Avastin® wirkt unabhängig vom K-RAS-Mutationsstatus in der First-Line-Therapie des metastasierten kolorektalen Karzinoms

 

Berlin / Grenzach-Wyhlen (3. Oktober 2008) – Avastin® (Bevacizumab) ist das einzige Biological, das in der First-Line-Therapie des metastasierten kolorektalen Karzinoms in Kombination mit Chemotherapie das Gesamtüberleben bei K-RAS-Wildtyp verlängert. Bei Patienten mit K-RAS-Mutation verlängert Avastin® das progressionsfreie Überleben mit Trend zur Überlebensverlängerung. Die Überlebensverlängerung unter Avastin® ist von Bedeutung, weil für Patienten mit fortgeschrittenemnkolorektalem Karzinom die Verlängerung ihrer Gesamtüberlebensdauer das wichtigste Anliegen ist.

 

Die Phase-III-Zulassungsstudie von Hurwitz et al. hat gezeigt, dass eine First-Line-Therapie mit Avastin® in Kombination mit Chemotherapie die Gesamtüberlebenszeit von Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom sowohl in der Gesamtpopulation1, als auch bei K-RAS-Wildtyp signifikant verlängert2. Bei Patienten mit K-RAS-Mutation verlängert Avastin® das progressionsfreie Überleben signifikant und zeigt einen Trend zum verlängerten Gesamtüberleben2. Im Gegensatz dazu konnte für die EGFR-Antikörper bei K-RAS-Mutation keine Wirksamkeit gezeigt werden. Daher ist für die EGFR-Antikörpertherapie eine K-RAS-Testung vorgeschrieben.

 

Da Avastin® sowohl bei K-RAS-Wildtyp wie auch bei Mutation wirkt, wird für den Einsatz von Avastin® keine K-RAS-Testung benötigt.

 

Den besten Nutzen erzielt man mit Avastin® in der First-Line-Therapie. Aber auch in der Zweitlinientherapie konnte eine Verlängerung des Überlebens gezeigt werden3.

 

Mark Kozloff, außerordentlicher Professor in der Abteilung für Onkologie, University of Chicago, School of Medicine (USA): „Als behandelnder Arzt betrachte ich es nach wie vor als ein wichtiges Ziel, das Leben meiner Patienten zu verlängern.

 

Avastin® ist das einzige Biological, das in Kombination mit einer Chemotherapie einen solchen Therapieerfolg ermöglicht. Es sollte deshalb bei der Mehrheit der Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom, ungeachtet ihres K-RAS-Status, als First-Line-Therapie eingesetzt werden.“

 

Die wichtigsten Erkenntnisse aus der Phase-III-Zulassungsstudie 2107 von Hurwitz et al. bestätigen Avastin® als überlegenes Biological in der First-Line-Therapie des metastasierten kolorektalen Karzinoms:

 

Gesamtüberleben

  • Avastin® zeigt in der gesamten Studienpopulation eine statistisch signifikante Verlängerung der Gesamtüberlebenszeit (20,3 Monate in der Gruppe mit Avastin® und 15,6 Monate in der Kontrollgruppe) (HR=0,66; p<0,001)
  • Avastin® verlängert bei Patienten mit K-RAS-Wildtyp-Tumoren das Gesamtüberleben statistisch signifikant um 10 Monate (27,7 Monate in der Gruppe mit Avastin® und 17,6 Monate in der Kontrollgruppe) (HR=0,58; p=0,04)
  • Avastin® zeigt bei Patienten mit K-RAS-Mutation einen Trend zum verlängerten Gesamtüberleben (19,9 Monate in der Gruppe mit Avastin® und 13,6 Monate in der Kontrollgruppe) (statistisch nicht signifikant) Progressionsfreies Überleben
  • Avastin® zeigt in der gesamten Studienpopulation eine statistisch signifikante Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (6,2 auf 10,6 Monate; HR=0,54; p<0,001)
  • Avastin® verlängert beim K-RAS-Wildtyp das progressionsfreie Überleben signifikant (7,4 auf 13,5 Monate; HR=0,44; p<0,0001)
  • Avastin® verlängert bei K-RAS-Mutationen das progressionsfreie Überleben signifikant (5,5 auf 9,3 Monate; HR=0,41; p=0,0008)

 

Die Verlängerung des Gesamtüberlebens von Avastin® ist bereits seit Veröffentlichung der Phase-III-Studie Hurwitz et al.1 bekannt und führte im Januar 2005 zur Zulassung von Avastin®. Die Dauer des Gesamtüberlebens von Avastin® in Kombination mit Chemotherapie wurde in zwei großen internationalen Beobachtungsstudien (First BEAT und BRiTE) mit rund 4.000 Patienten bestätigt (22,7 Monate bzw. 24,5 Monate)4,5.

 

Im Januar 2008 wurde die EU-Zulassung von Avastin® erheblich erweitert. Seither kann Avastin® in Kombination mit jeder Chemotherapie auf Fluoropyrimidin-Basis bei Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom sowohl für die Erstlinienbehandlung als auch in späteren Behandlungslinien angewendet werden. Das bedeutet, dass nahezu alle Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom von einer Therapie mit Avastin® profitieren können.

 

 

Quellen

  1. Hurwitz H et al., N Engl J Med 2004; 350:2335-42
  2. Hurwitz H et al., WCGIC 2008; Abstract metastatic CRC O-035
  3. Giantonio BJ et al., J Clin Oncol 2007 Apr 20; 25(12):1539-44
  4. van Cutsem E et al., ESMO 2008, Abstr. #357P
  5. Kozloff M et al., J Clin Oncol 26: 2008 (May 20 suppl; abstr 4026)

 


 

Quelle: Pressegespräch der Firma Roche Pharma am 03.10.2008 in Berlin (medical relations).

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung