Epilepsie und Angst ‑ Neue klinische Daten aus Deutschland

 

Von Dr. Christian Brandt, Bielefeld

 

Rostock (22. Mai 2009) – Psychische Störungen, insbesondere Psychosen, Depressionen, Persönlichkeits‑ und Verhaltensstörungen, Intelligenzminderung und Angststörungen sind häufig als komorbide Erkrankungen bei Patienten mit Epilepsie. Nach einem aktuellen Review (Beyenburg und Schmidt 2005) zeigen 66 % der Patienten mit Epilepsie Angstsymptome, bei 15‑25 % ist eine Angststörung zu diagnostizieren.

 

Wir haben 97 konsekutive ambulante Patienten mit einer therapieresistenten fokalen Epilepsie mit der Angst­Sektion des Strukturierten Klinischen Interviews für DSM‑IV (SKID‑I, Wittchen et al 1997) untersucht. 19 Patienten (19,6 %) hatten eine Angststörung (soziale Phobie 7,2 %, spezifische Phobie 6,2 %, Panikstörung 5,1 %, generalisierte Angststörung 3,1 %, Angststörung, nicht näher spezifiziert 2,1 %, Zwangsstörungen 1,0 %, post‑traumatische Belastungsstörung 1,0 %). Die Prävalenzen für soziale Phobie, Panikstörung und generalisierte Angststörung sind deutlich höher als in der allgemeinen Bevölkerung.

 

In einer weiteren Studie wurden 45 Patienten mit therapieresistenter fokaler Epilepsie zusätzlich zu ihrer bisherigen Medikation über zwölf Wochen (inkl. Aufdosierung) mit Pregabalin in Tagesdosen bis 600 mg behandelt. Diese Patienten wurden in eine Gruppe mit zusätzlicher Angststörung und eine ohne diese Komorbidität unterteilt. Neben Veränderungen der Anfallssituation wurden Veränderungen psychologischer Parameter untersucht. Eingesetzt wurden eine störungsspezifische Fragebogenbatterie bei Panikstörung und Agoraphobie mit Subfragebögen zu körperbezogenen Ängsten (BSQ), Kognitionen (AM), Vermeidungsverhalten (MI), das Beck-Depressions-Inventar (BDI), der Fragebogen zur Lebenszufriedenheit (FILZ), PESOS, die Symptomcheckliste (SCL-90-R), die Social Interaction Anxiety Scale (SIAS), die Social Phobias Scale (SPS) und das State-Trait-Angstinventar (STAI). Daten liegen für 33 Patienten vor. Erste Auswertungen haben bei Patienten mit Epilepsie plus Angststörung signifikante Besserungen in den Subskalen zu Angst und Unsicherheit in der SCL-90-R sowie einen positiven Trend in der Phobie­Subskala gezeigt. Daneben hat sich eine Besserung in der „Trait"‑Subskala des STAI ergeben.

 

Damit gibt es Hinweise auf günstige Effekte auf eine komorbide Angststörung bei Patienten mit fokaler therapieresistenter Epilepsie. Wünschenswert und notwendig ist eine Überprüfung der in dieser Studie gewonnenen Daten in einer größeren, randomisierten Erhebung sowie die Entwicklung und Prüfung psychotherapeutischer Verfahren, die auf die Komorbidität von Epilepsie und Angststörung zugeschnitten sind.

 

 

Download

 

 


 

Quelle: Symposium der Firma Pfizer zum Thema „Einblicke in folgenreiche Facetten der Epilepsie: Alter, Kognition und Angststörungen – Was muss ich als Spezialist beachten?“ am 22.05.2009 in Rostock (Medical Consulting Group-MCG) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung