MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Metastasiertes Pankreaskarzinom:

Deutliche Überlebensverlängerung durch Erlotinib bei Auftreten von Hautausschlag

 

Grenzach-Wyhlen (6. Februar 2009) – Die auf dem Symposium für Gastrointestinale Karzinome (ASCO GI) vorgestellte internationale Phase-III-Studie AViTA hat gezeigt: Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom, die unter der Therapie mit Gemcitabin plus Erlotinib einen Hautausschlag („rash“) entwickeln, leben signifikant länger als Patienten, die keinen Ausschlag entwickeln. Die Überlebens-verlängerung konnte auch für Patienten mit nur leichtem Hautausschlag (Grad 1) nachgewiesen werden. Damit unterstreicht diese Studie die bisherige Empfehlung, Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom mit der Kombination Gemcitabin plus Erlotinib anzubehandeln und diese Behandlung fortzusetzen, wenn nach 4-8 Wochen ein Hautausschlag auftritt.

 

Das Pankreaskarzinom hat mit einer 5-Jahres-Überlebensrate von unter 1 % die schlechteste Prognose aller gastrointestinalen Tumoren. Bisheriger Standard bei fortgeschrittener Erkrankung war eine Gemcitabin-Monotherapie. Die Kombination von Gemcitabin mit einem zweiten Therapeutikum bot wenig zusätzlichen Nutzen. Vor zwei Jahren wurde jedoch eine Phase-III-Studie publiziert, die zeigen konnte, dass die Kombination von Gemcitabin mit dem oralen Tyrosinkinase-Inhibitor Erlotinib (Tarceva®) das Überleben von Patienten mit fortgeschrittenem Pankreaskarzinom signifikant verlängert (p=0,038) (1). Diese Studie führte zur Zulassung von Erlotinib in der Erstlinientherapie des metastasierten Pankreaskarzinoms.

 

Eine interessante Beobachtung in dieser Studie war, dass Patienten mit einem Hautausschlag des Schweregrades > 1 in besonderer Weise von der zusätzlichen Erlotinib-Gabe profitierten. Denn das Gesamtüberleben dieser Patienten, die mehr als ein Drittel der mit Erlotinib behandelten Patienten ausmachten, lag bei 10,5 vs. 5,3 Monaten, wenn kein Hautausschlag auftrat (p<0,0001). Infolge dieses Ergebnisses kam es zu der Empfehlung, Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom zunächst mit der Kombination Gemcitabin/Erlotinib anzubehandeln und nach 4-8 Wochen zu prüfen, ob ein Hautausschlag auftritt. Wenn ja, sollte die Kombinationstherapie fortgesetzt werden.

 

Auch Patienten mit nur leichtem Hautausschlag profitieren Die aktuelle Phase-III-Studie AViTA bestätigt nun dieses Vorgehen und macht darüber hinaus deutlich, dass offenbar nicht nur Patienten mit einem Hautausschlag des Schweregrades > 1 von der Kombination mit Erlotinib profitieren, sondern auch Patienten mit einem Hautausschlag des Schweregrades 1. Da es bei etwa zwei Drittel der Studienpatienten zu einem Hautausschlag kam (bei 393 von 607 randomisierten Patienten), bedeutet das, dass bei etwa zwei Drittel der mit Gemcitabin plus Erlotinib behandelten Patienten mit einer signifikanten und klinisch hochrelevanten Überlebensverlängerung gerechnet werden darf (2).

 

Insgesamt hatten an AViTA 607 Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom teilgenommen, die allesamt mit Gemcitabin plus Erlotinib behandelt wurden. Zusätzlich hatten die Patienten randomisiert entweder den VEGF-Antikörper Bevacizumab oder Plazebo erhalten. Die Gabe von Bevacizumab führte zu einer signifikanten Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (p=0,0002 vs. Plazebo) und zu einer tendenziellen Verlängerung des Gesamtüberlebens. Von Erlotinib profitierten alle Patienten mit einem Hautausschlag des Schweregrades > 1 unabhängig davon, ob sie zusätzlich den VEGF-Antikörper erhalten hatten oder nicht. So lag das Gesamtüberleben der Patienten unter Gemcitabin plus Erlotinib +/- Bevacizumab bei 4,8 Monaten, wenn kein Hautausschlag aufgetreten war vs. einem Gesamtüberleben von 8,0 Monaten bei einem Hautausschlag jeglichen Schweregrades. Dieser Unterschied war mit p<0,0001 und einer Hazard Ratio von 0,54 (95 %-Konfidenzintervall: 0,44-0,65) hochsignifikant. Auch das progressionsfreie Überleben der Patienten wurde hochsignifikant verlängert, wenn ein Hautausschlag auftrat (2,5 vs. 4,6 Monate; p<0,0001; HR=0,53).

 

In einer internationalen Studie namens RACHEL wird jetzt prospektiv untersucht, ob das Gesamtüberleben der mit Gemcitabin plus Erlotinib behandelten Patienten noch weiter erhöht werden kann, indem man die Erlotinib-Dosis bei jedem Patienten individuell titriert und solange erhöht, bis ein Hautausschlag auftritt. Bisher konnten schon mehr als 60 Patienten für diese Studie rekrutiert werden, 400 Patienten sind geplant.

 

Fazit

Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom, bei denen unter der Therapie mit Gemcitabin plus Erlotinib ein Hautausschlag auftritt, weisen ein signifikant verlängertes Gesamtüberleben auf (4,8 vs. 8,0 Monate). Dies gilt für alle Schweregrade des Hautausschlages. Da bei etwa zwei Drittel aller mit Erlotinib behandelten Patienten mit einem Hautausschlag zu rechnen ist, dürften etwa ebenso viele Patienten von dem oralen Tyrosinkinase-Hemmer erheblich profitieren.

 

 

Quellen

  • Moore MJ et al., JCO 2007; 25: 1960-1966
  • Van Cutsem E et al., ASCO GI 2009, Abstract 117 und mündl. Vortrag


Quelle: Pressemitteilung der Firma Roche Pharma vom 06.02.2009 (medical relations).

MEDICAL NEWS

COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…