Glivec® erhält Zulassungserweiterung für die aggressive Leukämieart

Ph+ ALL und einen schwer zu behandelnden soliden Tumor

 

  • Bei 96 % der Patienten mit Philadelphia-Chromosom positiver Akuter Lymphatischer Leukämie (Ph+ ALL) erreicht Glivec in Kombination mit Chemotherapie eine Normalisierung des Blutbildes
  • Dermatofibrosarcoma protuberans (DFSP) ist bereits der zweite solide Tumor, für den Glivec nun zugelassen ist
  • Die Zulassungen bieten neue Therapien für Patienten, die nur wenige oder gar keine Behandlungsmöglichkeiten haben. Das belegt erneut das Engagement von Novartis für Patienten mit seltenen Krankheiten

 

Nürnberg (25. September 2006) – Novartis hat die Zulassungserweiterung für Glivec® (Imatinib) zur Behandlung der schnell fortschreitenden Leukämie Ph+ ALL sowie eines schwer therapierbaren, soliden Tumors erhalten. Bei beiden Krebsarten handelt es sich um seltene und oft lebensbedrohliche Erkrankungen, für die es keine oder nur wenige zugelassene Therapiemöglichkeiten gibt, welche zudem nur zu unzureichenden Langzeitergebnissen führen.

 

Glivec kann nun zur Therapie erwachsener Patienten mit neu diagnostizierter Philadelphia-Chromosom positiver Akuter Lymphatischer Leukämie (Ph+ ALL) in Kombination mit Chemotherapie sowie als Monotherapie bei rezidivierter oder refraktärer Ph+ ALL eingesetzt werden.

 

Bei der Ph+ ALL handelt es sich um eine schnell fortschreitende Blutkrebsart, für welche das Vorhandensein des Philadelphia-Chromosoms charakteristisch ist. Ähnlich wie bei anderen Leukämiearten liegen bei der Ph+ ALL maligne veränderte weiße Blutkörperchen (Lymphozyten) vor, die zunehmend das normale Blutbild stören. Die Folgen sind beispielsweise Infektionen, Anämien (Fatigue) sowie hohe Blutungsneigung. Die Inzidenz der Ph+ ALL beträgt weltweit etwa 1 bis 4,75 Fälle pro 100.000 Menschen.

 

Glivec wurde ebenfalls für die Behandlung erwachsener Patienten mit nicht resezierbarem, rezidiviertem und/oder metastasiertem Dermatofibrosarcoma protuberans (DFSP) zugelassen, die nicht für eine Operation in Frage kommen. DFSP tritt als derbe Hautverdickung an Rumpf, Abdomen oder Bein in Erscheinung und wächst im fortschreitenden Verlauf infiltrierend in umliegendes Gewebe. Die Inzidenz wird auf jährlich 0,45 Fälle pro 100.000 Menschen geschätzt.

 

„Das Verständnis der Ziele, an denen Glivec ansetzt, führte zu der einzigartigen Chance, zwei seltene Erkrankungen behandeln zu können, bei denen ebenfalls Glivec-sensitive Signalwege vorliegen,“ sagte David Epstein, Präsident von Novartis Oncology. „Diese beiden neuen Indikationen verdeutlichen, dass Tumoren und Erkrankungen verschiedenen Ursprungs und unterschiedlicher Körperregionen gemeinsame molekulare Charakteristiken teilen und häufig auf die gleiche zielgerichtete Therapie ansprechen.“

 

Die Zulassungsanträge für drei weitere seltene Erkrankungen – bestimmte Formen myeloproliferativer Erkrankungen (MPD), das hypereosinophile Syndrom (HES) und die systemische Mastozytose (SM) – werden von dem Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Arzneimittelbehörde EMEA (CHMP – Committee for Medicinal Products for Human Use) derzeit noch geprüft.

 

Glivec ist die Standardtherapie bei Chronischer Myeloischer Leukämie (CML) sowie bei fortgeschrittenen gastrointestinalen Stromatumoren (GIST). Hier hat sich das Medikament über viele Jahre als hocheffektiv und sicher bei gleichzeitig guter Verträglichkeit erwiesen. Bereits vor fünf Jahren erhielt Glivec die erste Zulassung zur Behandlung der CML. Der Tyrosinkinaseinhibitor Imatinib hemmt Proteine mit dauerhafter und übermäßiger Aktivität, so genannte Tyrosinkinasen, die eine wichtige Rolle innerhalb bestimmter Krebszellen spielen. Imatinib hemmt die Funktion der Tyrosinkinase Bcr-Abl bei CML und Ph+ ALL sowie die Rezeptor-Tyrosinkinase c-Kit bei GIST. Experten haben zudem herausgefunden, dass Imatinib auch andere Tyrosinkinasen wie z. B. den „plateled derived growth factor receptor“ (PDGFR) hemmt. Dieser ist bei verschiedenen seltenen hämatologischen und einigen soliden Tumoren aktiviert und verursacht so diese Erkrankung. Mit den neuen Zulassungen ist Glivec nun zur Behandlung von vier verschiedenen Tumorarten indiziert, die nachweislich auf die zielgerichtete Therapie des Medikaments ansprechen.

 

Über Glivec

Neben den beiden neuen Indikationen ist Glivec in der EU für die Behandlung von Patienten mit neu diagnostizierter CML einschließlich pädiatrischer Patienten angezeigt. Zudem ist Glivec für die Behandlung der CML in chronischer Phase nach Versagen einer Interferon alpha Behandlung, in der akzelerierten Phase oder in der Blastenkrise in mehr als 80 Ländern zugelassen.

 

Weiterhin hat Glivec seit 2002 die Zulassung für die Behandlung nicht resezierbarer und/oder metastasierter maligner, gastrointestinaler Stromatumoren bei Erwachsenen. Es stellt damit die einzig wirksame Option für Patienten mit fortgeschrittenen GIST dar.

 


 

Quelle: Launch-Pressekonferenz der Firma Novartis Oncology zum Thema „Wendepunkt in der Therapie der Ph+ ALL: Zulassungserweiterung von Imatinib“ am 13.10.2006 in Frankfurt am Main (Hill & Knowlton).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung