MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Enorme Effekte durch schnelle Behandlung einer TIA

Identifikation von Hochrisikopatienten mit ABCD2-Score

 

Ingelheim (18. August 2009) – Kürzere Liegezeiten, weniger Kosten und ein um 80 Prozent verringertes Schlaganfallrisiko innerhalb der ersten 90 Tage – all dies kann durch die umgehende Behandlung einer transitorischen ischämischen Attacke (TIA) erzielt werden.1 Daher sollten vorübergehende neurologische Ausfallerscheinungen unbedingt ernst genommen werden.

 

Die Symptome einer TIA verschwinden oft spontan, spätestens jedoch nach 24 Stunden. Aus diesem Grund wird sie von vielen betroffenen Patienten verharmlost und zuweilen auch von Erstversorgern nicht erkannt.2,3 Die Folge ist häufig eine zu späte Behandlung, die die Prognose deutlich verschlechtert. Denn das Risiko für einen „großen“ Schlaganfall ist bei TIA-Patienten stark erhöht. Die aktuellen Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) und der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) empfehlen die Sekundärprävention mit Aggrenox® mit höchster Empfehlungsstärke generell für alle Patienten nach einem ischämischen Schlaganfall oder einer TIA, insbesondere für alle Patienten mit einem erhöhten Rezidivrisiko.4

 

Identifikation von Hochrisikopatienten: So einfach wie das ABC

 

Die Gefahr eines ischämischen Insults nach einer TIA variiert von Patient zu Patient. Anhand des ABCD2-Scores lassen sich Hochrisikopatienten nach einer TIA über fünf klinische Parameter einfach und schnell identifizieren:

 

 

A

Alter des Patienten

> 60 Jahre

Werbung

1 Pkt.

B

Blutdruck

> 140/90 (Erstuntersuchung)

1 Pkt.

C

Klinische Faktoren

Verwaschene Sprache ohne halbseitige Schwäche

1 Pkt.

Halbseitige Schwäche

2 Pkte.

 

D

Dauer der TIA

10-59 Minuten

1 Pkt.

> 60 Minuten

2 Pkte.

 

Diabetes

 

1 Pkt.

 

 

Der ABCD2-Score wurde 2007 in einer Vergleichsstudie zweier prädikativer Scores zur Einschätzung des frühen Hirninfarktrisikos5 entwickelt. Als Ableitung aus den beiden Vergleichsscores stellte sich der einfache und schnell zu erhebende ABCD2-Score als noch genauer als die Ausgangsscores heraus.

 

Auf einer Punkteskala von null bis sieben wird das Risiko für einen nachfolgenden, schweren Schlaganfall innerhalb von 90 Tagen von gering bis hoch eingestuft. Das Zwei-Tages-Risiko bei Patienten mit einem ABCD2-Score von bis zu drei Punkten lag in der Untersuchung bei einem Prozent. Ein Risiko von 4,1 Prozent hatten Betroffene mit vier oder fünf Punkten. TIA-Patienten mit sechs oder sieben Punkten hatten eine Rezidivrate von 8,1 Prozent innerhalb der ersten beiden Tage.

 

„Daraus lässt sich die Empfehlung ableiten, dass TIA-Patienten mit einem Score von fünf oder mehr Punkten sofort in die Klinik geschickt werden sollten, um die TIA von Experten neurologisch abklären zu lassen", betonte Prof. Dr. Roman Haberl, Klinik für Neurologie und Neurologische Intensivmedizin, Klinikum Harlaching, München. „Auch bei einem ABCD2-Score von unter fünf Punkten ist eine rasche neurologische Abklärung Pflicht.“

 

„Time is brain“: Gilt auch für die TIA-Behandlung

 

Die Formel „Time is brain“ ist in Fachkreisen im Zusammenhang mit der Akutbehandlung des Schlaganfalls bekannt. In einer aktuellen Übersichtsarbeit6 weiten die Autoren Weber, Weimar und Diener sie auch auf die Behandlung der transitorischen ischämischen Attacke aus. Sie beziehen sich dabei auf die Ergebnisse der EXPRESS-Studie.1 Denn die Einleitung sekundärprophylaktischer Maßnahmen innerhalb der ersten drei Tage nach einer TIA hatte nicht nur Verringerungen von Liegezeit, Rezidivrisiko und Klinikkosten zur Folge – all diese Effekte waren zudem unabhängig von Alter und Geschlecht und führten nicht zu vermehrten Blutungskomplikationen.

 

Sekundärprävention: Kombinationstherapie effektiver als ASS allein

 

Auch zur Sekundärprävention nach einer TIA kann die Kombinationstherapie aus 25 mg Acetylsalicylsäure und 200 mg Dipyridamol retard (Aggrenox®) eingesetzt werden. Da Aggrenox® positiv sowohl auf die Gefäßwand als auch auf die Thrombozytenaggregation wirkt, kann es ca. doppelt so viele Schlaganfallrezidive verhindern wie die Monotherapie mit ASS.7

 

 

Referenzen

 

  1. Luengo-Fernandez, R, Gray AM, Rothwell PM. Effect of urgent treatment for transient ischaemic attack and minor stroke and hospital costs(EXPRESS-Study): a prospective population-based sequential comparison. The Lancet Neurology 8: 235 (2009).
  2. Daffertshofer M, Mielke O, Pullwitt A, et al. Transient ischemic attacks are more than ‚ministrokes’. Stroke 2004; 35 (11): 2453-8.
  3. Nguyen-Huynh MN, Fayad P, Gorelick PB, et al. Knowledge and management of transient ischemic attacks among US primary care physicians. Neurology 2003; 61 (10): 1455-6.
  4. Diener HC , Kommission Leitlinien der DGN (Hrsg): Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie. 4., überarbeitete und erweiterte Auflage, Stuttgart, New York: Thieme, 2008.
  5. Johnston SC et al. Validation and refinement of scores to predict very early stroke risk after transient ischemic attack. Lancet 2007; 369: 283-92.
  6. Weber R., Weimar Ch., Diener HC. Medical prevention of stroke and stroke recurrence in patients with TIA and minor stroke. Expert Opin. Pharmacother.; 2009, 10.
  7. ESPS-2 Group (ESPS-2): European Stroke Prevention Study 2: Efficacy and Safety Data. J. Neurol. Sci 1997: 151 (Suppl.): 1-77.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma Boehringer Ingelheim vom 18.08.2009 (HealthCom).

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Typ-2-Diabetes: Vorteil mit Toujeo® in der Einstellphase – Geringeres Hypoglykämierisiko…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können

MULTIPLE SKLEROSE

Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit