„ Fungi in CF – Where do we stand “

Pilzinfektionen bei Mukoviszidose-Patienten erkennen und behandeln

Bonn, Mainz (27. September 2016) – Welche Rolle spielen Pilzinfektionen bei Mukoviszidose-Betroffenen? Wie können diese frühzeitig erkannt und behandelt werden? Über diese und weitere Themen diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beim Seminar „Fungi in CF – Where do we stand?“ des Mukoviszidose Instituts, das vom 22. bis zum 23. September 2016 im Schloss Waldthausen bei Mainz stattfand.

„Mit unserem jährlich stattfindenden wissenschaftlichen Seminar möchten wir Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Gelegenheit geben, aktuelle Forschungsergebnisse zu präsentieren und sich untereinander auszutauschen“, sagte Dr. Miriam Schlangen, Leiterin des Mukoviszidose Instituts, welches das Seminar bereits zum 16. Mal ausrichtete. Die Tagungsleitung der diesjährigen Veranstaltung übernahmen Dr. Anna-Maria Dittrich (Hannover) und Dr. Carsten Schwarz (Berlin).

In seinem Keynote-Vortrag zum Schwerpunktthema stellte Prof. Dr. Jean-Philippe Bouchara (Angers/Frankreich) die Frage, ob Mukoviszidose-Betroffene besonders anfällig für Pilzinfektionen sind. Seine Arbeitsgruppe geht davon aus, dass die Infektion in den meisten Fällen über die Umgebung durch eingeatmete Pilzsporen erfolgt – die Größe dieser Pilzsporen ist daher relevant und verschafft „gut lungengängigen“ Pilzsporen einen Vorteil: Der Pilz Aspergillus fumigatus hat möglicherweise mit einer Sporengröße von 2-4.5 µm gute Chancen, tief in die Lunge eingeatmet zu werden. Weitere Spezialisierungen im Bereich des Stoffwechsels verschaffen den Pilzen in der Lunge von CF-Patienten eventuell einen Wachstumsvorteil. Dazu gehören Siderophore, vom Pilz hergestellte chemische Substanzen, die den Pilz mit lebensnotwendigem Eisen versorgen, oder Melanin, welches den Pilz vor Angriffen der Abwehrzellen schützt und das Einnisten des Pilzes in den Atemwegen erleichtert.

Prof. Dr. Michael P. Boyle von der US-amerikanischen Cystic Fibrosis Foundation war extra aus Baltimore angereist, um über das Pilz-Projekt der CF Foundation zu berichten. Anhand des amerikanischen Mukoviszidose-Patientenregisters wurde untersucht, welche Einflussfaktoren mit der Besiedelung der Lunge mit Pilzen bei Mukoviszidose einhergehen, um so mögliche Risikofaktoren zu identifizieren. Im Schnitt waren die Betroffenen 16 Jahre alt, wenn Aspergillus fumigatus erstmals diagnostiziert wurde. Intravenöse Antibiotika-Therapien (i. V.) zur Bekämpfung von Bakterien gingen den Pilzinfektionen häufig voraus, so dass die i.V. Antibiotika-Therapien als Einflussfaktor eingestuft wurden. Deutliches Verbesserungspotential sieht Boyle in der mikrobiologischen Diagnostik: Pilze werden in den mikrobiologischen Proben noch viel zu oft übersehen, so dass die CF Foundation in den nächsten Jahren dafür sorgen möchte, dass in den mikrobiologischen Laboren gezielter nach Pilzen gesucht wird, um die Pilzdiagnostik bei Mukoviszidose zu verbessern.

Fast alle weiteren Vorträge beschäftigten sich mit der Frage, wie eine verbesserte Pilzdiagnostik auch den behandelnden Ärzten helfen kann zu entscheiden, ob und wie Pilzinfektionen behandelt werden müssen. Nicht jeder Pilz macht Probleme, so dass es wichtig ist, den reinen Nachweis von Pilzen in mikrobiologischen Proben therapeutisch richtig zu bewerten. Neue immunologische Methoden werden zurzeit entwickelt und möglicherweise kann zukünftig anhand von Blutanalysen erkannt werden, welcher Pilz eine Entzündung verursacht und welcher nicht.

„Wir haben uns in diesem Jahr für das Thema Pilzinfektionen bei Mukoviszidose entschieden, da diese Infektionen bislang noch nicht stark erforscht sind“, sagte Tagungsleiterin Dr. Anna-Maria Dittrich. Tagungsleiter Dr. Carsten Schwarz fügte hinzu: „Die Vorträge, die wir in den letzten zwei Tagen zu diesem Thema gehört haben, zeigen uns, dass auf dem Gebiet der Pilzinfektionen erstmals relevante Forschung stattfindet. So werden neben Themen der Grundlagenforschung, auch direkt für den Patienten relevante Forschungsthemen bearbeitet. Wir gehen davon aus, dass uns diese Forschung bei der Bekämpfung von Pilzinfektionen bei Mukoviszidose-Betroffenen weiterbringt.“

Hintergrund-Informationen

Die Mukoviszidose Institut gGmbH ist eine gemeinnützige Tochtergesellschaft des Mukoviszidose e.V. Sie erbringt professionell Dienstleistungen im Bereich der Forschung und des Qualitätsmanagements, um neue Therapieansätze zu ermöglichen sowie die bestehende Therapie zu optimieren. Dies geschieht mit dem Ziel, die Lebenszeit und die Lebensqualität von Mukoviszi dose-Patienten zu verbessern.

Spendenmöglichkeit

Weitere Informationen


Quelle: Mukoviszidose Institut – gemeinnützige Gesellschaft für Forschung und Therapieentwicklung mbH , 27.09.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung