Familienhebammen mit staatlicher Anerkennung

Start der Weiterbildung in Hannover

 

Karlsruhe (28. März 2011) – Am 8. April 2011 beginnt in Hannover die erste staatlich anerkannte Weiterbildung „Familienhebamme“ mit einem Pilotkurs.  Die Absolventinnen des Kurses werden die ersten staatlich anerkannten Familienhebammen sein. Die Weiterbildung umfasst 400 Unterrichtsstunden sowie die Teilnahme an regionalen Intervisionsgruppen. Der Lehrgang endet im November 2012 mit einer staatlichen Prüfung. Mit dieser rechtlichen Verankerung werden  Familienhebammen zu wichtigen Akteurinnen im deutschen System Früher Hilfen. Die staatliche Anerkennung der Familienhebammen wird ein wichtiger Schritt sein, um auch die Vergütung auf solide Füße zu stellen.

 

Der Hebammenverband Niedersachsen und die Stiftung EINE CHANCE FÜR KINDER, als kooperative Träger der Maßnahme, haben die Inhalte entwickelt.

 

Die Stiftung EINE CHANCE FÜR KINDER hat erhebliche eigene Mittel für das Projekt aufgewendet und konnte den Sparkassenverband Niedersachsen als Hauptsponsor gewinnen. Dadurch kann die Teilnahmegebühr für die Hebammen möglichst gering gehalten werden; auch die Beantragung des Meister-BaföG ist möglich.

 

Hebammen haben einen frühen Zugang zu den Familien, ihre Tätigkeit ist aufsuchend, ihr Angebot zur Unterstützung gilt für alle Familien und ist damit nicht diskriminierend. Familienhebammen erhalten den Zugang zu den Familien über die originäre Hebammenarbeit. Diese Schlüsselstellung hat auch das neue Kinderschutzgesetz des Bundes erkannt und formuliert die zentrale Bedeutung der Familienhebammen für die Gesundheitsförderung junger Kinder und ihrer Eltern. Der Schwerpunkt der Arbeit der Familienhebamme liegt in einer möglichst frühzeitigen und langfristigen Betreuung von Familien mit erhöhten gesundheitlichen, psychosozialen und sozioökonomischen Belastungen. Familienhebammen werden im häuslichen Umfeld der Familie tätig und erfüllen darüber das für die Zielgruppe wichtige Kriterium der Niedrigschwelligkeit. Eine personengebundene Betreuungskontinuität und ausreichend Zeit für die einzelnen Hausbesuche sind eine wesentliche Basis  zum Aufbau einer vertrauensvollen Beziehung zu den Familien.

 

Ein Kernelement des Konzeptes Familienhebamme ist eine intensive, interdisziplinäre Zusammenarbeit. Sie dient dazu, das medizinische, soziale und psychologische Betreuungsangebot für diejenigen erreichbar zu machen, die es benötigen. Durch die Kooperation mit niedergelassenen Ärzten, Kliniken und Akteuren aus dem Sozial-, Jugend- und Familienhilfesektor entsteht ein enges Netzwerk zum Wohl der Familien mit ihren Kindern.

 

 


Quelle: Deutscher Hebammenverband e.V., 28.03.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung