Autologe Stammzelltransplantation bei Weichteilsarkom:

Therapie ist nicht ausreichend untersucht

 

  • Nutzen ist nicht belegt
  • Anwendung ist derzeit nur innerhalb kontrollierter klinischer Studien vertretbar

 

Berlin (25. November 2009) – Mangels geeigneter Studien ist unklar, ob Patientinnen und Patienten mit Weichteilsarkomen von einer sogenannten autologen Stammzelltransplantation profitieren können. Bei dieser Therapievariante werden den Erkrankten zu einem geeigneten Zeitpunkt autologe (eigene) Stammzellen entnommen und in der Regel nach einer Hochdosis-Chemotherapie zurück übertragen. Es gibt derzeit weder Hinweise noch Belege für einen Zusatznutzen im Vergleich zu einer konventionellen Chemotherapie. Aufgrund der bestehenden Wissenslücken sollte die autologe Stammzelltransplantation bei dieser Indikation derzeit nur innerhalb von kontrollierten Studien angewendet werden. Zu diesem Ergebnis kommt der am 25. November 2009 veröffentlichte Abschlussbericht des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG).

Relativ seltene Krebsart: 2.500 Neuerkrankungen jährlich in Deutschland

Weichteilsarkome sind bösartige (maligne) Tumoren, deren Gewebsstruktur den Weichteilen des menschlichen Körpers ähnelt, zumeist dem Muskel-, Fett- oder Stützgewebe. Oft gehen sie auch von diesen Weichteilen aus. Auftreten können die Tumoren allerdings überall im Körper. Am häufigsten betroffen sind die unteren Extremitäten, also die Beine. Dabei handelt es sich um eine relativ seltene Krebsart: Für Deutschland schätzt man die Zahl der jährlich neu diagnostizierten Erkrankungen auf 2500. Nicht in die Bewertung aufgenommen wurden Studien zu Patienten mit einem Tumor aus der "Ewing-Sarkom-Gruppe", bei der die Unterscheidung zwischen Weichteil- und Knochentumor nicht ganz eindeutig zu treffen ist.

Vielfach tritt ein Weichteilsarkom zunächst als schmerzlose Geschwulst in Erscheinung. Beschwerden verursachen kann es u.a. dann, wenn Druck auf andere Organe entsteht, was deren Funktionsfähigkeit einschränken kann. Lebensbedrohlich wird der Tumor, wenn er in andere Organe einwächst oder Absiedlungen (Metastasen) in anderen Teilen des Körpers bildet ("Hochrisikopatienten").

Tumoren treten häufig erneut auf

Für Patienten mit lokal begrenzten Weichteilsarkomen ist die chirurgische Operation die Standardbehandlung. Patienten mit Fernmetastasen werden dagegen standardmäßig einer Chemotherapie unterzogen. Ziel ist dabei, die Krebszellen abzutöten.

Auch wenn die Chemotherapie scheinbar erfolgreich ist, tritt die Erkrankung jedoch bei sehr vielen Patienten nach kurzer Zeit erneut auf. Deshalb wird in bestimmten Fällen empfohlen, eine Hochdosis-Chemotherapie mit nachfolgender autologer Stammzelltransplantation unmittelbar anzuschließen. Die erhöhte Dosis soll auch die bisher im Verborgenen überdauernden Krebszellen erreichen – so ist jedenfalls die Annahme für dieses experimentelle Verfahren. Möglicherweise sind die Krebszellen aber resistent gegenüber der Chemotherapie und das unabhängig von der Höhe der Dosis.

Autologe Stammzelltransplantation: Stammzellen stammen vom Patienten

Durch eine solche Hochdosis-Chemotherapie werden aber in der Regel neben den Tumorzellen auch die lebenswichtigen blutbildenden Stammzellen geschädigt. Deshalb werden den Patienten zuvor Stammzellen entnommen, um sie ihnen nach der Behandlung wieder zurück zu übertragen. Diese Stammzellen siedeln sich zumeist im Knochenmark wieder an und bringen dort die Blutbildung erneut in Gang. Stammen die übertragenen Stammzellen vom Patienten selbst, spricht man von einer autologen Stammzelltransplantation. Die allogene Stammzelltransplantation, bei der die Spende von einem anderen Spender stammt, wurde vom IQWiG nicht untersucht.

IQWiG untersucht Nutzen für Hochrisikopatienten

Im Mittelpunkt des jetzt vorgelegten IQWiG-Berichts stehen "Hochrisikopatienten": Das sind Patientinnen und Patienten, die an einem lokal fortgeschrittenen oder metastasierenden Weichteilsarkom erkrankt sind. Um den Nutzen der autologen Stammzelltransplantation zu bewerten, haben das IQWiG und seine externen Sachverständigen verglichen, wie sich die Therapieergebnisse von Patienten mit und ohne eine solche Stammzelltransplantation anhand der derzeit verfügbaren wissenschaftlichen Literatur darstellen.

Auch Studien ohne Vergleichsgruppe berücksichtigt

Stammzelltransplantationen bei Weichteilsarkomen sind – wie die Erkrankung selbst – relativ selten. Das europaweite Knochenmarksregister (European Group for Blood and Marrow Transplantation, EBMT) weist beispielsweise für das Jahr 2005 insgesamt nur 69 autologe Stammzelltransplantationen aufgrund der Diagnose Weichteilsarkom aus. Angesichts der niedrigen Fallzahlen und der erwartbar geringen Zahl klinischer Studien insgesamt schränkten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Suche nicht auf bestimmte Studientypen ein.

Obwohl Studien ohne Vergleichsgruppe, wie beispielsweise Fallberichte, in der Regel mit einer hohen Ergebnisunsicherheit behaftet sind, wurden sie in diese Nutzenbewertung einbezogen. Denn unter bestimmten Bedingungen können sie dazu beitragen, dramatische Effekte oder unerwünschte Ereignisse zu erkennen.

Alle Studien anfällig für Verzerrungen

Insgesamt haben die Wisssenschaftlerinnen und Wissenschaftler 105 Arbeiten in die Bewertung mit einbezogen. Lediglich 5 Studien hatte ein vergleichendes Design, d.h. es gab jeweils eine Gruppe mit einer Behandlung mit und ohne autologer Stammzelltransplantation. Bei keiner dieser 5 Studien waren die Patientinnen und Patienten nach dem Zufallsprinzip einer der beiden Gruppen zugeteilt worden, d. h. es handelte sich um nicht randomisierte Studien. Bei den übrigen 100 Studien handelte es sich um Fallserien oder Einzelfallbeschreibungen.

Aufgrund ihres Design und der Qualität ihrer Durchführung waren alle Studien in hohem Maße anfällig für Verzerrungen. Zum Teil kamen sie zu widersprüchlichen Ergebnissen. Auch aus den vergleichenden Studien lassen sich deshalb keine belastbaren Ergebnisse ableiten.

Patienten über unsichere Datenlage informieren

Trotz der breit angelegten Recherche nach geeigneten Studien reicht die derzeit verfügbare Evidenz somit nicht aus, um einen möglichen zusätzlichen Nutzen oder Schaden der autologen Stammzelltransplantation bei Weichteilsarkomen daraus ableiten zu können.

Aus Sicht des IQWiG ist es deshalb derzeit nicht vertretbar, diese Therapieform außerhalb von kontrollierten klinischen Studien einzusetzen. Mit Hilfe dieser Studien ließen sich auch die derzeitigen Wissenslücken am besten schließen und so die Patientensicherheit erhöhen. Bei diesen klinischen Vergleichen müsste es sich nicht ausschließlich um randomisierte Studien handeln. Es müsste allerdings sichergestellt sein, dass die Therapieergebnisse wirklich vergleichbar sind.

Für unabdingbar halten es die Expertinnen und Experten des IQWiG, dass Patientinnen und Patienten vor einer Entscheidung für oder gegen eine solche Therapie eingehend über die derzeit noch unsichere Datenlage informiert werden.

Zum Ablauf der Berichtserstellung

Die vorläufigen Ergebnisse, den sogenannten Vorbericht, hatte das IQWiG Anfang März 2009 veröffentlicht und zur Diskussion gestellt. Nach dem Ende des Stellungnahmeverfahrens wurde der Vorbericht überarbeitet und als Abschlussbericht im September 2009 an den Auftraggeber versandt. Da keine schriftlichen Stelllungnahmen eingegangen waren, fand auch keine mündliche Erörterung statt.

Einen Überblick über Hintergrund, Vorgehensweise und weitere Ergebnisse des Abschlussberichts gibt folgende Kurzfassung http://www.iqwig.de/download/N05-03D_Kurzfassung_Abschlussbericht_Autologe_Stammzelltransplantation_bei_Weichteilsarkomen.pdf

 

 

Weitere Informationen

 

 


 

Quelle: Pressemitteilung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) vom 25.11.2009 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung