MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

COPD

Tiotropium/Olodaterol bei COPD: Nachteile bei schwerer Erkrankten, Vorteile für manche Patientinnen

 

  • Mehr Exazerbationen bei Personen mit höheren COPD-Schweregraden
  • Weniger Symptome bei Frauen mit seltenen Krankheitsschüben

 

Köln (16. November 2015) – Die Fixkombination aus Tiotropium und Olodaterol (Handelsname Spiolto Respimat) ist seit Juli 2015 für die Dauertherapie von Erwachsenen mit chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) zugelassen. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat in einer Dossierbewertung überprüft, ob diese Wirkstoffkombination gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie einen Zusatznutzen bietet.

Demnach zeigen sich für die Gesamtheit der Erwachsenen mit mittelschweren COPD -Symptomen (Schweregrad II) sowie höheren Schweregraden (III-IV) und weniger als zwei Krankheitsschüben (Exazerbationen) pro Jahr keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen den Behandlungsgruppen. Nur bei Frauen dieser COPD-Gruppen, die die Fixkombination inhalierten, lassen sich Hinweise auf einen geringen Zusatznutzen ableiten.

Bei Erwachsenen mit höheren Schweregraden (≥ III) und mindestens zwei Krankheitsschüben pro Jahr treten sogar Nachteile auf, die zu einem Beleg für einen geringeren Nutzen führen.


Vergleichstherapie hängt von Schweregrad und Exazerbationshäufigkeit ab

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat die zweckmäßige Vergleichstherapie vom Schweregrad der Erkrankung abhängig gemacht: Ab einem mittleren COPD-Schweregrad (Stufe II), sollte die neue Wirkstoffkombination mit einem langwirksamen Beta-2-Sympathomimetikum (LABA, z. B. Formoterol, Salmeterol) und/oder Tiotropium verglichen werden (Fragestellung 1). Ab einem Schweregrad der Stufe III und mindestens zwei Krankheitsschüben (Exazerbationen) im Jahr sollten die Patientinnen und Patienten im Vergleichsarm außerdem ein inhalatives Kortikosteroid (ICS) erhalten (Fragestellung 2).


Teilpopulationen als Bewertungsgrundlage

Der Hersteller legte Daten aus zwei Zulassungsstudien (TONADO 1 und 2) mit Patientinnen und Patienten mit mittelschwerer bis sehr schwerer COPD vor. In diesen Studien konnten (anders als vom G-BA vorgesehen) alle eingeschlossenen Patienten eine bestehende Therapie mit einem ICS fortführen. Daher dienen für die beiden Fragestellungen Teilpopulationen als Bewertungsgrundlage, die gemäß den Vorgaben des G-BA behandelt worden waren.

Die Patientinnen und Patienten der Teilpopulationen waren im Durchschnitt über 60 Jahre alt und Männer waren in der Mehrzahl: je nach Teilpopulation waren doppelt bis viermal so viele Männer wie Frauen dabei.


Auswertungen zu möglichst langer Behandlungsdauer

Für eine Erhaltungstherapie bei einer chronischen Erkrankung wie Tiotropium/Olodaterol sind Auswertungen über einen längeren Zeitraum geeigneter, um Aussagen über dauerhafte Effekte zu machen. In der vorliegenden Bewertung wurden deshalb für alle Endpunkte die Auswertungen nach 52 Wochen herangezogen. Der Hersteller hatte dagegen bei manchen Endpunkten auch Auswertungen nach Woche 24 berücksichtigt.


Vorteile nur bei Frauen mit seltenen Krankheitsschüben

Bei den meisten Erwachsenen der Teilpopulation mit Schweregrad II oder Schweregrad III und IV mit weniger als zwei Exazerbationen pro Jahr zeigten sich für die meisten Endpunkte (z. B. COPD-Symptome, Exazerbationen, Lebensqualität, schwere Nebenwirkungen) keine relevanten Unterschiede zwischen den Behandlungsgruppen oder es fehlten Daten.

Nur bei Frauen dieser Teilpopulation gab es unter der Fixkombination positive Effekte in Bezug auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität und COPD-Symptome (Atemnot). Daraus lässt sich jeweils ein Hinweis auf einen geringen Zusatznutzen von Tiotropium/Olodaterol im Vergleich zu Tiotropium ableiten. Für Männer liefern die Daten weder positive noch negative Effekte.


Werbung

Nachteile bei schwerer/sehr schwerer COPD und mehreren Exazerbationen

Auch bei der zweiten Fragestellung (Erwachsene mit Schweregrad größer als III und mindestens zwei Exazerbationen pro Jahr) traten bei den meisten Endpunkten keine relevanten Unterschiede zwischen den Behandlungsgruppen auf oder es fehlten Daten.

Allerdings kam es bei Patientinnen und Patienten, die die Fixkombination inhaliert hatten, häufiger zu schweren Exazerbationen. Daraus ergibt sich ein Beleg für einen geringeren Nutzen von Tiotropium/Olodaterol plus ICS im Vergleich zu Tiotropium plus ICS.


G-BA beschließt über Ausmaß des Zusatznutzens

Diese Dossierbewertung ist Teil der frühen Nutzenbewertung gemäß Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG), die der G-BA verantwortet. Nach Publikation der Dossierbewertung führt der G-BA ein Stellungnahmeverfahren durch und fasst einen abschließenden Beschluss über das Ausmaß des Zusatznutzens.

Einen Überblick über die Ergebnisse der Nutzenbewertung des IQWiG gibt folgende Kurzfassung. Auf der vom IQWiG herausgegebenen Website gesundheitsinformation.de finden Sie zudem allgemein verständliche Informationen.

 

 

Weitere Informationen

 

 

 


Quelle: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), 16.11.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?

MULTIPLE SKLEROSE

Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?

PARKINSON

Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga