Eisenhaltige Nahrung erhöht Brustkrebsrisiko bei Frauen

 

Heidelberg (7. September 2009) –  Eine stark eisenhaltige Ernährung führt zu mehr Brustkrebsfällen. Außerdem im Heft: Kabeljauöl senkt Risiko, an Lungenkrebs zu sterben, bestimmte Genvarianten können in Verbindung mit Alkohol zu einem früheren Auftreten von Speiseröhrenkrebs führen.

Veränderte Essgewohnheiten von chinesischen Frauen könnten mitverantwortlich sein für den Anstieg von Brustkrebsfällen in Shanghai. US-amerikanische Wissenschaftler um Amber Moore von der Oregon Health and Sciences University in Portland stellten einen Zusammenhang fest zwischen erhöhten Eisenwerten im Blut der Frauen und der Häufigkeit von Brustkrebs. Eisen wird vom Menschen über die Nahrung aufgenommen und im Körper mithilfe des Proteins Ferritin gespeichert. Ist das Eisen jedoch ungebunden, begünstigt es die Entstehung von reaktionsfreudigen Sauerstoffverbindungen. Diese können die Zelle beschädigen und Krebs verursachen. Die Wissenschaftler fanden ebenfalls heraus, dass erhöhte Werte an Ferritin – und somit an gespeichertem Eisen – Auswirkungen haben können: Sie führen bei den Frauen teilweise zu vermehrter Bindegewebsbildung mit kleinen Zysten, Wissenschaftler sprechen von einer fibrozystischen Mastopathie. Dabei handelt es sich eine gutartige Veränderung des Brustgewebes.

Das Öl aus der Leber von Kabeljaus ist in Norwegen schon seit langem als Nahrungsmittel beliebt. Guri Skeie und sein Team von der University of Tromso fanden nun in einer Studie heraus, dass der tägliche Verzehr von Kabeljauöl das Risiko senken könnte, an Lungenkrebs zu sterben. Verantwortlich dafür, so vermuten die Forscher, ist das im Öl enthaltene Vitamin D. Normalerweise wird Vitamin D auf natürlichem Wege im Körper mit Hilfe von Sonnenlicht gebildet wird. Im Winter leiden aber viele Menschen an Vitamin D Mangel, den sie durch das Fischöl ausgleichen können.

Bestimmte Genvarianten der alkoholabbauenden Enzyme ADH1B und ALDH2 erhöhen das Risiko, an Speiseröhrenkrebs zu erkranken. Chien-Hung Lee und sein Team vom Kaoshing Medical University Hospital prüften diese Genvarianten bei über 400 Patienten mit Speiseröhrenkrebs und stellten deren Rauch- und Trinkgewohnheiten fest. Bei Patienten, die diese Risiko-Genvarianten tragen und viel Alkohol konsumieren, brach die Erkrankung deutlich früher aus. Verglichen die Forscher Trinker mit den Risiko-Genvarianten mit Nicht-Trinkern, die die „harmlose Genvariante“ aufweisen, so macht dieser Unterschied sogar 16 Jahre aus. Die Wissenschaftler empfehlen Trägern der Risikovariante, sofern sie Alkohol konsumieren, bereits in jungen Jahren ihre Speiseröhre untersuchen zu lassen.

 

  • Moore et al.: Dietary and stored iron as predictors of breast cancer risk: A nested case-control study in Shanghai
    DOI: 10.1002/ijc.24404
  • Skeie et al.: Cod liver oil, other dietary supplements and survival among cancer patients with solid tumours:
    DOI: 10.1002/ijc.24422
  • Lee et al.: Genetic modulation of ADH1B and ALDH2 polymorphisms with regard to alcohol and tobacco consumption for younger aged esophageal squamous cell carcinoma diagnosis
    DOI: 10.1002/ijc.24357

 

Weitere Artikel sind unter folgendem Link verfügbar:

http://www3.interscience.wiley.com


Pressemitteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg vom 07.09.2009.

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung