12. Internationales Endoskopie Symposium Düsseldorf

Darmkrebs: Früherkennung flacher Darmpolypen kann Leben retten

 

Düsseldorf (4. Februar 2010) – Dickdarmkrebs ist die zweithäufigste Krebstodesursache in Deutschland. Mit hochauflösenden Endoskopen können heute sogar flache Darmpolypen erkannt werden. Somit bietet die Koloskopie für den Patienten immer bessere Möglichkeiten zur Krebs-Früherkennung. Beim 12. Internationalen Endoskopie Symposium Düsseldorf – Deutschlands größter von einer einzelnen Klinik durchgeführten Endoskopie-Live-Veranstaltung – diskutieren am 5. und 6. Februar 2010 Ärzte und Klinikmitarbeiter über neue endoskopische Techniken und Behandlungs­möglichkeiten. Führende Experten aus dem In- und Ausland demonstrieren Eingriffe im Magen-Darm-Trakt, der Leber und der Bauchspeicheldrüse, die live vom Evangelischen Krankenhaus Düsseldorf (EVK) zum Auditorium ins Maritim Hotel Düsseldorf übertragen werden.

 

Im Rahmen einer Pressekonferenz präsentierten Tagungsleiter Professor Dr. med. Horst Neuhaus und die leitende Oberärztin der gastroenterologischen Abteilung, Frau Dr. med. Brigitte Schumacher, am heutigen Donnerstag die inhaltlichen Schwerpunkte des 12. Internationalen Endoskopie Symposiums Düsseldorf. Neben der Kapselendoskopie und der ERCP wird in diesem Jahr das Thema „Flache Darmpolypen“ besonders hervorgehoben. „Es wird weithin akzeptiert, dass sich die Mehrzahl der Dickdarmkrebs-Fälle aus langsam wachsenden Polypen entwickelt. In den vergangenen Jahren zeigten jedoch mehrere Studien, zunächst in Japan, dann auch in westlichen Ländern, dass sich auch nicht-polypoide kolorektale Krebsvorstufen zum Karzinom entwickeln können“, sagt Neuhaus. Ein Teil dieser flachen Veränderungen geht dabei sogar mit einem höheren Entartungsrisiko einher, als der „klassische“ Polyp.

 

Als Chefarzt der Medizinischen Klinik am EVK führen er und die leitende Oberärztin bei den Live-Übertragungen selbst mehrere Eingriffe durch und stellen dabei technische Fortschritte und neue Behandlungsmethoden vor. „Reizvoll und lehrreich wird das Symposium aber insbesondere dadurch, dass Mediziner aus aller Welt ihre Operationsverfahren und Techniken präsentieren“, so der Gründer dieses Endoskopie-Kongresses. Neben den Live-Demonstrationen, die in HDTV-Qualität auf eine XXL-Leinwand ins Maritim Hotel übertragen werden, bietet der Kongress mehrere Mini-Symposien mit bis zu sechs Referenten und einen „Snack mit Experten“, der den Teilnehmern eine weitere Möglichkeit zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch bietet.

 

Das Internationale Endoskopie Symposium Düsseldorf ist mit über 1.300 Teilnehmern eine der größten und bedeutendsten Fortbildungs­veranstaltungen in der Gastroenterologie und Endoskopie. Die Besucher kommen aus 43 Ländern – an keinem anderen Endoskopie-Kongress nehmen mehr Nationen teil. Das zweitägige Symposium richtet sich unter anderem an Gastroenterologen, Chirurgen, Onkologen und Internisten. Ein Satelliten-Symposium für Pflege- und Assistenzpersonal mit dem Titel „Teambildung von Pflegepersonal und Ärzten: Wie lassen sich Aufgaben und Verantwortung aufteilen?“ findet am 05. Februar statt. Highlight des zweiten Kongresstages ist das Mini-Symposium „Neue Technologien“, bei dem Experten unter anderem erstmalig über ein Spray zur endoskopischen Blutungsstillung und die nächste Generation der Kolonkapsel referieren.

 

Die Bildgebungsverfahren „High Definition Television“ (HDTV) und Narrow Band Imaging (NBI) führen zu einer immer präziseren Diagnostik von Krebsfrühformen. Die neuen Endoskopiesysteme ermöglichen Ärzten eine Entscheidungshilfe, wenn es darum geht, ob lokale organerhaltende endoskopische Therapien zur Anwendung kommen oder ein operativer Eingriff notwendig ist. Die innovativen Techniken wie HDTV und NBI werden vom weltweit führenden Endoskopie-Spezialisten Olympus zur Verfügung gestellt. Olympus ist Partner des 12. Internationalen Endoskopie Symposiums Düsseldorf und garantiert an beiden Veranstaltungstagen eine optimale Bild- und Tonqualität – alle Live-Demonstrationen werden in HDTV-Qualität übertragen. 

 

 

Download

 

  • Referat Prof. Dr. Horst Neuhaus zum Thema "Flache kolorektale Polypen: Wie sehen sie aus, wie häufig kommen sie vor und was bedeuten sie für den Patienten?" – Kurzrefererat_Neuhaus.pdf Kurzrefererat_Neuhaus.pdf (109.83 KB)

 

  • Referat Prof. Dr. Hans-Joachim Schulz zum Thema "Wie sollte eine Koloskopie schonend erfolgen und was kann der Patient vom Ergebnis erwarten?" – Kurzreferat_Schulz.pdf Kurzreferat_Schulz.pdf (116.30 KB)

 

 

 

 


 

Quelle: 12. Internationales Endoskopie Symposium Düsseldorf, 5./ 6. Februar 2010, Maritim Hotel Düsseldorf (John Warning Corporate Communications) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung