Catechine: Inhibitoren der überschießenden Proliferation HPV-infizierter Keratinozyten

Catechine im Extrakt aus grünem Tee heilen Genitalwarzen ab

 

Dresden/Berlin, 15. Juni 2011 – Genitalwarzen sind häufig, vor allem bei jüngeren Männern und Frauen. Und sie beeinträchtigen die Lebensqualität ganz erheblich, wie eine aktuelle kanadische Studie nun zeigen konnte. Mit Veregen® 10% Salbe, einem definierten Trockenextrakt aus Blättern des grünen Tees, steht seit etwa einem Jahr eine zusätzliche Option für die lokale Therapie von Genitalwarzen zur Verfügung. Die darin enthaltenen Catechine (Hauptbestandteil: Epigallocatechingallat) hemmen die Keratinozytenproliferation, wirken antioxidativ und besitzen immunmodulatorische Eigenschaften. Die Abheilungsraten liegen bei 60 Prozent, die Rezidivraten bei 4,1 bzw. 6,5 Prozent, wie die Daten aus den klinischen Phase-III-Studien belegen. Diese Daten sorgten für Gesprächsstoff auf einem Mittagssymposium von Abbott Arzneimittel bei der diesjährigen Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft in Dresden.

 

Genitalwarzen gehören zu den häufigsten sexuell übertragbaren Virusinfektionen, mit weltweit steigender Inzidenz, betonte Professor Dr. Gerd Gross, Rostock. Eine kanadische Studie lieferte nun den Beleg, dass sie nicht nur lästig sind, sondern auch die Lebensqualität der Patienten deutlich einschränken.1 Menschen mit Genitalwarzen leiden danach häufiger unter Ängsten und Depressionen sowie unter unangenehmen Empfindungen und Schmerzen. Das Problem: Die Behandlung ist schwierig, oft sehr schmerzhaft und langwierig. Das Rezidivrisiko ist hoch. Mit Veregen®10% Salbe, einem definierten Trockenextrakt aus Blättern des grünen Tees, können Genitalwarzen im Genital- und Perianalbereich bei erwachsenen, immunkompetenten Patienten seit nun einem Jahr mit einem niedrigen Rezidivrisiko behandelt werden.

 

 

Veregen® 10% Salbe hemmt überschießende Keratinozytenproliferation und wirkt antioxidativ

 

Wirksam in Veregen® 10% Salbe ist ein Gemisch aus Catechinen mit Epigallocatechingallat als Hauptbestandteil. In der medizinischen Forschung gelten die in grünem Tee enthaltenen Catechine schon lange als interessante Substanzen, deren Wirkmechanismen intensiv untersucht werden. Für Veregen® 10% Salbe ist laut Gross die Hemmung der Keratinozytenproliferation durch Inhibierung von Kinasen und Transkriptionsfaktoren sowie die antioxidative Wirkung belegt. „Catechine gelten als Fänger freier Radikale“, betonte er. Sie beseitigen reaktiven Sauerstoff und hemmen Redox-empfindliche Transkriptionsfaktoren sowie Pro-Oxidantien.2-4 Gleichzeitig verwies Gross auch auf deren immunmodulatorische Eigenschaften: „Catechine aktivieren die Lymphozyten. T-Helfer-Zellen schütten daraufhin Zytokine aus, die zytotoxische T-Zellen und Makrophagen auf den Plan rufen. Diese greifen die von HPV befallenen Zellen an.“

 

 

Überzeugend: die niedrige Rezidivrate

 

Das Interesse an einer Erweiterung des Spektrums topischer Therapien bei Genitalwarzen ist groß. Denn mit destruktiven Behandlungsmethoden wie Laser- oder Elektrochirurgie, Kryotherapie oder Trichloressigsäure lassen sich die Warzen zwar schnell entfernen. Die Rezidivrate ist allerdings hoch, ebenso das Risiko für lokale Reaktionen wie Ulzerationen und Wundheilungsstörungen, erläuterte Professor Dr. Helmut Schöfer, Frankfurt. Mit Veregen® 10% Salbe lassen sich hohe Abheilungsraten und niedrige Rezidivraten bei guter Verträglichkeit erreichen. So zeigen die gepoolten Daten von zwei Phase-III-Studien5 eine komplette Abheilung der Genitalwarzen bei 60,7 Prozent der mit Verum behandelten Patienten (wirkstofffreie Salbengrundlage: 44,7 Prozent). Die Rezidivraten, die Schöfer als „crucial point“ in der Behandlung von Genitalwarzen bezeichnete, liegen nach erfolgreicher Therapie innerhalb eines zwölfwöchigen Follow-up bei 6,5 Prozent6, in einer der Studien sogar bei nur 4,1 Prozent7. Als Begleiterscheinungen können insbesondere zwischen der zweiten und vierten Behandlungswoche entzündliche Veränderungen beobachtet werden. Leichte lokale Hautreaktionen sind dem Wirkprinzip geschuldet und kein Grund, die Therapie abzubrechen.

 

 

Literatur  

  1. Sénécal M. et al. Sex Transm Infect 2011 Apr;87(3):209-15. Epub 2011 Feb 18
  2. Zaveri NT Life Sci 2006; 78: 2073-2080
  3. Cabrera C et al. J Am Coll Nutrition 2006:25 79-99
  4. Huh WK; Contemp OB/GYN 2008 
  5. Tatti S et al., Br J Dermatol 2010, 162 (1): 176-184
  6. Fachinformation Veregen® 10% Salbe, Stand Mai 2010
  7. Stockfleth E et al. Br J Dermatol 2008; 158(6): 1329-1338

 

 


Quelle: Mittagssymposium der Firma Abbott Arzneimittel zum Thema „Veregen® 10% Salbe – Therapie von Genitalwarzen mit Extrakt aus grünem Tee“ am 01.04.2011 in Dresden (3K-Agentur für Kommunikation) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung