Erstmals Überleben von mehr als 14 Monaten durch Bevacizumab beim Adenokarzinom der Lunge

 

Grenzach-Wyhlen (28. November 2008) – Patienten mit einem Adenokarzinom beim fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom haben eine 45 % höhere Überlebenschance bei einer First-Line-Therapie mit Bevacizumab in Kombination mit Carboplatin/ Paclitaxel. Damit überleben diese Patienten im Median erstmals länger als 14 Monate. Dies zeigt eine retrospektive Analyse der Phase-III-Studie E4599, die bei der Veranstaltung der „International Association for the Study of Lung Cancer“ 2008 veröffentlicht wurde.

 

Die vorgestellte Subgruppenanalyse der zulassungsrelevanten Studie E4599 macht deutlich, dass Bevacizumab (Avastin®) in Kombination mit Carboplatin/Paclitaxel das Gesamtüberleben beim fortgeschrittenen Adenokarzinom-Subtyp des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms (Non Small Cell Lung Cancer, NSCLC) im Vergleich zur Chemotherapie allein um 4 Monate verlängert. Dadurch wird erstmals ein Gesamtüberleben von 14,2 Monaten im Verumarm bei diesem NSCLC-Subtyp erreicht (Chemotherapie allein 10,3 Monate, HR=0,69). (1)

 

„Frühere Ergebnisse der Studie E4599 zeigten, dass Bevacizumab in Kombination mit einer Chemotherapie das Überleben von Patienten mit Nicht-Plattenepithel-NSCLC signifikant verlängert“, sagt Dr. Alan B. Sandler, Direktor der Medical Thoracic Oncology im Vanderbilt-Ingram Cancer Center in Nashville, Tennessee, und Leiter der ECOG-Studiengruppe. „Diese zusätzliche Analyse definiert die Größe des Nutzens für Patienten mit dem häufigsten NSCLC-Typ, dem Adeno-karzinom.“

 

Tumorhistologie und Gesamtüberleben beim NSCLC

In dieser Auswertung wurde der Nutzen einer Bevacizumab basierten First-Line-Therapie in Abhängigkeit von der Tumorhistologie untersucht. Patienten mit zytologisch oder histologisch bestätigtem fortgeschrittenen NSCLC mit Nicht-Plattenepithel-Histologie wurden mit Bevacizumab (15 mg/kg i.v., alle 3 Wochen bis zum Progress) + Carboplatin/Paclitaxel (n=434) oder nur mit Carboplatin/Paclitaxel (n=444) behandelt. Insgesamt wurde durch die Kombination dieses Angiogenese-Hemmers mit der Standardchemotherapie bei vorher unbehandelten Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC (außer bei vorwiegender Plattenepithel-Histologie) ein Gesamt-überleben von mehr als einem Jahr (12,3 Monate vs. 10,3 Monate, p=0,003) festgestellt. Damit wurde erstmals in einer Phase-III-Studie eine mediane Überlebenszeit von über 12 Monaten erzielt und das Gesamtüberleben um 25 % im Vergleich zur Chemotherapie allein verbessert. Die beim fortgeschrittenen NSCLC bereits mehr als zehn Jahre andauernde Phase des therapeutischen Stillstands konnte dadurch beendet werden.

 

Die Analyse der Patienten mit dem häufigsten NSCLC-Typ, dem Adenokarzinom, zeigt einen noch größeren Nutzen (14,2 Monate vs. 10,3 Monate). Patienten mit Adenokarzinom bildeten in dieser Studie mit 68,6 % erwartungsgemäß die größte Gruppe in der gesamten Studienpopulation, denn mit insgesamt 40 % ist dieser histologische Subtyp der häufigste beim NSCLC.

 

Unabhängig von der Tumor-Histologie war Bevacizumab generell gut verträglich. Mit dem Angiogenese-Hemmer verbundene Nebenwirkungen sind sehr begrenzt, verlaufen moderat und sind gut therapierbar.

 

Fazit

Zusammen mit der ECOG-Studie belegt die Phase-III-Studie AVAiL (Avastin in Lung) den Nutzen von Bevacizumab in Kombination mit einer Standardchemotherapie in der First-Line-Behandlung beim fortgeschrittenen NSCLC. In der 3-armigen AVAiL- Studie wurde Bevacizumab in zwei Dosierungen (7,5 mg/kg bzw. 15 mg/kg, alle 3 Wochen bis zum Progress) zusammen mit der in Europa gebräuchlichen Cisplatin/ Gemcitabin-Kombination eingesetzt.

 

Quellen

Sandler A et al. 2008, Journ of Thoracic Oncol, Vol. 3, No. 11, Supp. 4, P 133

Sandler A, et al. N Engl J Med 2006;355:2542-2550

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma Roche Pharma vom 28.11.2008 (medical relations).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung