MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Erweiterte EU-Zulassung für drei HIV-Medikamente

Verbesserte Behandlungs-Möglichkeiten für Kinder mit HIV

 

München (20. Juni 2008) – Das HIV-Medikament Combivir® hat von der Europäischen Zulassungsbehörde (EMEA) die erweiterte Zulassung zur Anwendung bei Kindern unter 12 Jahren erhalten. Die Behörde erteilte die Zulassung für Combivir®, Epivir® und Ziagen® in Tablettenform zur Behandlung von Kindern, die mehr als 14 Kilogramm wiegen.

Combivir® (Wirkstoffe: Zidovudin und Lamivudin) war bisher nur für Erwachsene und Kinder über 12 Jahre verfügbar. Ab sofort können damit auch jüngere Kinder behandelt werden, sofern sie über 14 Kilogramm wiegen. Epivir® und Ziagen® werden in dieser Form voraussichtlich ab Oktober 2008 in deutschen Apotheken erhältlich sein.

 

Bisher waren die in dem Kombinations-Präparat Combivir® enthaltenen Wirkstoffe nur als Einzelsubstanzen in flüssiger Form für Kinder zugelassen. Die Tatsache, dass sie jetzt auch als Tabletten mit Bruchrille lieferbar sind, erleichtert vor allem in den Entwicklungsländern die HIV-Behandlung von Kindern. Denn HIV-Medikamente in flüssiger Form sind aufwändiger zu verabreichen und zu lagern. Zudem sind sie nicht als Kombinations-Medikament verfügbar, sondern jeder Wirkstoff muss einzeln verabreicht werden.

GlaxoSmithKline unterstützt eine Initiative der Weltgesundheitsbehörde WHO, die „kindgerechte“ Medikamente fordert. Die drei neuen Tabletten zur Behandlung von HIV erfüllen diese Forderung nach Medikamenten, die sich an den Bedürfnissen von Kindern orientieren.

Wenn Kinder ihre Medikamente als Tabletten schlucken können, verbessere dies die Behandlungsmöglichkeiten deutlich, so Gesundheitsexperten der WHO und der UNICEF. Denn Tabletten sind nicht nur einfacher zu verabreichen – vor allem, wenn zwei oder drei Wirkstoffe in einer Tablette enthalten sind –, sondern können auch leichter transportiert und gelagert werden.

„Viele Kinder mit HIV erhalten noch immer keine Behandlung mit antiretroviralen Medikamenten“, erklärt Prof. Torsten Strohmeyer, Leiter Forschung und Medizin bei GlaxoSmithKline. „Dabei geben wir unsere wichtigsten HIV-Medikamente in den armen Ländern zum Selbstkostenpreis ab – bislang allerdings in suboptimalen Formulierungen, was eine große Hürde für eine effektive Behandlung darstellt. Mit den Tabletten, die es künftig geben wird, können wir hoffentlich die Behandlung von Kindern verbessern, die mit dieser Krankheit leben müssen.“

Die neuen Tabletten können auch einfacher dosiert werden. So kann zum Beispiel ein Kind, das 20 Kilo wiegt, morgens eine halbe Tablette Combivir® einnehmen und abends die zweite Hälfte der Tablette, kombiniert mit einem anderen antiretroviralen Medikament – statt wie bisher zweimal täglich 8 ml Epivir® und dreimal täglich 12 ml Retrovir®.

GSK unterstützt derzeit vier klinische Studien in Entwicklungsländern, bei denen es darum geht, die besten und erfolgversprechendsten Behandlungsmöglichkeiten für Kinder zu erforschen – im Jahre 2007 gab es weltweit schätzungsweise 2,5 Millionen HIV-positive Kinder.

 


Quelle: Presseinformation der Firma GlaxoSmithKline vom 20.06.2008 (tB).

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Typ-2-Diabetes: Vorteil mit Toujeo® in der Einstellphase – Geringeres Hypoglykämierisiko…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons
Krebsüberleben hängt von der Adresse ab

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…