Erweiterte EU-Zulassung für drei HIV-Medikamente

Verbesserte Behandlungs-Möglichkeiten für Kinder mit HIV

 

München (20. Juni 2008) – Das HIV-Medikament Combivir® hat von der Europäischen Zulassungsbehörde (EMEA) die erweiterte Zulassung zur Anwendung bei Kindern unter 12 Jahren erhalten. Die Behörde erteilte die Zulassung für Combivir®, Epivir® und Ziagen® in Tablettenform zur Behandlung von Kindern, die mehr als 14 Kilogramm wiegen.

Combivir® (Wirkstoffe: Zidovudin und Lamivudin) war bisher nur für Erwachsene und Kinder über 12 Jahre verfügbar. Ab sofort können damit auch jüngere Kinder behandelt werden, sofern sie über 14 Kilogramm wiegen. Epivir® und Ziagen® werden in dieser Form voraussichtlich ab Oktober 2008 in deutschen Apotheken erhältlich sein.

 

Bisher waren die in dem Kombinations-Präparat Combivir® enthaltenen Wirkstoffe nur als Einzelsubstanzen in flüssiger Form für Kinder zugelassen. Die Tatsache, dass sie jetzt auch als Tabletten mit Bruchrille lieferbar sind, erleichtert vor allem in den Entwicklungsländern die HIV-Behandlung von Kindern. Denn HIV-Medikamente in flüssiger Form sind aufwändiger zu verabreichen und zu lagern. Zudem sind sie nicht als Kombinations-Medikament verfügbar, sondern jeder Wirkstoff muss einzeln verabreicht werden.

GlaxoSmithKline unterstützt eine Initiative der Weltgesundheitsbehörde WHO, die „kindgerechte“ Medikamente fordert. Die drei neuen Tabletten zur Behandlung von HIV erfüllen diese Forderung nach Medikamenten, die sich an den Bedürfnissen von Kindern orientieren.

Wenn Kinder ihre Medikamente als Tabletten schlucken können, verbessere dies die Behandlungsmöglichkeiten deutlich, so Gesundheitsexperten der WHO und der UNICEF. Denn Tabletten sind nicht nur einfacher zu verabreichen – vor allem, wenn zwei oder drei Wirkstoffe in einer Tablette enthalten sind –, sondern können auch leichter transportiert und gelagert werden.

„Viele Kinder mit HIV erhalten noch immer keine Behandlung mit antiretroviralen Medikamenten“, erklärt Prof. Torsten Strohmeyer, Leiter Forschung und Medizin bei GlaxoSmithKline. „Dabei geben wir unsere wichtigsten HIV-Medikamente in den armen Ländern zum Selbstkostenpreis ab – bislang allerdings in suboptimalen Formulierungen, was eine große Hürde für eine effektive Behandlung darstellt. Mit den Tabletten, die es künftig geben wird, können wir hoffentlich die Behandlung von Kindern verbessern, die mit dieser Krankheit leben müssen.“

Die neuen Tabletten können auch einfacher dosiert werden. So kann zum Beispiel ein Kind, das 20 Kilo wiegt, morgens eine halbe Tablette Combivir® einnehmen und abends die zweite Hälfte der Tablette, kombiniert mit einem anderen antiretroviralen Medikament – statt wie bisher zweimal täglich 8 ml Epivir® und dreimal täglich 12 ml Retrovir®.

GSK unterstützt derzeit vier klinische Studien in Entwicklungsländern, bei denen es darum geht, die besten und erfolgversprechendsten Behandlungsmöglichkeiten für Kinder zu erforschen – im Jahre 2007 gab es weltweit schätzungsweise 2,5 Millionen HIV-positive Kinder.

 


Quelle: Presseinformation der Firma GlaxoSmithKline vom 20.06.2008 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung