Ginkgo gegen Demenz:

Zur Vorbeugung nutzlos, in der Therapie ist die Wirkung noch fraglich

 

Berlin (16. Dezember 2008) – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) rät nicht zur vorbeugenden Einnahme von Ginkgo-Präparaten gegen Demenzerkrankungen. Auch für die Behandlung der Alzheimer-Demenz ist für diese Substanz keine generelle Empfehlung gegeben. Zwei neue Studien, die den Nutzen des auch in Deutschland millionenfach verkauften Ginkgo-Extrakts gegen Gedächtnisverlust untersuchten, hatten in der Öffentlichkeit für Verwirrung gesorgt: Einerseits bremse die vorbeugende Einnahme des Pflanzenextrakts nicht den Verfall des Gehirns. Andererseits können Patienten, die bereits an Alzheimer-Demenz erkrankt sind, möglicherweise von einer hohen Dosierung (240 mg) des Ginkgo-Extrakts profitieren.

 

Studie 1: Vorbeugung bei Patienten im hohen Alter: In der aktuellen amerikanischen Studie  in dem Fachjournal JAMA [1] wurde das Präparat eines deutschen Herstellers mit einem Scheinmedikament (Placebo) bei 3069 Senioren im Alter von mindestens 75 Jahren verglichen. Die meisten Teilnehmer waren bei Studienbeginn geistig gesund gewesen, bei 482 Personen hatten die Ärzte jedoch eine leichte kognitive Beeinträchtigung (engl. Mild Cognitive Impairment, MCI) diagnostiziert. Diese Gedächtnisstörung gilt als mögliche Vorstufe der Alzheimer-Krankheit. Diese Ginkgo Evaluation of Memory-Studie (GEM) war von den US-amerikanischen Gesundheitsinstituten (NIH) mitfinanziert und vom US-Nationalen Zentrum für Komplementär- und Alternativmedizin (NCCAM) entworfen worden. Die Firma Schwabe hatte den sowohl in Deutschland als auch in den USA frei verkäuflichen Ginkgo biloba-Extrakt EGb 761 sowie die Placebopillen bereit gestellt, war aber weder an der Konzeption noch an der Durchführung oder Auswertung der Untersuchung beteiligt.

Das Präparat war in der empfohlenen Dosierung von zwei Mal täglich 120 Milligramm gegeben worden und die Studienteilnehmer wurden im Mittel über sechs Jahre hinweg alle sechs Monate auf Hinweise einer Demenzerkrankung untersucht. Im Verlauf der Studie erkrankten 523 Teilnehmer, darunter 277 (17,9 Prozent), die den Ginkgo-Extrakt erhalten hatten und 246 (16,1 Prozent), die ein Scheinpräparat bekommen hatten. Diese statistisch unbedeutenden Unterschiede veranlassten den Studienleiter Dr. Steven T. DeKosky, Dekan an der Medizinischen Fakultät der Universität von Virginia, zu dem Kommentar: „Wenn Sie Mitte 70 sind und diese Arznei zur Vorbeugung einer Demenz einnehmen wollen, muss ich Ihnen sagen: Es wirkt nicht.“

In einer Stellungnahme der Firma Schwabe [2] heißt es, dass unter den gegebenen Umständen eine Wirkung nicht zu erwarten gewesen sei. Schwabe argumentiert, dass die Versuchsteilnehmer im Durchschnitt 79 Jahre alt waren, dass aber die Schäden an den Nervenzellen bereits etwa 15 bis 20 Jahre vor dem Ausbruch einer Demenzerkrankung beginnen.

 

Studie 2: Metastudie zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit: Erst kürzlich hat auch das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) einen Bericht zu Ginkgo biloba bei der Alzheimer-Demenz publiziert [3], der allerdings die aktuelle amerikanische Studie noch nicht berücksichtigen konnte. In diesem Bericht ging es darum, eine bereits vorhandene Demenz – speziell vom Alzheimer-Typ – zu behandeln. „Patientinnen und Patienten mit Alzheimer-Demenz können von ginkgohaltigen Präparaten profitieren, sofern sie diese in einer hohen Dosierung einnehmen“, heißt es dazu in dem Bericht des IQWiG. Dies sei für das Therapieziel „Aktivitäten des täglichen Lebens“ belegt. In punkto geistige Fähigkeiten, allgemeine psychopathologische Begleitsymptome sowie der Lebensqualität der betreuenden Angehörigen gebe es zumindest Hinweise auf einen Nutzen. Das IQWiG verweist aber auch auf Studien, die keinen Nutzen von Ginkgo biloba bei der Alzheimer-Krankheit erbrachten. Deshalb sei letztlich unklar, wie groß der Effekt ist, so der 193 Seiten starke Abschlussbericht, der mit vielen Einschränkungen versehen wurde.

„Wir halten diese Bewertung für zu positiv“, so Professor Günther Deuschl, Präsident der DGN. „Speziell zur Behandlung der Alzheimer-Demenz liegen nur einzelne methodisch ausreichende Studien vor. Sie zeigen keine konsistenten Befunde, sodass wir eine generelle Empfehlung zur Zeit nicht geben können.“ Dies entspreche auch der Sicht der Zulassungsbehörden, denn eine Zulassung von Ginkgo-biloba-Extrakten speziell für die Alzheimer-Demenz liegt nicht vor.

Bereits im vergangenen Jahr war eine so genannte Metaanalyse von 35 klinischen Studien der Cochrane Collaboration zur Wirkung von Ginkgo-Extrakten bei Denkstörungen und Demenz zu dem Schluss gekommen, es gebe hierfür nur „inkonsistente und nicht überzeugende Belege“ .

 

Quellen
[1]
DeKosky S T, Ginkgo biloba for Prevention of Dementia, JAMA 2008;300(19):2253-2262
[2] Fa. Schwabe Arzneimittel: Stellungnahme zur US-Studie Ginkgo und Demenz
[3] Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen. Ginkgohaltige Präparate bei Alzheimer-Demenz. Abschlussbericht A05-19B . Köln: IQWiG; 2008
[4]
Birks J, Grimley Evans J, Ginkgo biloba for cognitive impairment and dementia. Cochrane Database of Systematic Reviews 2007, Issue 2. Art. No.: CD003120. DOI: 10.1002/14651858.CD003120.pub2

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) vom 16.12.2008.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung