Bonviva® i. v.

Erweiterte Chancen für eine bedarfsgerechte Osteoporosetherapie

 

Berlin (7. April 2006) – Neue Darreichungsform erhältlich: GIaxo-Smith-Kline und die Hoffmann-La Roche AG haben die Zulassung für Bonviva i. v. in Europa erhalten. Mit der Einführung der intravenösen Formulierung steht dann erstmalig ein Bisphosphonat in zwei Applikationsformen für die Therapie der postmenopausalen Osteoporose zur Verfügung ‑als Monatstablette und als Fertigspritze (3 mg/3 mL Lösung). Sie wird vom behandelnden Arzt alle drei Monate als intravenöse Injektion über 15 bis 30 Sekunden Dauer appliziert. So profitieren auch die Patientinnen von einer wirksamen Therapie, die aus medizinischen oder persönlichen Gründen kein orales Bisphosphonat einnehmen können.

 

Wenn eine orale Behandlung unmöglich ist

 


Bisphosphonate gelten inzwischen als Goldstandard in der Osteoporosetherapie. Regelmäßig und korrekt eingenommen, wirken sie dem zunehmenden Knochenschwund in der Postmenopause entgegen und verringern das Risiko für Osteoporose bedingte Frakturen. Jedoch gibt es viele betroffene Frauen, die bisher nicht von einer Therapie profitieren können. Die Ursachen hierfür sind vielfältig, hängen jedoch mit dem strikten Einnahmeprozedere der oralen Bisphosphonate zusammen: So fällt es manchen Patientinnen beispielsweise schwer, die geforderte Zeit aufrecht sitzen oder stehen zu bleiben. Andere müssen neben ihrem Osteoporose-Präparat noch weitere Tabletten einnehmen, leiden an Schluckbeschwerden oder gastrointestinalen Erkrankungen, die eine Tabletteneinnahme unmöglich machen. Manchmal verhindern kognitive Defizite eine regelmäßige Einnahme, da die betroffenen Frauen die Einnahme schlichtweg vergessen. Mit der Zulassung der intravenösen Darreichungs­form von Bonviva® wird dieser Gruppe von Patientinnen in Zukunft eine wirksame und bedarfs­gerechte Alternative zur Verfügung stehen.

 

 

Die DIVA Studie

 

In der Zulassungsstudie DIVA (Dosing IntraVenous Administration) wurde die Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit von zwei neuen i. v.-Therapie­schemata, 2 mg Ibandronat alle zwei Monate oder 3 mg alle drei Monate, im Vergleich zur einmal täglichen oralen Gabe von 2,5 mg Ibandronat untersucht. Insgesamt nahmen 1.395 Patientinnen zwischen 55 und 80 Jahren an der multinationalen, randomisierten, doppelblinden und wirkstoff­kontrollierten Multicenterstudie teil. Bereits nach einem Jahr waren die i.v.-Therapien der täglichen oralen Verabreichung mindestens ebenbürtig. Die Therapie zeigte eine signifikante Zunahme der Knochenmineraldichte an der Lendenwirbelsäule und im Hüftbereich. In beiden Therapiearmen zeigte sich eine gute Verträglichkeit von Bonviva i.v., die im Allgemeinen mit der von oral verabreichtem Ibandronat vergleichbar ist. Lediglich grippeähnliche Symptome wie Knochen‑, Muskel- ­oder Gelenkschmerzen sowie leichtes Fieber traten unter der i.v.‑Therapie häufiger auf als unter oraler Verabreichung. Die Symptome waren meist mild bis mäßig ausgeprägt, traten größtenteils nur nach der Erstdosis auf und waren vorübergehend. Die Fertigspritze kann im Gegensatz zur oralen Applikationsform von Mahlzeiten oder Begleit­medikamenten unabhängig gegeben werden.

 

 

Bedeutung von Ibandronat in Studien bestätigt

 

Bei der medikamentösen Therapie von Patientinnen mit postmenopausaler Osteoporose werden moderne Bisphosphonate aufgrund ihrer guten knochenstärkenden Wirkung und Verträglichkeit bevorzugt. Neben täglichen oder wöchentlichen Therapieregimes ist seit September 2005 auch die Therapie in Form der Monatstablette Bonviva möglich. Sie schützt wirksam vor Frakturen und ist mindestens genauso gut verträglich wie täglich oder wöchentlich einzunehmende Bisphosphonate.

Neueste Studien zeigen darüber hinaus, dass Patientinnen mit deutlicher Mehrheit das monatliche Therapieregime bevorzugen. Von denjenigen, die in der randomisierten Crossover‑Studie BALTO (Bonviva ALendronate Trial in Osteoporosis) eine Präferenz ausdrückten (> 90 Prozent), sprachen sich 71,4 Prozent für die einmal monatliche Formulierung aus.

 

 

Bonviva®

 

Ibandronat ist ein hochpotentes stickstoffhaltiges Bisphosphonat. Bisphosphonate sind nicht­hormonelle Substanzen, die zur Prävention und Therapie von Osteoporose eingesetzt werden. Sie hemmen den Knochenabbau und senken das Risiko, Frakturen zu erleiden. Ibandronat hat eine hohe Affinität zu den Strukturen der Knochenober­fläche und reichert sich dort an. Im Knochen hemmt es die Aktivität der Osteoklasten und verhindert den Knochenabbau (Knochenresorption). Insgesamt führt es zu einer Zunahme der Knochendichte.

 

 

Die Roche-/GSK-Zusammenarbeit

 

Seit Dezember 2001 arbeiten Roche und GIaxoSmithKline (GSK) gemeinsam an der Entwicklung von Ibandronat für die Behandlung und Vorbeugung bei postmenopausaler Osteoporose. Die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen garantiert doppelte Expertise und doppeltes Engagement, um die neue Osteoporose-Therapie so schnell wie möglich Ärzten und ihren Patientinnen zur Verfügung stellen zu können.

 


Quelle: Pressekonferenz der Firmen Roche Pharma und GlaxoSmithKline zum Thema “Bonviva i.V.: Erweiterte Chancen für eine bedarfsgerechte Osteoporosetherapie“ am 07.06.2006 in Berlin (medical relations) (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…