Babypause? Die meisten Frauen starten schnell wieder ins Liebesleben

Aktuelle Umfrage zeigt: große Mehrheit der Frauen verhütet während der Stillzeit

 

München (5. September 2008) – Trotz Schlafmangels und umgekrempeltem Alltag – nach der Geburt eines Babys kehrt die Liebe schnell zurück in die Betten frischgebackener Eltern. Laut einer aktuellen Umfrage* unter 200 Frauen, die kürzlich** ein Kind bekommen haben, hatten 43 Prozent innerhalb der ersten sechs Wochen nach der Geburt wieder Sex. Nach zwölf Wochen waren es bereits 83,5 Prozent. Während der Stillzeit verhüten die meisten Frauen – und zwar mit Kondom oder östrogenfreier Pille. Jedoch glauben einige noch immer, dass sie das Stillen vor einer neuen Schwangerschaft schützt.

 

Zurück ins Liebesleben: jüngere Frauen haben es eiliger Durchschnittlich neun Wochen nach der Geburt ihres Kindes hatten die befragten Frauen erstmals wieder Sex. Dabei liegen die jüngeren Frauen zwischen 15 und 25 Jahren vorne: Während sie nur ca. sieben Wochen vergehen ließen, waren es bei den übrigen Befragten ca. zehn Wochen. Die Gruppe der jüngeren Frauen ist auch schneller beim Abstillen: Sie stillten ihr Kind durchschnittlich nur 17,5 Wochen; Frauen zwischen 26 und 45 Jahren hingegen gute 23 Wochen.

 

Schwanger in der Stillzeit? Es ist ein Ammenmärchen, aber offenbar nicht ganz auszuräumen: Dass man während der Stillzeit nicht schwanger werden kann, glauben 28 Prozent der Frauen, die währenddessen nicht verhütet haben. Allerdings gilt dies aber nur unter bestimmten Voraussetzungen, denn schon bei Stillpausen ab vier Stunden kann es zum Eisprung und somit zu einer erneuten Schwangerschaft kommen.

 

Stillen und Verhütung: Östrogene sind tabu Mit 72 Prozent verhütet der Großteil der befragten Frauen während der Stillzeit. Etwa 58 Prozent nutzen das Kondom und 40 Prozent hormonelle Methoden, eine deutliche Mehrheit hiervon die östrogenfreie Pille. Einige Frauen verwenden die klassische Kombi-Pille, die in der Stillzeit jedoch tabu sein sollte. Weil Östrogene die Menge und Zusammensetzung der Muttermilch beeinflussen können, sollten nur östrogenfreie Präparate eingenommen werden. Im turbulenten Alltag mit Baby bietet die östrogenfreie Pille besondere Vorteile gegenüber herkömmlichen Minipillen: Sie wirkt so sicher wie die klassische Kombi-Pille und kann auch noch zwölf Stunden nach dem eigentlichen Termin eingenommen werden, wenn sie einmal vergessen wurde.

 

Anmerkungen

 

   *  Umfrage durch MKM im Auftrag von Essex Pharma, Juni 2008

   ** Geburt des Kindes zwischen Juni 2007 und März 2008

 

 

Weitere Informationen

 

Gynäkologische Helpline: 01805-301827 (12 ct. pro Minute)

 


 

Quelle: Presseinformation der Firma Essex Pharma vom 05.09.2008 (komm.passion) (tB).

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung