Blasenkrebs-Marker detektiert Tumoren des gesamten Urogenitaltrakts mit hoher Sensitivität

Freiburg (27. Juni 2008) – Ein einfacher Urintest kann Karzinome des oberen Urogenitaltrakts nachweisen. Das zeigte eine Studie mit 260 Patienten, die Ende Mai 2008 auf dem 103. Jahrestreffen der American Urological Association (AUA) vorgestellt wurde.
Der Einsatz des Tumormarkers NMP22 hat in den letzten Jahren zunehmend Bedeutung gewonnen, nachdem mehrere Studien die gute Spezifität und Sensitivität des Markers in der Detektion von Karzinomen der Harnblase belegten. Der Urintest auf NMP22 entdeckt auch Blasenkarzinome, die mittels einer Zystoskopie übersehen wurden.1 NMP22®BladderChek™ verbessert somit kostengünstig die Früherkennung und das Monitoring nach behandelten Karzinomen und ist zudem einfach anzuwenden. Die Ergebnisse liegen bereits nach einer halben Stunde vor.

Auf dem 103. AUA-Jahrestreffen in Orlando präsentierte die Arbeitsgruppe um Ithaar H. Derweesh aus Memphis jetzt eine Studie, die für NMP22 eine hohe Sensitivität auch in der Detektion von Karzinomen des oberen Urogenitaltraktes nachweist.2 Die Arbeitsgruppe untersuchte im Rahmen der Studie 260 Patienten. Bei 197 bestanden parenchymale Tumore, 41 hatten ein Karzinom des oberen Urogenitaltrakts und 22 litten an Infektionen.

Mit dem Tumormarker NMP22 ließ sich das Vorliegen eines Karzinoms mit einer Sensitivität von 78 % und mit einer Spezifität von 88,3 % nachweisen. Diese Werte entsprechen denen, die NMP22 im Nachweis von Harnblasenkarzinomen erzielt. Derweesh et al. folgern in ihrer Studie, dass der Urintest auf NMP22 die Diagnostik von Karzinomen des oberen Urogenitaltraktes verbessert. Aufgrund der hohen Sensitivität und eines negativen Vorhersagewertes von 95 % eignet sich der Tumormarker auch für den Ausschluss von Karzinomen bei Patienten mit benignen Nierenerkrankungen.

Der Tumormarker NMP22 verbessert somit die Detektion von Karzinomen urothelialen Ursprungs aus dem gesamten Urogenitaltrakt, da nicht nur die Harnblase, sondern auch der obere Bereich des Urogenitaltraktes erfasst wird. Die FDA (U.S. Food and Drug Administration) hat NMP22 als Marker für das Screening von Risikopatienten zugelassen.

Referenzen

1 H. Barton Grossman, et al.: Surveillance of patients with a history of bladder cancer using a point-of-care proteomic assay. JAMA 2006;295:299-305.

2 Derweesh IH, et al.: Evaluation of urinary nuclear matrix protein 22 test for detection of upper tract urothelial carcinoma. Annual Meeting of the American Urological Association (AUA), Abstract Nr. 194; 18. Mai 2008, Orlando, USA.


Quelle: Presseinformation der Firma Matritech vom 27. Juni 2008 (MasterMedia) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung