MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Epoetin beta

10 Jahre Anämietherapie bei onkologischen Patienten

 

Eltville‑Erbach (23. August 2007) ‑ Vor 10 Jahren, im Juli 1997, wurde Epoetin beta (NeoRecormon®) zur Anämietherapie onkologischer Patienten zugelassen. Seither hat sich das rekombinante humane Erythropoietin bei mehr als 750.000 Patienten mit Tumorerkrankungen bewährt. Heute wird Epoetin beta zur Behandlung der symptomatischen Anämie (Hb </= 11 g/dl) bei erwachsenen Patienten mit nicht‑myeloischen malignen Erkrankungen eingesetzt, die eine Chemotherapie erhalten. Empfohlen wird die Gabe von 30.000 IE/Woche, einmal wöchentlich subkutan verabreicht. Verschiedene Experten ziehen auf der Jubiläums‑Pressekonferenz nun ein Resümee.

 

Eine Anämie bei Krebspatienten ist häufiger als vermutet: Bis zu 97 % der Patienten, die sich einer Chemotherapie unterziehen müssen, sind betroffen (1). Dennoch erhalten mehr als 60 % der Betroffenen keine Therapie, da die Folgen der Anämie insbesondere die eingeschränkte Lebensqualität und Arbeitsfähigkeit ‑ von den behandelnden Ärzten nach wie vor erheblich unterschätzt werden.

 

Eine für den Betroffenen täglich spürbare Auswirkung der Anämie ist die chronische Erschöpfung (Fatigue). Konkret bedeutet dies, so PD Dr. med. Jens Ulrich Rüffer, Köln, dass der Betroffene es als sehr mühsam empfindet, auch nur kurze Strecken zu gehen oder Treppen zu steigen. Dadurch, dass auch der Schlaf als nicht erholsam empfunden wird, empfinden viele keine Lebensfreude mehr und ziehen sich aus dem sozialen Umfeld zurück. Alltagsleben und Arbeitsfähigkeit der Betroffenen sind somit deutlich beeinträchtigt. Verglichen mit anderen Krebs(therapie)‑assoziierten Symptomen wie Übelkeit, Depression oder Schmerzen wurde die Fatigue von den Patienten als das belastendste Problem empfunden (2). Für 9 von 10 Krebspatienten ist die Behandlung der Fatigue deshalb besonders wichtig (3).

 

Epoetin beta ‑ wirksame Bekämpfung der Fatigue

Dass durch eine Korrektur der Anämie die Fatigue zurückgeht und die Lebensqualität der Patienten verbessert wird, ist in zahlreichen klinischen Studien belegt. Wie Prof. Dr. med. Wolfram Brugger, Villingen‑Schwenningen, ausführte, kann die Fatigue unter einer Epoetin beta‑Therapie gelindert werden: Der Patient hat mehr Energie, und die Fähigkeit, einfache Alltagsaktivitäten wieder auszuüben, steigt in signifikanter Weise an (p<0,001) (4). Innerhalb der ersten 4 Wochen beträgt der durchschnittliche Anstieg des Hämoglobin‑(Hb)‑Wertes etwa 1,0 bis 1,2 g/dl. Dies gilt unabhängig von der Art der gleichzeitig verabreichten Chemotherapie (5). Der größte Zuwachs an Lebensqualität wird erzielt, wenn der Hb‑Wert von 11 auf 12 g/dl angehoben wird (6). Dieses Studienergebnis steht in Einklang mit den Therapieempfehlungen der EORTC‑Leitlinien (European Organisation for Research and Treatment of Cancer), wonach bei einem Hb‑Wert von 9 bis 11 g/dl mit der ESA‑Therapie (ESA = Erythropoiese‑stimulierende Agenzien wie Epoetin beta) bei symptomatischen Patienten unter Chemotherapie begonnen und ein Zielwert von 12 g/dl erreicht werden soll (7). Das Hauptziel der ESA‑Gabe wird in den Leitlinien ebenfalls genannt. Es besteht darin, die Lebensqualität der Patienten zu verbessern und Transfusionen zu vermeiden.

 

Aktuelle Studien mit Epoetin beta bestätigen die hohe Wirksamkeit und Sicherheit dieser bewährten Substanz. In der randomisierten BRAVE‑Studie, in der chemotherapierte Patientinnen mit metastasiertem Mammakarzinom einmal wöchentlich 30.000 IE Epoetin beta erhielten, wurde die Anämie effektiv korrigiert (8). In der NAUTICA‑Studie erhielten knapp 700 Patienten mit soliden oder hämatologischen Tumoren 30.000 IE Epoetin beta einmal wöchentlich. Hierunter stieg der Hb‑Wert von im Durchschnitt 10,1 auf 12,0 g/dl an (9). In einer Studie bei chemotherapierten Lungenkrebspatienten konnten durch die einmal wöchentliche Gabe von 30.000 IE Epoetin beta Transfusionen in 95 % der Fälle komplett vermieden werden (10).

 

Original versus „Biosimilars"

Ein biotechnologisch hergestelltes Arzneimittel wie NeoRecormon® durchläuft einen sehr komplexen Herstellungsprozess, der ständig überwacht werden muss. Dieser Prozess, so Dr. rer. nat. Anton Haselbeck, Penzberg, ist nicht kopierbar, „Biogenerika" kann es deshalb nicht geben. Bestenfalls ist Ähnlichkeit zu erreichen, weshalb man den Begriff „Biosimilars" geprägt hat. Ein „Biosimilar" eines anderen Herstellers mag dieselbe Gensequenz aufweisen, bereits der daraus geklonte DNA­Vektor ist aber wahrscheinlich verschieden. Auch die rekombinante Produktions‑Zell‑Linie, der Fermentierungs‑ und Reinigungsprozesse sowie die galenische Formulierung sind verschieden. Die Wirksamkeit und Sicherheit eines solchen „Biosimilars" kann mit analytischen Methoden nicht vorhergesagt werden.

 

Epoetin beta ist seit mittlerweile 10 Jahren für die Behandlung der Anämie bei onkologischen Patienten zugelassen und hat in der klinischen Anwendung seine hohe Wirksamkeit und Sicherheit unter Beweis gestellt. Eine groß angelegte Metaanalyse, in die die Daten von 9 randomisierten, kontrollierten Epoetin beta‑Studien mit 1.413 Patienten mit soliden oder nicht‑myeloischen hämatologischen Malignomen eingingen, bestätigen das günstige Sicherheitsprofil dieser Substanz (11).

 

Quellenangaben

(1) Groopman JE et al., J Natl Cancer Inst 1999;91:1616‑34

(2) Curt GA et al., Oncologist 2000; 5: 353‑60

(3) Vogelzang et al., Semin Hematol 1997; 34(3Suppl2): 4‑12

(4) de Castro et al., Cancer Chemother Pharmacol 2007; 59: 35‑62

(5) Boogaerts et al., Anticancer Res 2006; 26: 479‑484

(6) Crawford et al., Cancer 2002; 95: 888‑895

(7) Bokemeyer C et al., Eur J Cancer 2007; 43: 258‑70

(8) Aapro et al., Breast Cancer Res Treat 2006; 100(Suppl 1): Abstract 6095

(9) Spaeth et al., Ann Oncol 2006; 17(Suppl9):Abstract 1020P

(10) Pirker et al., Lung Cancer 2007; 55: 88‑94 (11) Aapro et al., Br J Cancer 2006; 95: 1467‑73

 


Quelle: Presseveranstaltung der Firma Roche Pharma zum Thema “10 Jahre NeoRecormon® in der Onkologie – bewährt in der Therapie tumorbedingter Anämie” am 23.08.2007 in Eltville-Erbach (medical relations).

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabeloops Ziel: Baldige Marktpräsenz mit ​individuellen Lösungen zum Diabetes-Management für​ verschiedene…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons
Krebsüberleben hängt von der Adresse ab

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…