Edwards Lifesciences meldet erste Humanimplantate mit dem Transkatheter-Mitralklappensystem

 

IRVINE, CA, USA (6. März 2014) – Edwards Lifesciences Corporation (NYSE: EW), der weltweite Marktführer in den Bereichen Herzklappen und hämodynamische Überwachung, meldete heute die erfolgreiche Ausführung der ersten drei Humanimplantationen ihrer FORTIS Transkatheter-Mitralklappe, die im Februar und März vom Herz-Team des St Thomas’ Hospital in London durchgeführt wurden.


„Diese ersten Patienten litten unter schweren Mitralklappenerkrankungen und hatten viele Risikofaktoren, aufgrund derer sie keiner Operation unterzogen werden konnten. Nach sorgfältiger Abwägung und ausführlicher Absprache mit den Patienten und deren Familien kamen wir zu dem Schluss, dass diese Therapie ihr Leben potentiell verlängern und verbessern könnte. In diesem frühen Stadium sind wir sehr zufrieden mit den ersten Etappen der Genesung dieser Patienten“, sagte Vinayak „Vinnie“ Bapat, FRCS CTh, beratender Herz-Thoraxchirurg im St Thomas’ Hospital in London. „Wir sind sehr stolz darauf, bei der Forschung an dieser sich in der Entwicklung befindenden Therapie mitzuwirken. Sie besitzt das Potential, den ungedeckten Behandlungsbedarf bei vielen Patienten zu erfüllen.“ Bapat und das Herz-Team des Krankenhauses – das auch von Dr. Martyn Thomas, FRCP, ärztlicher Direktor der kardiovaskulären Abteilung, und Dr. Dr. Jane Hancock, MRCP, beratende Kardiologin und Expertin für „Bildgebung“ geleitet wird – haben Erfahrung mit minimal-invasiven Eingriffen, u. a. der Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI).

 

Die FORTIS Transkatheter-Mitralklappe verfügt über das fortschrittlichste vorbehandelte Rinderperikard von Edwards und einen textilbeschichteten selbst-expandierenden Rahmen zur Minimierung der paravalvulären Lecks sowie über ein einzigartiges anatomisches Verankerungssystem. Die Implantation wird über einen transapikalen Zugang durchgeführt, um einen direkten chirurgischen Zugang zum Mitralklappenkomplex zu ermöglichen.

 

„Wir glauben, dass Mitralklappenerkrankungen weltweit nicht ausreichend behandelt werden und dass ein besonderer Behandlungsbedarf bei Patienten besteht, für die eine konventionelle chirurgische Operation zu riskant wäre“, sagte Michael A. Mussallem, Vorsitzender und CEO von Edwards. „Unser Dank gilt dem Herz-Team am St Thomas’ Hospital für sein Engagement. Sie haben den drei Patienten, die eine schlechte Prognose hatten und sonst nicht behandelt worden wären, eine hervorragende Versorgung geboten. Diese ersten Operationen baten eine äußerst wichtige Gelegenheit, Erfahrung mit Eingriffen in dieser anatomisch anspruchsvollen Körperregion zu sammeln. Obwohl ohne signifikant mehr Erfahrung und längerfristige Verlaufskontrolle keine Beurteilung des dauerhaften Erfolgs möglich ist, sind wir begeistert von dieser potentiellen Chance, die unserer Ansicht nach für Patienten äußerst bedeutsam sein könnte.“

 

Edwards rechnet damit, dass diese Fälle bei zukünftigen medizinischen Kongressen besprochen werden. Die Transkatheter-Mitralklappe des Unternehmens unter Nutzung eines transapikalen Zugangs, der von einem Chirurgen durch einen kleinen Rippenschnitt geschaffen wird, steht in keinem Land kommerziell zum Verkauf.

 


Informationen über Edwards Lifesciences


Edwards Lifesciences ist Marktführer in den Bereichen Herzklappen und hämodynamische Überwachung. Angetrieben von dem Wunsch, Patienten zu helfen, entwickelt das Unternehmen zusammen mit Klinikärzten innovative Technologien auf den Gebieten der strukturellen Herzerkrankung und der Intensivpflege-Überwachung, um somit Leben zu retten und zu verbessern.

 

 

 

Edwards, Edwards Lifesciences, das stilisierte E-Logo und FORTIS sind Marken der Edwards Lifesciences Corporation.

 


Quelle: Edwards Lifesciences SA, 06.03.2014 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung