Packshot INUVAIR®. Photo: Janssen-CilagDer Pneumologe als Entscheider

Atemlose Fälle zeigen: Herz und Lunge gehören zusammen

 

Hannover (18. März 2010) – „Atemlose Fälle“ – unter diesem Motto wurden beim Symposium von Janssen-Cilag im Rahmen des diesjährigen Kon­gresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) interessante Kasuisti­ken aus den Bereichen Pneumologie und Kardiologie vorgestellt und diskutiert. Unter dem Vorsitz von Pro­fessor Dr. med. J. Christian Virchow, Rostock, prä­sentierten namhafte Experten Fallbeispiele aus Klinik und Praxis. Eine besondere Dynamik erhielt der pneumologisch/kardiologische Intensivdialog durch den Einsatz der innovativen SWARM-Technik, die die Teilnehmer aktiv einbezog. Organisiert wurde das Symposium vom Produktbereich INUVAIR® Mikrosol. Die Fixkombination zur regelmäßigen Behandlung des Asthma bronchiale, bei der die Anwendung eines Kombinationsproduktes angezeigt ist, gehört seit fast drei Jahren zum Produktportfolio der Janssen-Cilag GmbH.

 

Mit atemlosen Fällen boten die renommierten Experten aus den Bereichen Kardiologie und Pneumologie ein vielfältiges Spektrum praxisrelevanter Kasuistiken, die bestätigten: Herz und Lunge gehören zusammen. Die Teilnehmer erhielten Anregungen für ihre praktische Ar­beit und wurden auch für das wichtige Thema Differen­tialdiagnose sensibilisiert. Denn eine scheinbar kardiolo­gische Erkrankung kann auch eine pneumologische Ur­sache haben und umgekehrt: Was zunächst auf Asthma bronchiale hindeutet, kann sich auch als eine andere Erkrankung herausstellen.

 

Das interessante Konzept, im Rahmen eines Industrie­symposiums ausschließlich Fallbeispiele aus zwei ver­schiedenen Indikationsgebieten zu präsentieren, fand bei den Teilnehmern großen Anklang. Zum Erfolg trug auch die interaktive Veranstaltungstechnik „SWARM“ bei.

 

 

Highlight: Interaktives Veranstaltungskonzept

 

Im Mittelpunkt des Symposiums stand der Pneumologe als Entscheider. Daher waren auch die Besucher selbst zum Mitmachen aufgefordert. Unter Einsatz der interakti­ven Veranstaltungstechnik „Swarm-Polling“ wurden die Teilnehmer des Symposiums in die Fragestellungen zu den Kasuistiken einbezogen. „Swarm-Polling“ bedeutet übersetzt, dass der Schwarm befragt wird. Bei der Swarm-Technik erhält jeder Teilnehmer eine Solarkelle mit einer reflektierenden und einer schwarzen Seite, mit der er jeweils seine Zustimmung oder Ablehnung bekun­den kann. Dieser innovative Ansatz ermöglicht eine In­teraktion in Echtzeit – im Gegensatz zu TED-Abfragen, bei denen das Ergebnis immer etwas zeitversetzt erfolgt.

 

 

Über INUVAIR® Mikrosol

 

Symptomatische Asthmapatienten, die eine Kombina­tionstherapie benötigen, können von einer Erhaltungsthe­rapie mit der Fixkombination INUVAIR® Mikrosol profitie­ren. INUVAIR® Mikrosol setzt nach Druck auf den Inha­lator 6 µg Formoterol und 100 µg Beclometason frei. Es erlaubt eine flexible Dosierung mit zweimal täglich 1 oder 2 Inhalationen, die an den individuellen Bedarf der Pati­enten angepasst werden kann.1 Dazu ein Beispiel für die Dosierung bei Erwachsenen mit starken Asthmasympto­men: zunächst 2 x 2 Hübe pro Tag, bei Ansprechen auf die Therapie kann die Dosis auf täglich 2 x 1 Hub redu­ziert werden.

 

Das Entzündungsgeschehen beim Asthma bronchiale betrifft sowohl die zentralen als auch die peripheren Atemwege.2 INUVAIR® Mikrosol enthält nicht nur eine gut aufeinander abgestimmte Wirkstoffkombination. Seine optimierte Gerätetechnik ermöglicht eine langsame und lang anhaltende Sprühwolke mit extrafeinen Wirkstoff­partikeln von 1 – 2 µm Größe.3,4 INUVAIR® Mikrosol hat eine hohe Lungendeposition, die bis in die kleinen Atem­wege reicht.2 Dies kann vorteilhaft sein, da das Entzün­dungsgeschehen beim Asthma bronchiale nicht nur die zentralen, sondern auch die peripheren Atemwege be­trifft.2

 

Ein weiterer Pluspunkt in der Praxis: Die einfache Bedie­nung des Inhalators und die Fixkombination können da­rüber hinaus die Compliance der Patienten unterstützen.

 

 

Literatur

 

  1. Aktuelle Fachinformation INUVAIR®, Stand April 2009
  2. Nicolini G et al. Beclomethasone/formoterol fixed combination for the management of asthma: patient considerations. Ther Clin Risk Manag. 2008 Oct;4(5):855-64
  3. Acerbi D et al., Advances in asthma and COPD management: delivering CFC-free inhaled therapy using Modulite technology Pulm Pharmacol Ther 2007;20(3):290-303
  4. Dhillon S und Keating GM. Beclometasone dipropionate/formo­terol: in an HFA-propelled pressurised metered-dose inhaler. Drugs 2006;66(11): 1475-1483

 

Abbildungen

 

 

Asthma_Vergleich. Photo: Janssen-Cilag

 

Abb.1: Asthma-Vergleich. Photo: Janssen-Cilag

 

 

Sprühstoss-Vergleich. Photo: Janssen-Cilag

 

Abb. 2: Sprühstoss-Vergleich. Photo: Janssen-Cilag

 

 

INUVAIR Symptomblock. Photo: Janssen-Cilag

 

Abb. 3: INUVAIR Symptomblock. Photo: Janssen-Cilag 

 

 

Über Janssen-Cilag

 

Die Janssen-Cilag GmbH gehört zu den führenden for­schenden Pharmaunternehmen in Deutschland. Wichtige Kompetenzfelder des Unternehmens sind Anästhesie, Schmerz, Pneumologie, Dermatologie, Gynäkologie, My­kologie, Nephrologie, Neurologie und Psychiatrie, Onko­logie, die Infektiologie/Virologie, Urologie sowie die Vete­rinärmedizin. 180.000 Neusynthesen entwickelte die Janssen-Cilag Forschung bis heute. Aus 80 davon ent­standen neue Arzneimittel. Fünf dieser Substanzen ste­hen auf der Liste der unverzichtbaren Arzneimittel der WHO.

 


Quelle: Industriesymposium „Der Pneumologe als Entscheider: Atem­lose Fälle im pneumologisch / kardiologischen Intensivdialog“. 51. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V., Hannover, 18. März 2010 (Medizin und PR Gesundheitskommunikation) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung