Epilepsie und Angst ‑ Neue klinische Daten aus Deutschland

 

Von Dr. Christian Brandt, Bielefeld

 

Rostock (22. Mai 2009) – Psychische Störungen, insbesondere Psychosen, Depressionen, Persönlichkeits‑ und Verhaltensstörungen, Intelligenzminderung und Angststörungen sind häufig als komorbide Erkrankungen bei Patienten mit Epilepsie. Nach einem aktuellen Review (Beyenburg und Schmidt 2005) zeigen 66 % der Patienten mit Epilepsie Angstsymptome, bei 15‑25 % ist eine Angststörung zu diagnostizieren.

 

Wir haben 97 konsekutive ambulante Patienten mit einer therapieresistenten fokalen Epilepsie mit der Angst­Sektion des Strukturierten Klinischen Interviews für DSM‑IV (SKID‑I, Wittchen et al 1997) untersucht. 19 Patienten (19,6 %) hatten eine Angststörung (soziale Phobie 7,2 %, spezifische Phobie 6,2 %, Panikstörung 5,1 %, generalisierte Angststörung 3,1 %, Angststörung, nicht näher spezifiziert 2,1 %, Zwangsstörungen 1,0 %, post‑traumatische Belastungsstörung 1,0 %). Die Prävalenzen für soziale Phobie, Panikstörung und generalisierte Angststörung sind deutlich höher als in der allgemeinen Bevölkerung.

 

In einer weiteren Studie wurden 45 Patienten mit therapieresistenter fokaler Epilepsie zusätzlich zu ihrer bisherigen Medikation über zwölf Wochen (inkl. Aufdosierung) mit Pregabalin in Tagesdosen bis 600 mg behandelt. Diese Patienten wurden in eine Gruppe mit zusätzlicher Angststörung und eine ohne diese Komorbidität unterteilt. Neben Veränderungen der Anfallssituation wurden Veränderungen psychologischer Parameter untersucht. Eingesetzt wurden eine störungsspezifische Fragebogenbatterie bei Panikstörung und Agoraphobie mit Subfragebögen zu körperbezogenen Ängsten (BSQ), Kognitionen (AM), Vermeidungsverhalten (MI), das Beck-Depressions-Inventar (BDI), der Fragebogen zur Lebenszufriedenheit (FILZ), PESOS, die Symptomcheckliste (SCL-90-R), die Social Interaction Anxiety Scale (SIAS), die Social Phobias Scale (SPS) und das State-Trait-Angstinventar (STAI). Daten liegen für 33 Patienten vor. Erste Auswertungen haben bei Patienten mit Epilepsie plus Angststörung signifikante Besserungen in den Subskalen zu Angst und Unsicherheit in der SCL-90-R sowie einen positiven Trend in der Phobie­Subskala gezeigt. Daneben hat sich eine Besserung in der „Trait"‑Subskala des STAI ergeben.

 

Damit gibt es Hinweise auf günstige Effekte auf eine komorbide Angststörung bei Patienten mit fokaler therapieresistenter Epilepsie. Wünschenswert und notwendig ist eine Überprüfung der in dieser Studie gewonnenen Daten in einer größeren, randomisierten Erhebung sowie die Entwicklung und Prüfung psychotherapeutischer Verfahren, die auf die Komorbidität von Epilepsie und Angststörung zugeschnitten sind.

 

 

Download

 

 


 

Quelle: Symposium der Firma Pfizer zum Thema „Einblicke in folgenreiche Facetten der Epilepsie: Alter, Kognition und Angststörungen – Was muss ich als Spezialist beachten?“ am 22.05.2009 in Rostock (Medical Consulting Group-MCG) (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…