Für mehr Patientensicherheit

Berufsverband installiert Fehlermanagementsystem in der Urologie

 

Düsseldorf (10. Juli 2012) – In der Luftfahrt sind Berichtssysteme zur Fehlervermeidung seit über 30 Jahren etabliert; das deutsche Gesundheitswesen ist indes noch dabei, eine offene Fehlerkultur zu entwickeln. Der Berufsverband der Deutschen Urologen e.V. (BDU e.V.) unterstützt diesen Prozess aktiv und favorisiert ein anonymes internetbasiertes Fehlermanagementsystem in der Urologie. Das sogenannte CIRS-Urologie ist eine fachspezifische Variante des Berichts- und Lernsystems der Deutschen Ärzteschaft für Kritische Ereignisse und Fehler in der Medizin namens Critical Incident Reporting-System (CIRS), das von der Bundesärztekammer und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung propagiert und vom Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) betreut wird.

 

„Mit CIRS-Urologie geben wir allen Urologinnen und Urologen sowie Mitarbeitern der urologischen Pflege- und Assistenzberufe in Kliniken sowie niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen und ihren Praxisteams ein effektives Werkzeug an die Hand, um die Sicherheit der Patienten zu erhöhen“, sagt Berufsverbandspräsident Dr. Axel Schroeder.

 

Laut internationaler Datenlage kommt es bei 10 Prozent der Krankenhauspatienten zu einem unerwünschten Zwischenfall, ein Prozent davon sind schwerwiegend und führen zu relevanten Schäden bis hin zum Tode. Fast die Hälfte dieser Zwischenfälle ist nach Worten des Schweizer Konzeptgebers von CIRS, Prof. Dr. Daniel Scheidegger, grundsätzlich vermeidbar, weil sie sich zuvor bereits als kritische Ereignisse manifestiert haben. Die Ursachen seien meist multifaktoriell und in einer Kombination aus Arbeitsbelastung, Problemen der Kommunikation, Ausbildung und Überwachung, ungenügenden Ressourcen sowie Team- und Patientenfaktoren zu finden.

 

Politischen Forderungen nach verpflichtenden Registern tritt der Berufsverband der Urologen mit der Einführung von CIRS-Urologie entgegen. „Freiwilligkeit, Anonymität und Sanktionsfreiheit sind Voraussetzung, damit die notwendige Fehler- bzw. Sicherheitskultur entstehen kann. Andernfalls drohen alte Muster des Verschweigens“, so Dr. Wolfgang Bühmann, Pressesprecher des Berufsverbandes der Deutschen Urologen und Initiator der BDU-Initiative. „CIRS stellt niemanden an den Pranger. Ziel der anonymen Berichte ist es, sicherheitsrelevante Ereignisse zu erkennen, zu analysieren und daraus Vermeidungsstrategien zu entwickeln, aus denen andere lernen können.“ Das fakultative Engagement für mehr Patientensicherheit in der Ärzteschaft ist bereits groß: Allein im Netzwerk CIRSmedical.de sind heute über 30 einzelne Berichtsgruppen vertreten, darunter die fachspezifischen Berichtsgruppen der Anästhesisten, Kinderärzte, Chirurgen und Hämatoonkologen sowie das Krankenhaus-CIRS-Netz Deutschland.

 

Die internetbasierte Handhabung von CIRS-Urologie ist einfach: Fehler, kritische Ereignisse, Beinahe-Schäden oder auch Schäden werden verschlüsselt online über ein Urologie spezifisches Berichtsformular gesendet. Das CIRS-Team des ÄZQ prüft die Anonymisierung und gibt den Bericht frei. Fachleute des CIRS-Teams-Urologie analysieren den Bericht und verfassen einen ebenso anonymisierten Feedback-Kommentar, der den Berichtenden und allen anderen Nutzern im Internet zum Lesen und Lernen zur Verfügung steht. „Zur Vorstellung und Multiplikation nutzen wir auch die kommenden Kongresse unserer Fachgruppe“, sagt Dr. Bühmann. Größter Multiplikator ist die 64. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V., zu der vom 26. bis 29. September 2012 rund 7.000 Teilnehmer in Leipzig erwartet werden. Die Einführung eines Fehlermanagements könne, nach Ansicht Dr. Bühmanns, durchaus auch Wettbewerbsvorteile für die Nutzer mit sich bringen: „Diesen Nebeneffekt konnten wir bereits bei der Einführung der Qualitätsmanagement-Systeme in Klinik und Praxis beobachten. QM-Zertifizierungen sind heute wichtiger Wegweiser für Patienten zu höchstem medizinischen Qualitätsstandard.“

 


Quelle: Berufsverband der Deutschen Urologen e.V., 10.07.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung