Darm-, Eierstock- und Leberkrebs

Neue S3-Leitlinien verfügbar

 

Berlin (2. Juli 2013) ‒ Im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie sind im zweiten Quartal 2013 neue S3-Leitlinien zum Darm-, Leber- und Eierstockkrebs erschienen. Alle genannten Leitlinien enthalten neben evidenzbasierten Entscheidungshilfen für den Arzt auch so genannte Qualitätsindikatoren, also Messgrößen, die zur Beurteilung der Qualität der entsprechenden diagnostischen und therapeutischen Prozesse eingesetzt werden können. „Die Qualitätsindikatoren entstanden in enger Zusammenarbeit zwischen dem Leitlinienprogramm Onkologie und dem Zertifizierungsprogramm der Deutschen Krebsgesellschaft“, erklärt Professor Wolff Schmiegel, Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft und Leiter der Leitliniengruppe zum kolorektalen Karzinom. „Auf diese Weise fördern wir den raschen Transfer der Leitlinien in die Zentren mit einem Qualitätssiegel der Deutschen Krebsgesellschaft.“

 

Etwa jede siebte Krebserkrankung in Deutschland betrifft den Darm; mit knapp 70.000 Neuerkrankungen jährlich stellt das kolorektale Karzinom (KRK) die zweithäufigste Krebserkrankung in Deutschland dar. Eine S3Leitlinie zum KRK wurde erstmals 1998 veröffentlicht und seither mehrere Male, zuletzt 2007, aktualisiert. Die vorliegende Überarbeitung entstand unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen (DGVS); der Schwerpunkt der Anpassungen lag auf den Kapiteln zu Prävention, Screening, Risikogruppen, Diagnostik, Therapie sowie Nachsorge. „In der aktualisierten Version haben wir den Wert der Darmkrebsvorsorge für die Prävention herausgestellt ‒ hier ist die Vorsorgekoloskopie die bevorzugte Screening-Methode“, erläutert Leitlinienkoordinator Dr. Christian Pox von der Medizinischen Klinik der Ruhr-Universität Bochum. „Weitere Neuerungen betreffen unter anderem eine detailliertere Darstellung der erblichen Darmkrebsformen, den Wert der Magnetresonanztomographie für die Diagnostik des Rektumkarzinoms, Empfehlungen zur Anlage eines künstlichen Darmausgangs und eine besser strukturierte Nachsorge.“
 
Beim Ovarialkarzinom handelt es sich um die fünfthäufigste Tumorerkrankung der Frau. Mehr als 70 % der Patientinnen werden erst in fortgeschrittenen Stadien diagnostiziert. Mit einer Fünf-Jahresüberlebensrate von unter 40 % ist die Prognose trotz zahlreicher therapeutischer Fortschritte in den letzen Jahren weiterhin ungünstig. Die neue S3-Leitlinie löst die bislang geltende konsensbasierte S2k-Leitlinie ab und enthält Empfehlungen, die auf der derzeit besten verfügbaren Evidenz beruhen. Sie entstand unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und umfasst alle Aspekte maligner Ovarialtumoren. „Wir wissen, dass eine leitliniengerechte Therapie das Überleben der Patientinnen signifikant verbessert“, erklärt Leitlinienkoordinator Professor Uwe Wagner, Gynäkologe an der Universitätsklinik Marburg. „Deshalb ist eine leitliniengetreue Behandlung beim Eierstockkrebs so wichtig.“
 
Das hepatozelluläre Karzinom ist weltweit die dritthäufigste tumorbedingte Todesursache; in Deutschland erkranken daran jährlich 7500 Menschen neu. Die vorliegende S3-Leitlinie, die unter der Federführung der DGVS entstand, ist die erste nationale Leitlinie für diese Tumorart und widmet sich daher vor allem auch den Risiken und der Vorbeugung. Außerdem stellt sie die verschiedenen Verfahren der Diagnose sowie der operativen, interventionellen und systemischen Therapien ausführlich dar. 
 

Das Leitlinienprogramm Onkologie

Leitlinien sind systematisch entwickelte Entscheidungshilfen für Leistungserbringer und Patienten zur angemessenen Vorgehensweise bei speziellen Gesundheitsproblemen. Sie stellen ein wesentliches Instrument zur Förderung von Qualität und Transparenz medizinischer Versorgung dar. Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), die Deutsche Krebsgesellschaft e.V. und die Deutsche Krebshilfe e.V. haben sich mit dem im Februar 2008 gestarteten Leitlinienprogramm Onkologie das Ziel gesetzt, gemeinsam die Entwicklung und Fortschreibung und den Einsatz wissenschaftlich begründeter und praktikabler Leitlinien in der Onkologie zu fördern und zu unterstützen. Zum Aufrufen der neuen Leitlinien klicken Sie bitte hier.
 

Die Deutsche Krebsgesellschaft

Die Deutsche Krebsgesellschaft e.V. (DKG) ist mit zirka 7000 Mitgliedern das größte onkologische Experten-Netzwerk im deutschsprachigen Raum. Ziel ihrer fachübergreifenden Arbeit ist eine flächendeckende, qualitätsgesicherte Versorgung und die Sicherstellung von Innovation in der modernen Krebsmedizin. Wichtige Säulen sind dabei die Organkrebszentren und Onkologischen Zentren, die die beteiligten Fachdisziplinen zu einer engen Kooperation verpflichten. Die DKG hat es sich außerdem zur Aufgabe gemacht, durch Zertifizierung die Qualität der Krebsversorgung zu überprüfen, damit die Betroffenen sicher sein können, nach bestem Kenntnisstand behandelt zu werden.


 

Quelle: Deutsche Krebsgesellschaft, 02.07.2013 (hB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung