Längeres krankheitsfreies Überleben bei der CLL

Nutzen für den Patienten – eine Kasuistik

 

Von Dr. Barbara Eichhorst

 

Köln (15. Januar 2009) – Seit Einführung der Substanz Chlorambucil zur Behandlung der CLL in den 50er Jahren stand die Symptomkontrolle und Stabilisierung der Erkrankung im Vordergrund. Mit Chlorambucil wurden nur sehr kurze Zeiten eines krankheitsfreien Überlebens erreicht. Dies änderte sich erstmals mit der Einführung der Purinanaloga Fludarabin und Cladribin. In einer randomisierten Studie erzielte Fludarabin signifikant höhere Ansprechraten als Chlorambucil (70% versus 43%; 27% versus 3% komplette Remissionen) und ein längeres krankheitsfreies Überleben (Rai et al., 2000).

 

In einer Phase-III-Studie der DCLLSG wurde die Kombination Fludarabin plus Cyclophosphamid (FC) mit der Monotherapie mit Fludarabin in der Primärtherapie jüngerer Patienten (bis 65 Jahre) verglichen. Die Gesamtansprechrate sowie die Rate der kompletten Remissionen war nach der Kombinationstherapie signifikant höher: 94% Gesamtansprechen und 24% komplette Remissionen im FC-Arm wurden gegenüber 83% Ansprechen mit 7% kompletten Remissionen im Monotherapiearm beobachtet (Eichhorst et al., 2006). Ebenso war das progressionsfreie Überleben mit 48 gegenüber 20 Monaten nach der ersten Analyse und einer medianen Beobachtungszeit von 22 Monaten signifikant länger. Nach einer mittlerweile deutlich längeren Nachbeobachtungszeit von 49 Monaten zeigt sich sogar noch eine weitere Verlängerung des krankheitsfreien Überlebens auf 68 Monate nach FC-Therapie, sowie auf 44 Monate nach alleiniger Therapie mit Fludarabin.

 

Die Kombination FC plus Rituximab (FCR) ist die neue Standardtherapie bei körperlich fitten Patienten mit einer fortgeschrittenen CLL, da mit diesem Therapieregime eine – für konventionelle Therapien bisher nicht mögliche – hohe Zahl an kompletten Remissionen (45-70%) in der Primärtherapie erzielt wird (Hallek et al. unpublished, 2008; Keating et al. 2005). Der erste prospektive Vergleich der FCR-Therapie gegenüber der FC-Kombination bei über 800 körperlich fitten Patienten (ohne Altersbeschränkung) zeigt eine Verlängerung des progressionsfreien Überlebens von 32 auf 43 Monate.

 

Die Bedeutung eines längeren krankheitsfreien Überlebens wird an dem Fallbeispiel eines 48-jährigen Patienten deutlich, der bereits 2003 sechs Zyklen der Kombinationstherapie FCR erhielt.

 

Um neben Daten zur Qualität und Dauer des Ansprechens auch bessere Patienten-bezogene Informationen sammeln zu können, werden im Rahmen einiger großer Studien mit Hilfe eines Fragebogens der EORTC (EORCTC-C30) auch Daten zur gesundheitsassoziierten Lebensqualität gesammelt. Die Lebensqualitätsanalysen bei Patienten mit einer CLL zeigen, dass diese Patienten gegenüber einer gesunden Vergleichsgruppe in ihrer sozialen Funktion deutlich eingeschränkt sind und auch unter vermehrter Müdigkeit und Abgeschlagenheit leiden. Die Lebensqualität bessert sich klinisch signifikant bei den Patienten, die auf eine Therapie mit einer partiellen oder kompletten Remission ansprechen.

 

Zusammenfassend stellt die Kombinationstherapie FCR den neuen Standard in der Behandlung von körperlich fitten Patienten mit einer fortgeschrittenen CLL dar, da durch diese Behandlung das krankheitsfreie Überleben weiter verlängert wird. Um den tatsächlichen Gewinn an krankheitsfreier Überlebenszeit nach FCR-Therapie aber endgültig beurteilen zu können, ist eine längere Nachbeobachtungszeit notwendig.

 

 

Literatur

Catovsky D, Richards S, Matutes E, et al. Assessment of fludarabine plus cyclophosphamide for patients with chronic lymphocytic leukaemia (the LRF CLL4 Trial): a randomised controlled trial. Lancet 2007;370(9583):230-9.

 

Eichhorst BF, Busch R, Hopfinger G, et al. Fludarabine plus cyclophosphamide versus fludarabine alone in first-line therapy of younger patients with chronic lymphocytic leukemia. Blood 2006;107(3):885-91.

 

Eichhorst BF, Busch R, Obwandnder T, et al. Health-related quality of life in younger patients with chronic lymphocytic leukemia treated with fludarabine plus cyclophosphamide or fludarabine alone for first-line therapy: a study by the German CLL Study Group. J Clin Oncol 2007;25:1722-31.

 

Hallek M, Fingerle-Rowson G, Fink A, et al. Chemoimmunotherapy with Fludarabine (F), Cyclophosphamide (C), and Rituximab (R) (FCR) versus Fludarabine and Cyclophosphamide (FC) improves response rates and progression-free survival (PFS) in previously untreated patients (pts) with advanced chronic lymphocytic leukemia (CLL). Blood 2008; 112: Abstract 325.

 

Keating MJ, O’Brien S, Albitar M, et al. Early Results of a Chemoimmunotherapy Regimen of Fludarabine, Cyclophosphamide, and Rituximab As Initial Therapy for Chronic Lymphocytic Leukemia. J Clin Oncol 2005;23:4079-88.

 

Rai KR, Peterson BL, Appelbaum FR, et al. Fludarabine compared with chlorambucil as primary therapy for chronic lymphocytic leukemia. The New England journal of medicine 2000;343(24):1750-7.

 

 

Download

 

Folien zum Vortrag Dr. Barbara Eichhorst.pdf Folien zum Vortrag Dr. Barbara Eichhorst.pdf (166.45 KB)

 


 

Quelle: Post-ASH-Pressekonferenz der Firma Roche Pharma zum Thema „Neues vom ASH: Paradigmenwechsel in der CLL“ am 15.01.2009 in Köln (medical relations).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung