluorchinolon bei Atemwegsinfektionen freitags deutlich häufiger verordnen als am Wochenanfang oder in der Wochenmitte. Das deutet nach Mülleneisen an, dass unter Moxifloxacin weniger Therapieversager erwartet werden und davon ausgegangen wird, durch dieses Antibiotikum die Patienten besser über das „arztfreie“ Wochenende schützen zu können.


Quelle: Satellitensymposium der Firma Bayer HealthCare zum Thema „Entscheidet die Wahl des Antibiotikums über die Prognose des Patienten?“ beim 48. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. am 15.03.07 in Mannheim.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung