Bevacizumab beim Ovarialkarzinom

Dritte Phase-III-Studie bestätigt Wirksamkeit des Angiogenesehemmers

 

Grenzach-Wyhlen (28. Juni 2011) – Die zusätzliche Gabe von Bevacizumab (Avastin®) zu einer Chemotherapie mit anschließender Bevacizumab-Monotherapie verlängert das progressionsfreie Überleben (PFS) von Frauen mit vorbehandeltem, Platin-sensiblen Ovarialkarzinom signifikant um 4,0 Monate. Das belegen die aktuellen Ergebnisse der Studie OCEANS, die auf der diesjährigen 47. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) vorgestellt wurde [1].

 

Damit bestätigt auch die dritte Phase-III-Studie das Prinzip der Angiogenesehemmung beim Ovarialkarzinom. In die multizentrische, randomisierte, doppelblinde, Placebokontrollierte Phase-III-Studie OCEANS waren 484 Frauen mit rezidiviertem, Platin-sensiblen Ovarial-, Eileiter- oder primärem Peritonealkarzinom eingeschlossen worden, die zuvor mit nicht mehr als einem Therapieregime behandelt worden waren. Der experimentelle Arm der Studie (n = 242) untersuchte die Wirksamkeit der frühen Gabe von Bevacizumab (15 mg/kg q3w) im Vergleich zur Standardchemotherapie (Carboplatin und Gemcitabin) mit anschließender kontinuierlicher Bevacizumab-Monotherapie bis zum Tumorprogress. Primärer Endpunkt der Studie war das PFS, sekundäre Endpunkte waren das Gesamtüberleben, die objektive Ansprechrate und die Sicherheit.

 

 

Bevacizumab verlängert PFS signifikant

 

Die Ergebnisse der Studie OCEANS belegen einen statistisch signifikanten und klinisch relevanten Benefit der frühen und kontinuierlichen Gabe von Bevacizumab zur Chemotherapie mit anschließender Bevacizumab-Monotherapie: Gegenüber der alleinigen Chemotherapie verlängerte Bevacizumab das PFS signifikant um median 4 Monate (12,4 vs. 8,4 Monate; HR = 0,484; p < 0,0001). Das entspricht einer Reduktion des Progressionsrisikos um mehr als die Hälfte (52 Prozent). Gleichzeitig steigerte Bevacizumab die Gesamtansprechrate im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie signifikant um 21,1 Prozent auf 78,5 Prozent (p < 0,0001). Die Analyse des Gesamtüberlebens (OS) ist aufgrund der geringen Zahl an Ereignissen bislang limitiert. Das Sicherheitsprofil der Studie entsprach dem vorausgegangener zulassungsrelevanter Studien mit Bevacizumab.

 

 

Zulassung noch für 2011 erwartet

 

Die überzeugenden Daten der OCEANS-Studie knüpfen an die positiven Ergebnisse der beiden vorausgegangenen Phase-IIIStudien zu Bevacizumab in der Primärtherapie des Ovarialkarzinoms an, GOG-0218 und ICON7. In der Studie GOG-0218 verlängerte beispielsweise die frühe Kombination von Bevacizumab zur Chemotherapie gefolgt von kontinuierlicher Bevacizumab-Monotherapie über insgesamt 15 Monate das PFS signifikant um median 6,0 Monate [2]. Die PFS-Daten wurden durch die Analyse eines unabhängigen Expertenkomitees, die auf dem diesjährigen ASCO präsentiert wurde, bestätigt [3]. Auf Basis beider Studien mit insgesamt mehr als 3.400 Patientinnen wurde im Dezember 2010 ein Antrag auf Zulassung für den europäischen Markt gestellt. Die Zulassung von Bevacizumab in der Primärtherapie des Ovarialkarzinoms wird noch in diesem Jahr erwartet.

 

 

Quellen

 

1. Aghajanian C et al., ASCO 2011, Abstract LBA5007

2. Burger RA et al., ASCO 2010, Abstract LBA001

3. Burger RA et al., ASCO 2011, Abstract 5023

 

 


Quelle: Roche Pharma, 28.06.2011 (medical relations) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung