Bestmögliche Information für Krebspatienten:

Nationales Referenzzentrum für Krebsinformation am Deutschen Krebsforschungszentrum

 

Heidelberg (27. April 2009) – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert den Ausbau des Krebsinformationsdienstes (KID) am Deutschen Krebsforschungszentrum zu einem "Nationalen Referenzzentrum für Krebsinformation". Durch die institutionelle Förderung kann der Dienst adäquat personell an die gestiegenen Anforderungen angepasst werden. Dies schafft die notwendigen Voraussetzungen dafür, um den wachsenden Bedarf an qualitätsgeprüfter Information über Krebs in der Bevölkerung zu decken und vermehrt auch Fachkreisen für Anfragen zur Verfügung zu stehen.

 

Vor mehr als zwanzig Jahren wurde der Krebsinformationsdienst am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg gegründet. Was damals als Projekt begann und seitdem durch das Bundesministerium für Gesundheit ideell und finanziell unterstützt wird, ist heute eine fest etablierte Einrichtung im Gesundheitssystem mit breiter Akzeptanz in der Bevölkerung und in der Fachwelt. KID stellt kostenlos und neutral per Telefon, Email und im Internet aktuelle, wissenschaftlich fundierte und allgemein verständliche Informationen zum Thema Krebs bereit. Mit diesem Angebot ist der Krebsinformationsdienst in Deutschland einzigartig. Ein großes Problem bestand bislang allerdings in der nur begrenzten Kapazität des KID, der eine bundesweite Verfügbarkeit verhinderte. Dies wird sich nun durch eine dauerhafte Finanzierung durch das Bundesforschungsministerium grundlegend ändern. Für das Jahr 2010 sind hierfür 3,3 Millionen Euro vorgesehen.

"Es ist mir ein persönliches Anliegen, die Ergebnisse der Krebsforschung den Menschen in unserem Land unmittelbar zugänglich zu machen", sagt Bundesministerin Professor Dr. Annette Schavan. "Mit der neutralen und wissenschaftlich abgesicherten Krebsinformation erfüllt der Krebsinformationsdienst eine wichtige und verantwortungsvolle Aufgabe." Als "Nationales Referenzzentrum für Krebsinformation", mit fester Integration in das Netz der onkologischen Versorgungsangebote und Bindeglied zwischen Forschung und Praxis, wird der Krebsinformationsdienst zukünftig wesentlich zur raschen Verbreitung praxisrelevanter Forschungsergebnisse im gesamten Bundesgebiet beitragen. Insbesondere kann nun KID seinen Wirkungskreis auf das gesamt Bundesgebiet ausdehnen. Zu diesem Zweck ist unter anderem die Einrichtung einer Außenstelle am Universitäts-KrebsCentrum (UCC) Dresden geplant. Die Vermittlung grundlegender Information zu allen Krebserkrankungen und die Kommunikation wissenschaftlicher Erkenntnisse sind mit unmittelbarem Nutzen für den Einzelnen verbunden.

"Die Krebsmedizin nimmt eine stürmische Entwicklung und hat sich in den letzten Jahren zu einem hochkomplexen Feld entwickelt", so Professor Dr. Otmar Wiestler, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Krebsforschungszentrums. Die medizinischen Möglichkeiten, Krebs zu diagnostizieren, zu behandeln oder zu vermeiden nehmen zu, gleichzeitig wird die Behandlung bei Krebs immer individueller. Heute sollen Krebspatienten als gleichberechtigte Partner gemeinsam mit ihren Ärzten über die für sie geeignete Therapie entscheiden. Hierfür benötigen sie ein fundiertes Wissen über alle Aspekte von Krebs, das ihnen der Krebsinformationsdienst per Telefon oder Email in verständlicher, persönlicher Form bietet. Dabei ist jede Information auf Qualität und Aktualität überprüft. "Das Deutsche Krebsforschungszentrum bietet das optimale Umfeld für das Nationale Referenzzentrum für Krebsinformation", betont Otmar Wiestler, "denn das medizinisch-wissenschaftliche Umfeld und der international exzellente Ruf dieses nationalen Forschungszentrums garantieren höchste Qualität bei gleichzeitiger absoluter Unabhängigkeit."

"Mit dem Ausbau zu einem Referenzzentrum für Krebsinformation verbinden wir ehrgeizige Ziele", sagt der Leiter des Krebsinformationsdienstes, Dr. Hans-Joachim Gebest. "Diese betreffen sowohl die deutliche Verbesserung der telefonischen Verfügbarkeit als auch die Fülle und Tiefe qualitätsgeprüfter Informationen im Internet. Wir können insbesondere sicherstellen, dass unser aktuelles Informationsangebot von allen Bundesbürgern in Anspruch genommen werden kann."

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland und Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren. Über 2.000 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, davon 850 Wissenschaftler, erforschen die Mechanismen der Krebsentstehung und arbeiten an der Erfassung von Krebsrisikofaktoren. Sie liefern die Grundlagen für die Entwicklung neuer Ansätze in der Vorbeugung, Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen. Daneben klären die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Krebsinformationsdienstes (KID) Betroffene, Angehörige und interessierte Bürger über die Volkskrankheit Krebs auf. Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert.


 

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Krebsforschungszentrum vom 27.04.2009 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung