Umbruch bei den wissenschaftlich-medizinischen Fachgesellschaften

Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie gegründet

 

Berlin  (9. Juli 2008) –  Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) und die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) haben gestern (08.07.2008) in Berlin im Langenbeck-Virchow-Haus die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) gegründet. Zum Präsident der neuen DGOU wurde Prof. Dr. med. Dr. h. c. Joachim Grifka (Regensburg) gewählt, zu seinem Stellvertreter Prof. Dr. med. Dr. h.c. Axel Ekkernkamp (Berlin/Greifswald).

Bei den beiden bisherigen Gesellschaften handelt es sich um traditionsreiche, mitgliederstarke Organisationen, die den jeweiligen Fachbereich mit hoher internationaler Anerkennung vertreten haben. Die DGOOC besteht seit 1901, die DGU wurde 1922 gegründet und 1950 wieder begründet. Die DGU hat mit heutigem Datum 3510 Mitglieder, die DGOOC 2598 Mitglieder. Im Jahre 2004 veranstalteten DGOOC und DGU erstmals gemeinsam den wissenschaftlichen Jahreskongress. Der Erfolg war überwältigend. Über die Jahre stieg die Teilnehmerzahl auf jetzt mehr als 8000 Besucher. Damit ist der Deutsche Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie der größte seiner Art in Europa.

Der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, Prof. Dr. med. Fritz Niethard, stellt dazu fest: „Es handelt sich um einen historischen Tag besonderer Bedeutung. Es ist von großer Tragweite, wenn sich zwei traditionsreiche, wissenschaftliche, ärztliche Gesellschaften zu einer neuen gemeinsamen Gesellschaft zusammenschließen. Wir schaffen damit die Vertretung für den neuen Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie“.

Prof. Dr. med. Hartmut Siebert, der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU), betont: „Die beiden Muttergesellschaften DGU und DGOOC arbeiten seit elf Jahren in engem Kontakt zusammen und haben über verschiedene Kommissionen die neue Weiterbildungsordnung zu gemeinsamen Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie vorangetrieben. Jetzt vollführen wir den konsequenten Schritt, aus den beiden bisherigen Gesellschaften eine neue gemeinsame Gesellschaft zu formen, um die Interessen des Faches „Orthopädie und Unfallchirurgie“ in einer Gesellschaft zu bündeln“.

Neue wissenschaftliche und berufspolitische Heimat für Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie
Der Präsident der DGU, Prof. Dr. med. Dr. h. c. Axel Ekkernkamp, betont: „Die Gründung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie ist eigentlich logische Konsequenz des Ärztetagesbeschlusses, einen Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie einzuführen. Dennoch war der Weg hierher steinig. Die Wahl zweier gleichaltriger und miteinander befreundeter Präsidenten und die Kooperation der um Zukunftssicherung bemühten Generalsekretäre waren Schlüssel zum Erfolg. Jedes der 26 Gründungsmitglieder hat einen persönlichen Beitrag zum Teil über ein Jahrzehnt geleistet. Die DGOU wird zur wissenschaftlichen und berufspolitischen Heimat der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie, DGU und DGOOC werden dabei stärker denn je.“

Die generellen Umstrukturierungen durch die neue ärztliche Weiterbildungsordnung haben den Prozess des Zusammenwachsens von Orthopädie und Unfallchirurgie beschleunigt, ebenso wie die im Konsens von allen chirurgischen Fächern beschlossene Weiterbildung der neuen Weiterbildungsordnung Allgemein- und Viszeralchirurgie einerseits, Orthopädie und Unfallchirurgie (Orthopaedic and Trauma-Surgery) andererseits. Dies ist auch eine entscheidende Strukturvorgabe für die Ärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie. Denn mit dieser Entwicklung sind zahlreiche zusätzliche leitende Positionen in dem neu geschaffenen Fach zu besetzen, um die orthopädisch-unfallchirurgische Kompetenz in allen Versorgungsstufen vorzuhalten. Diese Entwicklung wurde nur durch den neuen Facharzt und die Zusammenführung von DGOOC und DGU möglich.

Zum weiteren Vorgehen führt Prof. Dr. med. Dr. h. c. Joachim Grifka, der Präsident der DGOOC, aus: „Unser Ziel ist die Interessensvertretung aller Ärzte, die im orthopädischen-unfallchirurgischen Fach tätig sind. Es gibt etliche Belange, die noch für die Fachärzte nach neuer Weiterbildungsordnung durch die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie mit Nachdruck vertreten werden müssen. Dies betrifft beispielsweise die Weiterbildung selbst, ebenso aber auch die Zusammenführung von Sektionen und Ausschüssen des neuen Faches und Gremien der bisherigen Gesellschaften. Die DGOU wird sich darüber hinaus auch mit der Forschungspolitik auseinandersetzen“.

Die 26 Gründungsmitglieder der nun etablierten Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie haben durch Wahlen folgende Fachvertreter mit den ersten Funktionen in der neuen Gesellschaft betraut:

  • Präsident: Prof. Dr. med. Dr. h. c. Joachim Grifka, Regensburg-Bad Abbach
  • Stellv. Präsident: Prof. Dr. med. Dr. h. c. Axel Ekkernkamp, Berlin/Greifswald
  • Generalsekretär: Prof. Dr. Hartmut Siebert, Schwäbisch Hall
  • Stellv. Generalsekretär: Prof. Dr. med. Fritz Niethard, Aachen
  • Schatzmeister: Prof. Dr. Wolfgang Pförringer, München
  • Stellv. Schatzmeister: Prof. Dr. Tim Pohlemann, Bad Homburg
  • Schriftführer: Prof. Dr. med. Johannes Sturm, Detmold
  • Stellv. Schriftführer: Prof. Dr. med. Jochen Eulert, Würzburg

Anlässlich des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie vom 22. bis 25. Oktober 2008 in Berlin werden jeweils die Mitgliederversammlungen von DGOOC und DGU über die Doppelmitgliedschaft in der neuen Fachgesellschaft abstimmen und somit bei positivem Entscheid die neue Gesellschaft mit Leben füllen. Die beiden bisherigen Gesellschaften werden weiterhin ihre spezifischen Aufgaben erfüllen können.


Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie, vom 09.07.2008 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung